KDA legt ersten Zwischenbericht zu den Pflegestützpunkten vor

"Die befürchteten Doppelstrukturen sind nicht entstanden"

 

Köln (1. Juli 2008) – Nach Einschätzung des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) stellen Pflegestützpunkte mit der dort angesiedelten Pflegeberatung und -begleitung für die Weiterentwicklung der Pflegeversorgung in Deutschland einen entscheidenden Schritt dar. Die Einrichtung von Pflegestützpunkten und die erweiterte Pflegeberatung sind zwei Hauptziele des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes, das heute in Kraft tritt. Das KDA, das im November letzten Jahres vom Bundesgesundheitsministerium mit der Koordinierung und Begleitung der Pilot-Stützpunkte beauftragt worden ist, hat die ersten Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Pilotphase der inzwischen 20 bestehenden Stützpunkte im nun vorgelegten "Zwischenbericht Werkstatt Pflegestützpunkte" veröffentlicht. Bis auf zwei, die ihre Arbeit noch nicht aufgenommen haben, bieten alle anderen Pilot-Stützpunkte Hilfesuchenden ihre Beratung bereits an. Der Entwicklungsstand der einzelnen Stützpunkte ist allerdings noch sehr unterschiedlich, da einige auf bereits vorhandene Strukturen aufbauen konnten, während andere neu errichtet wurden.

 

"Die befürchteten Doppelstrukturen können bisher nicht festgestellt werden", erklärt KDA-Geschäftsführer Dr. Peter Michell-Auli, und entkräftet damit eine Behauptung, die in der vehement geführten öffentlichen Diskussion um die Pflegestützpunkte immer wieder genannt worden ist. "In allen Pilot-Stützpunkten wurden die vorhandenen Beratungsangebote mit einbezogen." Dabei habe sich gezeigt, dass die gerade entstehenden Vernetzungs- und Kooperationsstrukturen, die durch die einzelnen Pflegestützpunkte aufgebaut werden, die Effizienz der Pflegeberatung wesentlich erhöhen konnten, so Michell-Auli weiter.

 

Auch beim Endverbraucher kommen die neuen Angebote gut an, wie Andreas Kutschke, der beim KDA das Projekt Werkstatt Pflegestützpunkte leitet, berichtet. "Wir haben bei den Akteuren in den Stützpunkten nachgefragt und eine Umfrage bei den Hilfesuchenden durchgeführt und dabei festgestellt, dass die Beratung gut und gerne angenommen wird." Ein Grund dafür sei offenbar die gute Anbindung und Erreichbarkeit der Pflegestützpunkte im Wohnumfeld der Beratungssuchenden, folgert Kutschke.

 

In der Aufbauzeit der Pilot-Stützpunkte ist deutlich geworden, dass die Neutralität der Beratung sowohl bei den Akteuren als auch in der Öffentlichkeit eine wichtige Rolle spielt. Es gilt diese sicherzustellen, damit Pflegestützpunkte das notwendige Vertrauen bekommen, heißt es im Zwischenbericht. "Die größte Herausforderung in der Umsetzung von Pflegestützpunkten ist jedoch die Erstellung von Kooperationsverträgen zwischen den Akteuren. Hier gibt es noch den größten Handlungsbedarf", so KDA-Geschäftsführer Michell-Auli.


Quelle: Pressemitteilung des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) vom 01.07.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung