IQWiG erkennt Bedeutung von Sartanen bei Bluthochdrucktherapie an

 

Wedel (21.02.2007) – Die grundsätzliche Anerkennung der Sartane zur Behandlung von Bluthochdruck bewertet AstraZeneca Deutschland, die Tochtergesellschaft der AstraZeneca PLC in London, als positives Signal zum Erhalt der therapeutischen Vielfalt. Im heute veröffentlichten Vorbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) wird die Wirkstoffklasse der Diuretika als Initialtherapie bei Bluthochdruck empfohlen. Bei zu geringer Wirksamkeit oder zu starken Nebenwirkungen bleiben Sartane wie Atacand® von AstraZeneca für Bluthochdruckpatienten das Mittel der Wahl.

 

„Mit seiner Entscheidung bestätigt das IQWiG die Bedeutung von Sartanen bei der Behandlung von Bluthochdruck. Dies ist eine gute Nachricht für alle Bluthochdruckpatienten ‑ und natürlich für AstraZeneca", sagte Mark Fladrich, Geschäftsführer AstraZeneca Deutschland. „Sartane stellen aufgrund ihrer blutdrucksenkenden Wirkung in Verbindung mit ihrem günstigen Nebenwirkungsprofil für viele Patienten die beste Therapie dar."

 

„Wir stimmen mit dem IQWiG darin überein, dass Sartane im Rahmen der Therapievielfalt allen Patienten zur Verfügung stehen sollten, jedoch nicht jeder Hochdruckpatient diese innovative Therapie benötigt", sagte Prof. Dr. Michael Höcker, Vice President Medical und Mitglied der Geschäftsleitung AstraZeneca Deutschland. Höcker verwies in diesem Zusammenhang auf die immensen Kosten, die auf Folgeerkrankungen bei schlecht eingestelltem Blutdruck zurückzuführen sind. Laut des Statistischen Bundesamtes lagen die direkten Kosten für Herz-Kreislauf-Krankheiten im Jahre 2002 bei 35,4 Milliarden Euro, allein auf Bluthochdruckleiden entfielen 8,1 Milliarden Euro. „Um Folgeerkrankungen durch zu hohen Blutdruck zu vermeiden, ist es wichtig, dass die Therapievielfalt erhalten bleibt. Nur so können Ärzte ihre Patienten individuell behandeln."

 

Das IQWiG hatte den Auftrag, nur die erste Therapieoption zu untersuchen, aber nicht die Bluthochdrucktherapie insgesamt zu bewerten. Dabei wurden nur Studiendaten zur Monotherapie einbezogen.

 

„Wir bedauern, dass der Auftrag des IQWiG zu eng gefasst war, um die Bedeutung der Sartane noch deutlicher herauszustellen," sagte Henning Anders, Vice President Corporate & Legal Affairs und Mitglied der Geschäftsleitung AstraZeneca Deutschland. „Das britische Nutzenbewertungsinstitut NICE hat vor kurzem die Bedeutung der Sartane bei der Therapie des Bluthochdrucks wegen hoher Wirksamkeit und guter Verträglichkeit hervorgehoben."

 

Alle Interessierten sind nun aufgefordert, innerhalb einer vierwöchigen Frist Stellungnahmen zum Vorbericht des IQWiG einzureichen.

 

Weiterführende Informationen

In Deutschland leiden rund 21 Millionen Menschen an Bluthochdruck. Behandelt werden jedoch nur 8,6 Mio. Patienten bzw. 41 % aller Betroffenen. Folgeerkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt und andere Herzkrankheiten sind Todesursache Nummer 1 (44 % aller Todesfälle sind Herz‑Kreislauf‑Todesfälle lt. statistischen Jahrbuch 2006).

 

Zur Therapie von Bluthochdruck stehen Ärzten und Patienten in Deutschland im wesentlichen fünf verschiedene Substanzgruppen zur Verfügung, die sich in Wirkungsweise und Nebenwirkungsprofil unterscheiden und deshalb entsprechend des individuellen Patientenprofils eingesetzt werden:

 

Bezeichnung

Zugelassen in

Deutschland

Sartane (Angiotensin II-Rezeptorenblocker)

seit 1995

ACE-Hemmer (Angiotensin-Convertin -Enzym-Hemmer)

seit 1981

Calciumantagonisten (Calciumkanalblocker)

seit den 1970er

Jahren

Betablocker (ß-Rezeptorenblocker)

seit 1965

Diuretika

seit den 1960er

Jahren

 

Das IQWiG wird von den Krankenkassen finanziert und hat u.a. den Auftrag, den Nutzen von Arzneimitteln zu bewerten.

 

Im Jahr 2006 hat das britische Nutzenbewertungsinstitut NICE blutdrucksenkende Mittel beurteilt und empfiehlt Sartane bei ACE-Hemmer-Unverträglichkeit als Hochdruckpräparat der ersten Wahl.


Quelle: Pressemitteilung der Firma AstraZeneca vom 21.02.2007.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…