Kirche und Diakonie bitten um VerzeihungZDF-Film über Heimerziehung leistet weiteren Schritt zur Aufarbeitung

Kirche und Diakonie bitten um Verzeihung

 

Berlin (5. März 2013) – Die Diakonie begrüßt, dass das ZDF mit seinem Spielfilm "Und alle haben geschwiegen" am Montagabend das Schicksal von Heimkindern in den 50er und 60er Jahren in der Bundesrepublik aufgegriffen und den Zuschauern nahe gebracht hat.

"Der Film und die anschließende Dokumentation leisten aus Sicht der Diakonie einen wichtigen Schritt zur weiteren Aufarbeitung von schwerem Leid und Unrecht, das Kinder und Jugendliche in den Nachkriegsjahren in staatlichen und kirchlichen Heimen erlitten haben", sagt Maria Loheide, sozialpolitischer Vorstand der Diakonie Deutschland am Dienstag in Berlin.

 

Die Evangelische Kirche in Deutschland und ihre Diakonie hatten im September 2011 die ehemaligen Heimkinder öffentlich um Verzeihung gebeten, die in Heimen in evangelisch-diakonischer Trägerschaft Leid und Unrecht erfahren haben. In einer gemeinsamen Erklärung hatten sich damals der Vorsitzende des Rates der EKD, Nikolaus Schneider, und der Präsident der Diakonie Deutschland, Oberkirchenrat Johannes Stockmeier, zum Versagen der evangelischen Heimerziehung in den Nachkriegsjahren bekannt. "Die persönlichen Schilderungen ehemaliger Heimkinder haben mich tief betroffen gemacht. Was damals in einigen evangelischen Heimen geschehen ist, steht deutlich im Widerspruch zu unseren christlichen Überzeugungen", hebt Diakonie-Präsident Stockmeier hervor.

 

EKD und Diakonie stellen sich ihrer Verantwortung auch über ihre Beteiligung am Heimkinder-Fonds. Der Hilfsfond in Höhe von 120 Millionen Euro wurde 2012 eingerichtet. Er ist das Ergebnis des Runden Tisches Heimerziehung.

 

Die Diakonie Deutschland nimmt den gestrigen Film zum Anlass und weist nochmals auf die Unterstützung und Hilfe für Betroffene aus dem Fonds Heimerziehung hin. Anlauf- und Beratungsstellen sind in allen Bundesländern eingerichtet worden.

 

"Dennoch sind wir uns bewusst, dass die materielle Hilfen das Leid und die verlorenen Lebenschancen nicht wieder gut machen können", betont Stockmeier.


Die Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände hatten sich seit Beginn der Diskussion 2006 an der Aufarbeitung des Themas beteiligt. Die Träger der früheren Heime haben Betroffenen Gespräche, Besichtigungen und Akteneinsicht ermöglicht sowie Hilfen bei der Aufklärung ihrer Heimbiografie und in schwierigen Lebenslagen angeboten. Beide Kirche hatten zudem eine wissenschaftliche Studie zur konfessionellen Heimerziehung in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse seit Mai 2011 vorliegen.

 

"Die Diakonie Deutschland wird diesen begonnenen Weg der Aufarbeitung, der persönlichen Begleitung und des Dialogs mit den ehemaligen Heimkindern weitergehen", betont Loheide.

 

 


 

Quelle: Diakonie Deutschland, 05.03.2013 (tB). 

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung