MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Keratolyse bei Psoriasis und anderen schuppigen Hauterkrankungen

Neue Studie: Physikalisches Wirkprinzip ist Salicylsäure überlegen

 

Berlin (17. März 2015) – Es wirkt genauso effektiv, aber schneller. Es ist ergiebiger und hat eine größere therapeutische Breite als Salicylsäure: Das neue LOYON®, eine Kombination aus einem Trockenemolliens und Dimeticonen, entfernt Hautschuppen bei Kopfhaut-Psoriasis physikalisch. In einer aktuellen, verblindeten, randomisierten, klinischen Studie an 90 Patienten mit Psoriasis capitis entschuppte LOYON® genauso gut wie 10% Salicylsäure. Eine weitere Studie dokumentierte, dass LOYON® bei Milchschorf effektiv ist. Dieses Fazit zogen die Experten auf dem Mittagsseminar „Salicylsäurefreie Keratolyse: Aktuelle Studiendaten zu einem neuen Medizinprodukt“ anlässlich der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Dermopharmazie am 17. März 2015 in Berlin.


Keratolyse ist bei Psoriasis meist unabdingbar: Sie entfernt lästige Schuppen, verbessert die Hydratation der Haut und stellt die Hautbarriere wieder her. Sie ist aber auch Voraussetzung dafür, dass topisch applizierbare, antientzündliche Wirkstoffe besser resorbiert werden können und eine Therapie mit UV-Licht überhaupt wirken kann, so Dr. Arnd Jacobi (Hamburg). Bisherige Behandlungsmöglichkeiten haben ihre Tücken: Harnstoff kann Hautirritationen und leichtes Brennen verursachen. Bei topischen Salicylsäurezubereitungen drohen chronische oder akute systemische Intoxikationen – vor allem bei langfristiger Behandlung großflächiger Körperareale oder bei Patienten mit eingeschränkter Leber- bzw. Nierenfunktion.

 

 

Neues Therapiekonzept LOYON®

 

Als neues Keratolytikum steht seit Kurzem die Kombination aus dem Trockenemolliens Dicaprylyl Carbonat  und Dimeticonen (LOYON®) zur Verfügung. Aufgrund der besonderen Kriech- und Spreiteigenschaften der Lösung, die eine nur sehr niedrige Oberflächenspannung hat, fließt sie unter die Schuppen und Krusten der Haut, breitet sich zwischen den interzellulären Spalten der Korneozyten aus und löst sie von der darunterliegenden Hautschicht ab. Durch die schonende physikalische Entfernung werden die sonst bei der mechanischen Ablösung häufig auftretenden blutigen Abrisspunkte vermieden. Das Medizinprodukt enthält keine pharmakologisch aktiven Inhaltsstoffe und Hilfsstoffe, das Allergiepotential ist entsprechend gering, die Verträglichkeit sehr hoch. Die Applikation auf die Haut ist einfach, per Pipette oder Sprühkopf. Besonders angenehm: Das neue Präparat brennt, klebt und riecht nicht –  ein Vorteil bei Kopfhaut-Psoriasis.

 

 

Vielversprechende klinische Daten

 

Jetzt zeigte eine Vergleichsuntersuchung am Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf (UKE) an 90 Patienten mit Psoriasis capitis, die entweder mit LOYON® oder mit 10% Salicylsäure behandelt worden sind: Patienten mit Kopfhaut-Psoriasis sprechen auf beide Behandlungsmöglichkeiten gleich gut an: Unter LOYON® und auch unter dem bisherigen Standard kam es zu einer gleichwertigen, statistisch signifikanten Abschuppung. Dabei wirkt LOYON® deutlich schneller als das Vergleichspräparat: Nach drei Tagen Behandlung reduzierte sich der Psoriasis Scalp Severity Index, ein Summenscore aus Schuppung, Erythem und Infiltration, unter LOYON® deutlich ausgeprägter als unter Salicylsäure-Therapie (Relative Reduktion: LOYON® 25%, Salicylsäure 14%).

 

Werbung

 

Physikalische Keratolyse mit größerer therapeutischer Breite

 

Dazu hat das Trockenemolliens-Dimeticon-Gemisch eine deutlich größere therapeutische Breite als der bisherige Standard, weil es auch für Kinder, Schwangere und Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion geeignet ist. Und: Das neue Präparat ist deutlich ergiebiger: Der Verbrauch von Salicylsäure war mehr als doppelt so hoch wie der von LOYON®. Die Ergiebigkeit und auch die schnelle Wirkung  fördern die Adhärenz und Compliance von LOYON®-Patienten, so Prof. Dr. Matthias Augustin, der die Studienergebnisse auf der Pressekonferenz vorstellte.

 

Auch bei Milchschorf bewies das physikalische Behandlungskonzept seine Effektivität: In einer Pilotstudie an Kindern mit Milchschorf konnte das neue Präparat bei 80 Prozent der Studienteilnehmer einen Behandlungserfolg erzielen.(1)

 

Fazit: Das neue physikalisch wirksame Keratolytikum LOYON® ist klinisch genauso effektiv wie 10% Salicylsäure; es wirkt aber schneller – und ist weitaus besser verträglich. Deshalb ist es auch für Kinder, Schwangere und Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion geeignet.

 

 

Quelle 

  1. Hengge UR: Topical, Non-Medicated LOYON® in Facilitating the Removal of Scaling in Infants and Children with Cradle Cap: A Proof-of-Concept Pilot Study. Dermatol Ther, 2014; 4(2):221-32

 


Quelle: Pohl Boskamp, 17.03.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit