Jederzeit Themen für HTA-Berichte vorschlagen

Wissen was nutzt: ThemenCheck Medizin beim IQWiG gestartet

Köln (19. Juli 2016) – Verlässliche medizinische Hilfe zu bekommen, ist in Deutschland in der Regel nicht schwer. Doch nicht alle Fragen zu medizinischen Untersuchungs- und Behandlungsverfahren sind bereits beantwortet. Auch Patientinnen und Patienten oder Angehörige stoßen immer wieder auf offene Fragen, die wissenschaftlich untersucht werden sollten.

Auf der neuen Webseite "ThemenCheck Medizin" beim IQWiG können jetzt Bürgerinnen und Bürger jederzeit ihren Vorschlag für wissenschaftliche Bewertungen von medizinischen Untersuchungs- und Behandlungsverfahren einreichen.

Das IQWiG sammelt diese Vorschläge und ermittelt in einem zweistufigen Auswahlverfahren pro Jahr bis zu fünf Themen zur Bearbeitung. Dabei wird sowohl die Bürger- und Patientensicht als auch die wissenschaftliche Perspektive mit einbezogen.

Werbung

Das Ergebnis ist dann jeweils eine wissenschaftliche Bewertung von medizinischen Verfahren und Technologien (engl. Health Technology Assessment, kurz HTA), die als HTA-Bericht veröffentlicht wird.

Fragen nach Nutzen oder Schaden und möglichen Auswirkungen

Themen von HTA-Berichten können Untersuchungsverfahren und Behandlungsmethoden sein. HTA-Berichte sollen Fragen beantworten wie etwa: Welche Vor- und Nachteile für Patientinnen und Patienten bringt ein Verfahren mit sich? Ist es besser als bisherige Verfahren? Welche Kosten sind damit verbunden? Muss man ethische oder rechtliche Aspekte beachten? Hat ein Verfahren eventuell gesellschaftliche Auswirkungen?

HTA-Berichte liefern Antworten

Das IQWiG recherchiert die wissenschaftliche Literatur zu den Fragen der Bürgerinnen und Bürger. Die Forschungsergebnisse werden durch externe Wissenschaftler-Teams zusammengefasst, bewertet und mit Handlungsempfehlungen beim ThemenCheck Medizin des IQWiG veröffentlicht. Die Publikation wird durch einen Herausgeberkommentar des IQWiG ergänzt.

Die HTA-Berichte gehen auch an Institutionen in Deutschland, die z. B. über die Leistungen und Struktur des Gesundheitswesens entscheiden. Auf diese Weise sollen die Ergebnisse von HTA-Berichten direkte Auswirkungen auf die Versorgung von Patientinnen und Patienten haben, z. B. bei Behandlungsentscheidungen im Gespräch von Patient und Arzt oder auch bei Systementscheidungen von Selbstverwaltung und Politik.

Vom Vorschlag zum HTA-Bericht

Über ein Internet-Formular können Bürgerinnen und Bürger beim Themencheck Medizin ihre Themen vorschlagen. Wenn sich daraus eine wissenschaftliche Frage für einen HTA-Bericht ableiten lässt, wird der Vorschlag in die öffentliche Themenliste aufgenommen.

Aus den eingegangenen Vorschlägen werden gemäß dem gesetzlichen Auftrag Themen ausgewählt, die für die Patientenversorgung von besonderer Bedeutung sind. Einmal pro Jahr startet das IQWiG dazu eine zweistufige Themenauswahl: Der Auswahlbeirat, dessen Mitglieder sowohl die Bürger- und Patientensicht als auch die wissenschaftliche Perspektive einbringen, trifft eine Vorauswahl von bis zu 15 Themen. Das Institut wählt dann die fünf Themen aus, zu denen mit Unterstützung durch externe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler HTA-Berichte entstehen.

Neue gesetzliche Aufgabe

Das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) brachte 2015 diese neue Aufgabe für das IQWiG mit sich: Im § 139b Absatz 5 des Sozialgesetzbuchs V (SGB V) ist seither vorgesehen, dass Versicherte und interessierte Einzelpersonen beim IQWiG Themen für HTA-Berichte vorschlagen können. Der ThemenCheck Medizin beim IQWiG löst das öffentliche Vorschlagsverfahren für HTA-Berichte ab, das bis 2015 eine Aufgabe des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) war.

Im Jahr 2016 startet beim IQWiG die erste Themenauswahl nach einer verkürzten Vorschlagsphase von rund drei Monaten. Die Arbeit an den HTA-Berichten soll dann Mitte 2017 beginnen und mit den ersten HTA-Berichten ist voraussichtlich im Jahr 2018 zu rechnen.

Weitere Informationen


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) , 19.07.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung