Jetzt zugelassen

Tarceva in der 1st-Line-Erhaltungstherapie des fortgeschrittenen NSCLC

 

Hamburg (5. Mai 2010) – Am 27. April hat der orale EGFRInhibitor Erlotinib (Tarceva®) die europaweite Zulassung für die 1st-Line-Erhaltungstherapie bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC (Stadium IIIB/IV) mit Krankheitsstabilisierung („stable disease“) nach platinbasierter 1st-Line-Chemotherapie erhalten. Lungenkrebspatienten können nun früher von Erlotinib profitieren. Die Zulassung basiert auf den positiven Ergebnissen der Phase-III-Studie SATURN.

 

Die Daten der Phase-III-Studie SATURN (SequentiAl Tarceva in UnResectable NSCLC) zeigen, dass der EGFR-Inhibitor Erlotinib bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, die auf eine 1st-Line-Chemotherapie nur mit einer Krankheitsstabilisierung ansprechen, das Progressionsrisiko signifikant um 32 % reduziert (HR 0,68, p < 0,0001). Gleichzeitig wurde das mediane Gesamtüberleben um mehr als zwei Monate (von 9,6 auf 11,9 Monate) signifikant verlängert (HR 0,72, p = 0,0019) [1].

 

Bei Patienten mit Krankheitsstabilisierung kommt es häufig bereits innerhalb kurzer Zeit wieder zur Progression des Tumors. Der Allgemeinzustand einiger Patienten verschlechtert sich dann dramatisch. „Gerade diese Patienten profitieren von einer 1st-Line-Erhaltungstherapie mit Erlotinib“, so Professor Martin Wolf, Klinikum Kassel, auf einer Pressekonferenz der Roche Pharma AG. „Sie haben ab sofort die Chance auf eine potentiell wirksamere Behandlung, die ihnen ein längeres Überleben ermöglicht als eine Therapiepause nach der Chemotherapie.“ Dieser Überlebensvorteil wurde über alle Subgruppen hinweg beobachtet, einschließlich der Patienten mit EGFR-Wildtyp. In dieser Gruppe reduzierte Erlotinib das Sterberisiko um 35 % (HR 0,65, p = 0,0041) und verlängerte das mediane Gesamtüberleben von 8,7 auf 12,4 Monate [1].

 

„Im Rahmen der SATURN-Studie zeigte sich erneut, dass der EGFR-Inhibitor gut verträglich ist. Neue oder unerwartete Sicherheitssignale wurden nicht beobachtet“, so Professor Wolf. Am häufigsten traten der charakteristische Hautausschlag (Rash) und Diarrhö auf. Die Auswertung der FACT-L (Functional Assessment of Cancer Therapy-Lung questionnaire)-Fragebögen ergab, dass die Nebenwirkungen keine Auswirkung auf die Lungenkarzinom-spezifische Lebensqualität haben [2].

 

In der SATURN-Studie wurden 1.949 chemotherapienaive Patienten im Stadium IIIB/IV im direkten Anschluss an eine platinhaltige Standardchemotherapie (4 Zyklen) mit Erlotinib oder Placebo weiterbehandelt. Die Patienten ohne Krankheitsprogression nach der Chemotherapie (n = 889) erhielten entweder Erlotinib (150 mg/Tag, n = 438) oder Placebo (n = 451) bis zur Progression oder inakzeptabler Toxizität. Von diesen Patienten zeigten 487 eine Krankheitsstabilisierung nach Beendigung des Chemotherapiezyklus.

 

Fazit: Die 1st-Line-Erhaltungstherapie mit Erlotinib kann das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben bei allen Patienten mit Krankheitsstabilisierung nach platinbasierter 1st-Line-Chemotherapie verlängern. Diese Patienten können ab sofort im klinischen Alltag früher von der EGFR-Inhibition mit Erlotinib profitieren.

 

 

Quellen

 

[1] Coudert B el al., ELCC 2010, Abstract 2040 und Fachinformation Tarceva (Stand: Mai 2010)

[2] Capuzzo F et al., ECCO/ESMO 2009, Abstract 9158

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Tarceva® in der 1st-Line Erhaltungstherapie: Therapieerfolg sichern – Lebensqualität erhalten“ am 05.05.2010 in Hamburg (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung