Kein Wundermittel gegen Schizophrenien

Aachen (20. März 2009) – Gegen Schizophrenien kann es keine Wunderwaffe geben. Diese Erkrankungen sind äußerst komplex und nehmen verschiedene Formen an. Bis heute gibt es aber nur eine Art von Medikamenten gegen die schweren Erkrankungen. Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass es gerade nur ein einziges Arzneimittel sein soll, das sich gegen die große Vielfalt der unterschiedlichen Symptome richtet. Zu dem Schluss kommen Univ.-Prof. Dr. med. Gerhard Gründer von der RWTH Aachen, der Medizin- und Physiologie-Nobelpreisträger Prof. Arvid Carlsson und Prof. Hanns Hippius in einem gemeinsamen Beitrag in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Nature Reviews Drug Discovery". 

In ihrem Artikel raten die Autoren der forschenden Pharmaindustrie, die Suche nach einer Wunderwaffe, die alle Probleme der komplexen Schizophrenie-Erkrankungen lösen soll, aufzugeben. Stattdessen müsse jeder einzelne Patient charakterisiert werden, so Gründer, Carlsson und Hippius. Dann könnte man ihm mit einer maßgeschneiderten Kombination von wahrscheinlich unterschiedlichen Medikamenten besser helfen.

Die Arzneien zur Behandlung von Schizophrenien, so genannte Antipsychotika, stehen seit einigen Jahren in der Kritik. Insbesondere haben mehrere klinische Studien in der jüngsten Zeit Zweifel aufkeimen lassen, ob es in den letzten Jahrzehnten überhaupt wesentliche Fortschritte auf diesem Gebiet gegeben hat. In ihrem Artikel legen Gerhard Gründer und seine Koautoren die Gründe dar, woran die fehlende Innovation in diesem wichtigen Sektor der Pharmakotherapie liegen könnte. Außerdem schlagen sie Wege vor, um der bestehenden Situation Abhilfe zu schaffen.

Antipsychotika werden seit 50 Jahren mit großem Erfolg eingesetzt. Sie haben ganz wesentlich zu wichtigen Fortschritten in der Psychiatrie beigetragen: Viele Langzeitbehandlungsplätze wurden aufgelöst und die großen psychiatrischen Anstalten massiv verkleinert. Allerdings hatten die Medikamente der ersten Generation schwerwiegende Nebenwirkungen. Besonders die Motorik der Patienten war davon betroffen. Die Arzneimittel haben teilweise irreversible Bewegungsstörungen verursacht. Die Medikamente der zweiten Generation – so genannte atypische Antipsychotika – weisen diese Nebenwirkungen nur in geringem Maße auf. Zu deren häufigsten Nebenwirkungen gehört die Gewichtszunahme. Herzkreislauf-Erkrankungen sind oft die Folge. Zudem sprechen viele der Symptome, die Schizophrenie kennzeichnen wie schwere kognitive Störungen, auch auf die neuen Medikamente oft nicht an.


Die Autoren des Beitrags in "Nature Reviews Drug Discovery"
Univ.-Prof. Dr. med. Gerhard Gründer ist stellvertretender Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der RWTH Aachen. Außerdem leitet er das Lehr-und Forschungsgebiet Experimentelle Neuropsychiatrie;
Prof. Arvid Carlsson erhielt im Jahr 2000 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin;
Prof. Hanns Hippius ist einer der einflussreichsten Wegbereiter der Psychopharmakotherapie in Deutschland.

Weitere Informationen

http://www.nature.com/nrd/journal/v8/n3/index.html


Quelle: Presseinformation der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen vom 20.03.2009.

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…