KBV und BÄK fördern Dialog in der Palliativversorgung

Kooperationstagung – Wie kann die ambulante Versorgung Sterbender verbessert werden?

Berlin (8. November 2010) – „Besonders schutzbedürftige Patienten dürfen nicht vergessen werden. Deshalb hat die Vertragswerkstatt der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) für sterbende Menschen ein neues Vertragskonzept erarbeitet, das einen fließenden Übergang zwischen der kurativen und der palliativen Behandlung garantiert.“ Das sagte Dr. Carl-Heinz Müller, Vorstand der KBV, auf der Kooperationstagung Ambulante Palliativversorgung – Vision und Wirklichkeit.

Das Konzept zur Allgemeinen Ambulanten Palliativversorgung (AAPV) ergänzt Verträge zur Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV). Müller wies darauf hin, dass lediglich zehn Prozent aller unheilbar kranken Menschen eine SAPV brauchen. Viele Menschen benötigten aber genauso dringend eine AAPV, die es bisher fast gar nicht gibt. „Der Vertragsentwurf zur AAPV schafft einen Übergang und ermöglicht vielen Schwerstkranken das Sterben in selbstgewählter Umgebung“, so der Vorstand der KBV. Zudem forderte die KBV, dass Verträge zur SAPV in den Kollektivvertrag aufgenommen und somit nicht dem Wettbewerb zwischen Kassen und Anbietern überlassen werden.

Prof. Dr. Christoph Fuchs, Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer (BÄK), begrüßte auf der Tagung den Vertragsentwurf der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Diese Initiative könne einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Versorgungsstrukturen an die Bedürfnisse der Betroffenen anzupassen. Wichtig sei zudem, Ärztinnen und Ärzte in der Aus-, Weiter- und Fortbildung auf den Umgang mit sterbenden Patienten noch besser vorzubereiten.

Als „Meilenstein“ in der Fortentwicklung der Palliativversorgung hob Fuchs die im September dieses Jahres verabschiedete Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland hervor. Rund 50 gesellschaftlich und gesundheitspolitisch relevante Institutionen haben sich unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes sowie der BÄK an dem Chartaprozess beteiligt. „Die Charta soll eine Orientierung für eine gemeinsame Weiterentwicklung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland geben, in deren Mittelpunkt die Bedürfnisse und Rechte Schwerstkranker und Sterbender stehen müssen“, erklärte Fuchs.

Weiteren Handlungsbedarf sieht auch Wolfgang Zöller, Mitglied des Bundestages und Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten. „Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung ist noch lange nicht für alle verfügbar, die sie benötigen“, kritisierte er. Es sei nun Aufgabe der Selbstverwaltung und aller Beteiligten, die geschaffenen Regelungen zügig umzusetzen.

Die KBV und die BÄK hatten am 6. November zu der Kooperationstagung nach Berlin eingeladen. Neben Vorträgen konnten sich die Besucher zudem in verschiedenen Arbeitskreisen rund um die Palliativversorgung fortbilden und Erfahrungen austauschen.


Download


Quelle: KBV – Kassenärztliche Bundesvereinigung, 08.11.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung