Jubiläum für ersten NNRTI im europäischen Markt:

Viramune® wird zehn Jahre alt

 

Ingelheim (23. Juni 2008) – Anfang des Jahres 1998 erhielt das Aids-Medikament Viramune® (Nevirapin) von Boehringer Ingelheim als erstes Präparat einer neuen Arzneimittelklasse – den NNRTI – die europaweite Zulassung. Die Einführung der nicht nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) als dritte antiretrovirale Wirkstoffklasse vor zehn Jahren war ein wichtiger Schritt in der Verbesserung der HIV/Aids-Therapie.

 

Immer mehr Studien belegen, dass die NNRTI den Protease-Inhibitoren in der Ersttherapie mindestens gleichwertig sind. Hinsichtlich des Nebenwirkungsprofils unterscheiden sich die NNRTI jedoch voneinander. Insbesondere Viramune® hat sich als besonders verlässlicher Kombinationspartner erwiesen. Es zeichnet sich durch eine gute Langzeitverträglichkeit aus und fördert so die für eine dauerhaft erfolgreiche Therapie notwendige Therapietreue. Viramune® wird meist in Kombination mit Nukleosid-Analoga zur Behandlung von HIV-Patienten verschrieben.

 

Eine Dreifachkombination mit Nevirapin hatte eine gute Virussuppression bei therapienaiven Patienten gezeigt. Insbesondere das einfache, mahlzeitenunabhängige Einnahmeschema und die relativ geringen Interaktionen erwiesen sich als Vorteil, da sie die Therapietreue stärken – eine der wesentlichen Voraussetzungen eines langfristigen Therapieerfolgs.

 

Die LipART-Studie (1) (Goetzenich et al., 2001) zeigte, dass es sich nicht bei allen günstigen metabolischen Wirkungen um einen Klasseneffekt handelt. Nevirapin schnitt hier besser ab als Efavirenz. Der direkte Vergleich zwischen den beiden NNRTI in der 2NN-Studie (2) (van Leth et al., 2004) ergab Gleichwertigkeit der Effektivität, auch bei hoher Ausgangsviruslast. Außerdem bestätigte sich die günstigere Entwicklung des Lipidprofils unter Nevirapin im Vergleich mit Efavirenz. Auch die EVITA-Studie (3) (Simon et al, 2007) bewies den geringen Einfluss von Nevirapin auf die Lipidwerte.

 

Die Daten der großen NEFA-Studie (4) (Martinez et al., 2004) zeigten, dass die Chancen auf einen therapeutischen Langzeiterfolg unter Nevirapin am größten sind. Bei 460 Patienten, deren Viruskonzentration unter der Nachweisgrenze lag, wurde der Protease-Hemmer durch Nevirapin, Efavirenz oder den nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitor Abacavir ausgetauscht. Im Verlauf von drei Jahren war der lang anhaltende Therapie-Erfolg mit Nevirapin am größten: 70 Prozent der ursprünglich auf Nevirapin umgestellten Patienten waren weiterhin unter dieser Behandlung, während im Efavirenz-Arm nur 60 Prozent so lange bei ihrer Studienmedikation blieben.

 

Eine Kohortenanalyse der Medizinischen Hochschule Hannover (Behrens et al., 2006) bestätigte dieses Ergebnis im klinischen Alltag: Unter allen hier behandelten HIV-Patienten blieben diejenigen am längsten bei ihrer Behandlung, die auf ein Nevirapin-haltiges Regime eingestellt waren.

 

 

Literatur

 

  1. Lipodystrophy in Antiretroviral Therapy
  2. Non-Nucleoside
  3. Evolution of L74Vor K65R Mutations in VIremic Subjects on Tenofovir Disoproxil Fumarate (TDF) or Abacavir (ABC)
  4. Nevirapin Efavirenz and Abacavir Study


Quelle: Pressemitteilung der Firma Boehringer Ingelheim vom 23.06.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung