MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Kardiovaskuläre Protektion mit Micardis®

 

Telmisartan erhält als erstes Sartan positive Zulassungsempfehlung der EMEA zur Senkung der kardiovaskulären Morbidität bei Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko

 

Ingelheim (2. November 2009) – Der Ausschuss für Human­arzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medi­cines Agency, EMEA) hat eine positive Empfehlung für die Zulassung von Micardis® (Telmisartan) zur Senkung der kardiovaskulären Morbidität bei folgenden Patienten ausge­sprochen:

 

  • Patienten mit manifester atherothrombotischer kardiovaskulärer Erkrankung (koronare Herzkrankheit, Schlaganfall oder periphere arterielle Verschlusskrankheit in der Anamnese) oder
  • Patienten mit Typ 2-Diabetes mit dokumentiertem Endorganschaden.

 

Micardis® ist schon seit 1998 für die Behandlung der arteriellen Hypertonie zugelassen. Mit der Erweiterung der Zulassung für Pati­enten mit hohem kardiovaskulären Risiko wird Telmisartan der ein­zige Wirkstoff seiner Klasse, der mit dieser umfassenden Indikation das breiteste Patientenspektrum abdeckt.

 

Die Empfehlung des CHMP beruht auf einer Bewertung klinischer Studien, einschließlich der ONTARGET™-Studie mit 25.620 Pati­enten und bestätigt Telmisartan als einziges Sartan mit einer nach­gewiesenen kardiovaskulären Protektion bei Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko.1 Die Ergebnisse belegten zudem, dass Telmisartan besser verträglich ist als der Goldstandard Ramipril und mit einer besseren Therapietreue einher geht. (1-2)

 

Professor Klaus Dugi, Vizepräsident Medical Affairs der Boehringer Ingelheim GmbH, kommentierte: „Wir sind hocherfreut über die positive Zulassungsempfehlung des CHMP. Dies ist eine wichtige Entwicklung, die Ärzten dabei helfen wird, sicher zu stellen, dass Patienten eine angemessene Therapie erhalten, die auf ihre indivi­duellen Bedürfnisse angepasst ist. Micardis® ist damit eine dringend benötigte Alternative zu ACE-Hemmern für Patienten mit einem hohen kardiovaskulären Risiko.“

 

Wenige Tage zuvor hatte die US-amerikanische Arzneimittelbe­hörde FDA (Food and Drug Administration) Micardis® für die Indika­tion „Reduktion des Risikos für einen Myokardinfarkt (Herzinfarkt), Schlaganfall oder kardiovaskulär bedingten Tod bei Patienten ab 55 Jahren mit einem hohen Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse, die keine ACE-Hemmer einnehmen können“ zugelas­sen.

 

Telmisartan ist eines der in klinischen Studien am besten unter­suchten Antihypertensiva und hat mit über fünf Millionen Patienten­jahren seit seiner Zulassung eine breite Anwendungserfahrung. Das Sicherheitsprofil von Telmisartan ist mit Placebo vergleichbar.

 

 

Über Telmisartan (Micardis®/Kinzal®/Pritor®)

 

Telmisartan ist ein moderner Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) und wurde in einem der ambitioniertesten und umfangreichsten Forschungsprogramme untersucht, das bisher mit einem ARB durchgeführt wurde: In die klinischen Studienprogramme ONTARGET™, PROTECTION™ und PRoFESS® wurden mehr als 58.000 Patienten aufgenommen, um die Wirksamkeit und die kardiovaskulären Schutzwirkungen von Telmisartan nachzuweisen. (Weitere Informationen: www.news-landmarktrials.com)

 

Telmisartan wurde von Boehringer Ingelheim erforscht und ent­wickelt. Das Unternehmen vertreibt das Medikament unter den Markennamen Micardis® und MicardisPlus® (Kombination mit Hydrochlorothiazid) in 84 Ländern weltweit, einschließlich USA, Japan und europäischen Ländern. Telmisartan wird in Japan in Kooperation mit Astellas Pharma Inc., in Europa mit Bayer Schering Pharma und in ausgewählten Märkten mit GlaxoSmithKline ver­trieben.

 

Astellas Pharma Inc. vertreibt Telmisartan ebenfalls unter dem Markennamen Micardis®, Bayer Schering Pharma vertreibt Telmisartan unter den Markennamen Kinzalmono®, Kinzalkomb® (Kombination mit Hydrochlorothiazid) und Pritor® sowie PritorPlus® (Kombination mit Hydrochlorothiazid) in Europa. Pritor® und PritorPlus® werden in ausgewählten Märkten ebenfalls von GlaxoSmithKline vertrieben.

 

Boehringer Ingelheim ist der Auftraggeber des ONTARGET™-Studienprogramms, das in ausgewählten Ländern von Bayer Schering Pharma und GlaxoSmithKline mitfinanziert wurde.

 

 

Weitere Links

 

www.boehringer-ingelheim.de

www.micardis.de

www.ontarget-telmisartan.com

 

 


Literatur

 

  1. The ONTARGET Investigators. Telmisartan, ramipril, or both in patients at high risk for vascular events.  N Eng J Med.2008;358:1547-1559.
  2. The TRANSCEND Investigators. Effects of the angiotensin-receptor blocker telmisartan on cardiovascular events in high-risk patients intolerant to angiotensin-converting enzyme inhibitors: a randomized controlled trial. The Lancet 2008;372:1174-1183.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Boehringer Ingelheim vom 02.11.2009 (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung