Intrauterines Wirkstofffreisetzungssystem Levosert®

Signifikanter Preisvorteil und Doppelindikation

 

Köln (26. August 2019) – Das intrauterine Wirkstofffreisetzungssystem (IUS) Levosert® der Gedeon Richter Pharma GmbH ist eine besonders günstige Alternative in der Langzeitverhütung. Levosert® ist nicht nur ein effektives Kontrazeptivum, sondern auch bei starken Menstruationsblutungen indiziert.
Das Levonorgestrel (LNG)-freisetzende System Levosert® überzeugt mit seinem sehr günstigen Preis von rund 128 Euro. Umgerechnet auf den Monat liegen die Kosten für Anwenderinnen bei etwa 2,13 Euro über die gesamte 5-jährige Liegedauer.1 Für Ärzte bietet die 5er-Packung mit einem Apothekenverkaufspreis (AVP) von 516,20 Euro – das entspricht 103,24 Euro pro IUS – eine gleichermaßen günstige Verordnungsoption.

Dass die Hormonspriale Levosert® nicht nur ein günstiges und dabei effektives Kontrazeptivum, sondern auch bei starken Menstruationsblutungen indiziert ist, bestätigen die Ergebnisse der Studie zur Zulassungserweiterung auf fünf Jahre.2 In der Studie berichteten annähernd 19 Prozent der Patientinnen im ersten Jahr nach der Einlage des LNG-IUS über eine ausbleibende Menstruation in den letzten 90 Tagen. Im dritten Jahr konnte bei fast 37 Prozent der Anwenderinnen eine Amenorrhoe verzeichnet werden – ein Wert, der bis ins fünfte Anwendungsjahr auf knapp 42 Prozent anstieg.3

 

Für Frauen in allen Lebenslagen

Als besonderen Komfort verfügt Levosert® über einen flexiblen T-Körper aus viskoelastischem Kunststoff. Der biegsame Inserter mit seiner abgerundeten Inserterspitze spricht für eine leichte und schmerzfreie Insertion des 32 x 32 mm kleinen IUS. Levosert® ist für alle Frauen, die langfristig verhüten möchten, geeignet: Sowohl Nulliparen und Frauen, die bis zum nächsten Kind sicher und bequem verhüten möchten, als auch Frauen mit abgeschlossener Familienplanung beziehungsweise in der späten fertilen Phase können von dieser komfortablen Langzeitverhütung profitieren.

 

Quellen

  1. Lauer-Taxe®, 2019.
  2. ACCESS Studie Teal S, Turok D, Chen B, Kimble T, Olariu A, Creinin M: Five-Year Contraceptive Efficacy and Safety of a Levonorgestrel 52-mg Intrauterine System. Obstetrics & Gynecology 2019; 133: 63-70.
  3. Fachinformation Levosert® 20 Mikrogramm/24 Stunden intrauterines Wirkstofffreisetzungssystem, Stand November 2018.

 

Levosert Packshot

 

Über Gedeon Richter

Gedeon Richter Plc. mit Hauptsitz in Budapest, Ungarn, ist eines der größten pharmazeutischen Unternehmen in Mittel- und Osteuropa. Gedeon Richter vertreibt seine Produkte in über 100 Ländern und beschäftigt mehr als 12.000 Mitarbeiter weltweit. Mit dem Geschäftsbereich Gynäkologie ist das Unternehmen auch im westeuropäischen Markt vertreten. Im Jahr 2018 erzielte Gedeon Richter einen Konzernumsatz von rund 1,4 Milliarden EUR. Das Produktportfolio umfasst viele wichtige Therapiebereiche, darunter Gynäkologie, Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS) und des Herz-Kreislauf-Systems. Mit über 1.000 Mitarbeitern im Bereich Forschung und Entwicklung ist Gedeon Richter das bedeutendste forschende pharmazeutische Unternehmen in Mittel- und Osteuropa. Das Forschungsprogramm fokussiert auf Entwicklungen innerhalb der Gynäkologie und auf Erkrankungen des ZNS. Aufgrund seiner allgemein anerkannten Steroidchemie-Expertise spielt Gedeon Richter eine bedeutende Rolle im Bereich der Frauengesundheit weltweit und ist auch auf dem Gebiet der Biosimilar-Produktentwicklung tätig.

 


Quelle: Gedeon Richter Pharma GmbH, 26.07.2019 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung