IQWiG-Vorbericht zu Glitazonen berücksichtigt Evidenz nur teilweise

Harte Daten sprechen für kardioprotektive Wirkung von Pioglitazon

 

Köln (30. Juni 2008) – Das IQWiG sieht in seiner Nutzenbewertung zur Glitazontherapie bei Diabetes mellitus Typ 2 für Pioglitazon Hinweise auf Therapievorteile. So das Fazit der Experten auf einer Presseveranstaltung in Köln anlässlich des am 16.6.2008 publizierten Vorberichts des Instituts. Allerdings blieben entscheidende Studien in dem Bericht unberücksichtigt und die Bewertungspraxis von Daten eingeschlossener Studien führte zu teilweise fragwürdigen Ergebnissen. Dem hielten Experten die herausragende Evidenzlage entgegen, die den Mehrwert von Pioglitazon in der Therapie des Typ-2-Diabetes und der damit assoziierten Krankheiten überzeugend belegt.

 

Die vorläufigen Ergebnisse der Nutzenbewertung von Glitazonen zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 (1) des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) lassen aufhorchen. Das Institut spricht den Glitazonen im Vergleich zu anderen Therapien unter Verweis auf eine unzureichende Datenlage weder einen Langzeitnutzen noch einen Langzeitschaden zu. Doch für Pioglitazon sieht das IQWiG auf Basis der Daten aus der PROactive-Studie (2) Hinweise auf Therapievorteile.

 

Negative Studienselektion bei der Nutzenbewertung

Experten kritisieren einhellig die Auswahl beziehungsweise den Ausschluss zahlreicher Studien durch das IQWiG. So wurden wertvolle und valide Daten, unter anderem von der EMEA geforderte Studien, nicht einbezogen, die für eine umfassende Nutzenbewertung unabdingbar sind.

Auf Grundlage strittiger Kriterien ließ das IQWiG nur randomisierte klinische Studien in den zugelassenen Indikationen zu. Die umfangreichen Daten, die die günstigen Effekte von Pioglitazon auf Triglyzeride und HDL-Cholesterin (3), Mikroalbuminurie (4), high-sensitivity C-reactive protein (hs-CRP) und Adiponektin (5), Endothelfunktion, Intima-Media-Dicke (6) oder Atheromvolumen (7) belegen, blieben unberücksichtigt. "Diese Daten gehören in eine Nutzenbewertung von Pioglitazon, weil sie für Patienten mit Typ-2-Diabetes relevant sind. Wir erwarten ein Update des 2006 nach international anerkannten Maßstäben durchgeführten Health Technology Assessments (HTA). Dort wird die ganze Breite der Evidenzlage zu Pioglitazon abgebildet sein", erklärte Dr. Reinhold Hübner, Leiter Medizin der Takeda Pharma GmbH.

 

Evidenz spricht für kardioprotektives Potenzial

"Im Vorbericht wird deutlich, dass die Bewertungspraxis des IQWiG auf einseitig festgezurrten Evidenzkriterien beruht, die den international anerkannten Maßstäben der evidenzbasierten Medizin nicht genügen. Dabei ist gerade die Outcome-Datenlage zu den Glitazonen wesentlich besser als zu allen anderen oralen Antidiabetika", stellte Prof. Erland Erdmann, Klinikum der Universität zu Köln, fest. Für Pioglitazon belegen sowohl die Daten aus PROactive, der darauf basierenden MACE-Analyse (8) sowie der Metaanalyse von Lincoff (9) aus der Arbeitsgruppe von Steven Nissen überzeugend eine kardioprotektive Wirkung. Die unter Pioglitazon geringfügig erhöhte Herzinsuffizienzrate führt zudem nicht zu einem erhöhten Mortalitätsrisiko.

 

Mehrwert durch Vorbericht indirekt bestätigt

"Der Mehrwert von Pioglitazon liegt zum einen in der kausalen Therapie der Insulinresistenz, von der über 90 % der Diabetiker betroffen sind, zum anderen in dessen pleiotropen Effekten jenseits der Blutzuckersenkung", betonte Prof. Jochen Seufert vom Universitätsklinikum Freiburg. Auch die Kombinationsmöglichkeit mit Insulin macht Pioglitazon zu einer vielversprechenden Therapieoption. Auf Basis der PROactive-Studie ist Pioglitazon als einziges Glitazon in dieser Indikation zugelassen, weshalb die Studie auch vom IQWiG in die Bewertung aufgenommen wurde. Von der Kombination profitieren vor allem Typ-2-Diabetiker mit ausgeprägter Insulinresistenz, die trotz hohen Insulindosen keinen kompensierten Glukosestoffwechsel erreichen. "Pioglitazon ist aufgrund des Wirkansatzes, seiner hervorragenden Evidenzlage sowie der Kombinationsmöglichkeiten, u. a. mit Insulin, aus der diabetologischen Praxis nicht mehr wegzudenken", so das Fazit von Dr. Helmut Heddaeus, Würselen.

Die Empfehlung von Dr. Hübner zum Abschluss lautete: "Für die Therapieentscheidung sollte sich der behandelnde Arzt an die gültige Fachinformation halten und nicht vom IQWiG-Vorbericht verunsichern lassen, der keine rechtliche Bindung und somit keine Konsequenzen für den Arzt hat."

 

Anmerkungen

(1) Glitazone zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. Online http://www.iqwig.de
(2) Dormandy JA et al. Lancet 2005; 366(9493): 1279-1289
(3) Goldberg RB et al. Diabetes Care 2005; 28(7): 1547-1554
(4) Hanefeld M et al. Diabetes Care 2004; 27: 141-147
(5) Pfützner et al.
J Am Coll Cardiol 2005; 45: 1925-1932
(6) Mazzone et al.
JAMA 2006; 296: 2572-2581
(7) Nissen SE et al. JAMA 2008; 299(13): 1561-1573
(8) Wilcox R et al.
Am Heart J 2008; 155: 712-717
(9) Lincoff AM et al. JAMA 2007; 298: 1180-1188

 


Quelle: Pressemitteilung der Firma Takeda Pharma vom 30.06.2008 (Publicis Health PR).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung