Junge Patienten im Fokus

Chronische Hepatitis B – Viread /TDF die effektive Therapie mit bewährtem Sicherheitsprofil

 

Stuttgart (17. September 2010) – Wirksamkeit, Langzeitverträglich­keit und Sicherheit in der Schwangerschaft – das sind Themen, die bei der Behandlung junger Patienten mit chronischer Hepatitis B im Vordergrund stehen. Auf einem Symposium im Rahmen der 65. Jahrestagung der Gesellschaft für Ver­dauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)1, das am 17. September 2010 in Stuttgart stattfand, betonten die Experten deshalb, dass mit Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF, Viread®) eine dauerhafte virologische Kontrolle der chronischen Hepatitis-B-Infektion bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten zu erzielen ist. Darüber hinaus sind die gute Verträglichkeit sowie die etablierte Sicherheit der Substanz, die bereits seit zehn Jahren in der HIV-Therapie eingesetzt wird, wichtige Kriterien, die für Tenofovirdisoproxilfumarat sprechen.

 

Ziel der Therapie einer chronischen Hepatitis B sei das Vermeiden von HBV-assoziierten Komplikationen wie Zirrhose und hepato­zelluläres Karzinom (HCC), betonte Professor Dr. Thomas Berg, Leipzig. Um dieses Ziel zu erreichen, würde in der EASL-Leitlinie2 eine dauer­hafte Suppression der HBV-DNA unter die Nachweisgrenze und bei HBeAg-positiven Patienten eine dauerhafte HBeAg-Serokonversion gefordert. Idealer Endpunkt sei den Leitlinien zufolge der HBs-Antigen-Verlust.

 

 

TDF: Hohe antivirale Wirksamkeit

 

Die Forderung nach dauerhafter Virussuppression kann durch die hohe antivirale Wirksamkeit von Tenofovirdisoproxilfumarat/TDF bei den meisten Patienten erreicht werden, wie aktuelle Auswertungen der Zulassungsstudien bestätigen: Nach inzwischen 144 Wochen sind immer noch über 85 Prozent der HBeAg-negativen bzw. über 70 Prozent der HBeAg-positiven Patienten unter der Nachweisgrenze (Serum-HBV-Titer < 400 Kopien/ ml).3,4 Besonders erfreulich ist der steigende Anteil an Patienten, die das Idealziel der Therapie erreichen: Nach 144 Wochen lag die kumulative Wahrscheinlichkeit für einen HBsAg-Verlust bei acht Prozent.4

 

 

Langzeitsicherheit antiviraler Therapien

 

Die Therapie mit Nukeos(t)id-Analoga ist eine Langzeittherapie, des­halb sind insbesondere bei jungen Patienten Sicherheit und Verträg­lichkeit von großer Bedeutung. Für Tenofovirdisoproxilfumarat bestätigen PD Dr. Heiner Wedemeyer, Hannover, zufolge sowohl die vorliegenden Phase-III-Studien, als auch „Real-World“-Kohorten und Langzeitnach­beobach­tungen die hohe Sicherheit einer langfristigen Behandlung. So konnte in den HBV-Zu­lassungsstudien für Tenofovirdisoproxilfumarat nach 96 Wochen kein Ab­fall der Kreatinin-Clearance unter 50 ml/min beobachtet werden.5 Eine aktuelle Aus­wertung der Europäischen Multicenterkohorte6 zeige, dass die Ab­nahme der GFR (glomeruläre Filtrationsrate) unter Tenofovir­disoproxilfumarat dem normalen Altersverlauf entspricht. Darüber hinaus er­geben sich Wedemeyer zufolge auch bei Patienten mit dekompen­sierter Leber­zirrhose unter Tenofovirdisoproxilfumarat keine Sicherheits­bedenken.

 

 

Antivirale Therapie und Schwangerschaft

 

Abschließend betonte Wedemeyer, dass Tenofovirdisoproxilfumarat bereits seit vielen Jahren in der HIV-Therapie eingesetzt wird und mit über zwei Millio­nen Patien­tenjahren sehr gut dokumentiert sei. Dies gibt Wedemeyer zufolge auch Hinweise auf die Sicherheit beim Einsatz der Substanz in der Schwangerschaft. Entsprechend wird auch in den aktualisierten Leitlinien der DGVS, die voraussichtlich 2011 veröffentlicht werden, empfohlen, bei eindeutiger Indikation die Therapie mit den Nukleos(t)id-Analoga Lamivudin und Tenofovirdisoproxilfumarat in der Schwangerschaft fortzuführen. Patientinnen, die vor der Schwangerschaft Entecavir und Adefovir eingenommen haben, sollten auf Tenofovirdisoproxilfumarat oder Lamivudin umgestellt werden.

 

 

Hepatitis B-Management bei immunsupprimierten Patienten

 

Eine Hepatitis B zur Nachbeobachtung sollte niemals aus einem Arztbrief verschwin­den, so das Statement von Professor Dr. Jörg Petersen, Hamburg. Hintergrund sei die Tatsache, dass auch mit heutigen hochpotenten Nukleos(t)id-Analoga keine Eradikation des Hepatitis B aus dem Zell­kern der Hepatozyten möglich sei. Auch nach der klinischen Aus­heilung der Infektion sei deshalb eine Reaktivierung möglich. Um ein unter Umständen tödliches Wiederaufflammen einer Hepatitis-B-Infektion zu verhindern, sollten Patienten, bei denen eine immun­supprimierende Therapie wie z.B. mit Rituximab nötig ist, immer besonders gründlich auf Hepatitis-B-Virusbestandteile unter­sucht und ggf. präemptiv mit einem Nukleos(t)idanalogon behandelt werden.

 

 

Quellen

 

  1. Symposium „Chronische Hepatitis B bei jungen Patienten“, 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), 17. September 2010
  2. European Association For The Study Of The Liver, 2009, J Hepatol 50: 227-242
  3. Heathcote J et al. Poster #483, 60th AASLD, 2009, Boston, USA
  4. Marcellin P et al. Poster #481, 60th AASLD, 2009, Boston, USA
  5. Fachinformation Viread, Stand April 2009
  6. van Bömmel F et al. AASLD 2009 EAS L 2010, Poster #1028

 

 

Quelle: Symposium der Firma Gilead zum Thema „Chronische Hepatitis B bei jungen Patienten“, 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), 17.09.2010 (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung