Jenaer Sepsis-Experte erhält Thüringer Forschungspreis

 

Jena (9. Februar 2009) – Der Sepsisspezialist Prof. Dr. Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum Jena, erhält den Thüringer Forschungspreis 2008 im Bereich "Angewandte Forschung". Damit würdigt die Jury seine Erfolge in der Sepsisforschung, die zu entscheidenden Verbesserungen in der Diagnose und Behandlung dieser aggressivsten Form einer Infektion geführt haben.

In Deutschland erkranken jährlich circa 150.000 Menschen an Sepsis, die Hälfte stirbt an der Krankheit. Allein die direkten Behandlungskosten der Sepsis werden auf etwa 1,8 Milliarden Euro geschätzt. "Um dieser oft unterschätzten und schwer diagnostizierbaren Erkrankung den Schrecken zu nehmen, müssen wir sie schnell und sicher erkennen. Und wir brauchen neue Therapeutika und Behandlungskonzepte sowohl für die Akutphase als auch die Nachversorgung", beschreibt Professor Reinhart die Aufgabe, der er sich mit seinen Mitarbeitern und Forschungspartnern stellt.

 

Seit 2002 koordiniert er das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Kompetenznetz Sepsis, dessen wesentliches Ziel die Erarbeitung und Umsetzung von Leitlinien zur Diagnose und Therapie der Sepsis im klinischen Alltag ist. So brachte eine von Prof. Dr. Konrad Reinhart und Dr. Frank Brunkhorst geführte Studie des Kompetenznetzes neue Erkenntnisse zum Flüssigkeitsersatz und der Therapie hoher Blutzuckerwerte während der Sepsis.
Gemeinsam mit Wissenschaftlern des Hans-Knöll-Instituts und des Instituts für Medizinische Mikrobiologie baut der Intensivmediziner Reinhart gegenwärtig in Jena das Sepsisforschungszentrum "Septomics" auf. Das vom BMBF und mit Landesmitteln unterstützte Zentrum will die Grundlagenforschung zu den molekularen Mechanismen des Krankheitsverlaufes mit der patientenorientierten klinischen Forschung kombinieren. In Jena ist ein Sepsis-Cluster entstanden, dem auch innovative Biotechnologie-Unternehmen angehören. Weitere Projekte sind geplant.

"Professor Reinhart hat Jena zu einem international anerkannten Zentrum der Sepsisforschung gemacht und damit wesentlich zur Profilbildung der Medizinischen Fakultät Jena beigetragen", betont Prof. Dr. Klaus Benndorf, Dekan und Wissenschaftlicher Vorstand des Universitätsklinikums.

Der mit 17.500 Euro dotierte Preis wird zusammen mit dem Preis für Grundlagenforschung und den Transferpreisen von Thüringens Kultusminister Bernward Müller am 12. Februar in Weimar überreicht.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 09.02.2009.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…