Kernpunkte des PRAC zur Berücksichtigung

Codeinhaltige Arzneimittel zur Schmerzbehandlung bei Kindern  

 

Bonn (11. Juli 2013) – Codein ist ein häufig angewendetes Analgetikum (Schmerzmittel), das über das Cytochrom-P450-Enzym CYP2D6 zum aktiven Metaboliten Morphin umgesetzt wird, welches für den pharmakologischen Effekt von Codein verantwortlich ist. Es gibt zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppierungen Unterschiede in der genetischen Ausprägung des CYP2D6-Enzyms. Diese Unterschiede bestimmen das Ausmaß, in dem Codein metabolisiert wird. Einige Menschen weisen einen Mangel an diesem Enzym auf, so dass bei ihnen kein schmerzstillender Effekt durch Codein eintritt. Dagegen weisen andere Menschen mehr als zwei Kopien des Gens für dieses Enzym auf und sind als ultra-schnelle Metabolisierer bekannt. Diese Menschen haben ein höheres Risiko für Nebenwirkungen, weil sie Codein schneller oder in größeren Mengen umsetzen.

 

Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (Pharmacovigilance Risk Assessment Committee, PRAC) hat das Nutzen-Risiko-Verhältnis von codeinhaltigen Arzneimitteln zur Linderung von Schmerzen bei Kindern einer Neubewertung unterzogen. Der Grund für diese Neubewertung waren mehrere tödliche oder lebensbedrohliche Fälle einer Morphinintoxikation bei Kindern, denen Codein für die Kontrolle von Schmerzen nach Operationen (Adenoidektomie/Tonsillektomie) zur Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe verabreicht wurde. Es stellte sich heraus, dass sie ultra-schnelle oder extensive Metabolisierer für Codein waren.

 

Vor dem Hintergrund, dass keine Schnelltests zur Überprüfung auf das Vorliegen einer entsprechenden genetischen Disposition verfügbar sind und daher die Konversionsrate von Codein zu Morphin nicht vorhersehbar ist, empfiehlt der PRAC verschiedene Maßnahmen zur Minimierung des Risikos, um sicherzustellen, dass nur Kindern Codein verabreicht wird, für die bei der Schmerzbehandlung der Nutzen größer als die Risiken ist:

 

Codein ist bei Kindern, die älter als 12 Jahre sind, zur Behandlung von akuten moderaten Schmerzen indiziert, bei denen davon ausgegangen wird, dass sie nicht durch andere Analgetika wie Paracetamol oder Ibuprofen gelindert werden können.

Infolge eines erhöhten Risikos für die Entwicklung von schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Nebenwirkungen, einschließlich Bewusstlosigkeit und Atemstillstand, ist Codein bei pädiatrischen Patienten von 0 bis 18 Jahren kontraindiziert, die einer Tonsillektomie und/oder Adenoidektomie zur Behandlung des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms unterzogen werden.

Codein ist bei Patienten kontraindiziert, von denen bekannt ist, dass sie ultra-schnelle CYP2D6-Metabolisierer sind, da das Risiko einer Morphinintoxikation bei diesen Patienten extrem hoch ist.

 

Codein ist nicht zur Anwendung bei Kindern empfohlen, deren Atmung beeinträchtigt sein kann, einschließlich Kindern mit neuromuskulären Störungen, schweren Herz- oder Atemwegserkrankungen, oberen Atemwegs- oder Lungeninfektionen, multiplen Traumata oder ausgedehnten chirurgischen Eingriffen. Die Symptome der Morphintoxizität können unter diesen Umständen verstärkt werden.

 

Für stillende Frauen ist die Anwendung von Codein kontraindiziert, weil das Risiko für den Säugling erhöht ist, wenn die Mutter Morphin einnimmt und ein ultra-schneller Metabolisierer ist.

 

Codein sollte in der niedrigsten wirksamen Dosierung und für die kürzest mögliche Behandlungsdauer angewendet werden. Diese Dosierung kann bis zu viermal am Tag in Abständen von mindestens 6 Stunden eingenommen werden. Die maximale Tagesdosis sollte 240 mg nicht überschreiten. Die Anwendungsdauer sollte auf 3 Tage begrenzt werden und wenn keine wirksame Schmerzlinderung erreicht werden kann, sollte den Patienten/Sorgeberechtigten geraten werden, den Rat eines Arztes einzuholen.

 

Klinikärzte sollten sich bewusst sein, dass Patienten unterschiedlich auf Codein reagieren können. Personen, die Patienten betreuen, die Codein einnehmen, sollte geraten werden, ärztlichen Rat einzuholen, wenn Symptome einer Intoxikation auftreten.

 

Folgende Symptome können auf eine Codeinintoxikation hinwiesen: Bewusstseinsstörungen, Appetitlosigkeit, Schläfrigkeit, Verstopfung, Atemdepression, „Stecknadelkopf“-Pupillen, Übelkeit und Erbrechen.

 

PRAC: Codeine-containing medicines

 


 

Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), 11.07.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung