Klinische Krebsregister

Umsetzung des Krebsfrüherkennungs- und -registergesetzes gestartet

 

Berlin/Regensburg (18. Juli 2013) – Unter dem Titel „Von der Praxis für die Praxis – erfolgreiche Etablierung klinischer Krebsregister“ findet heute in Regensburg die Auftaktveranstaltung zur Umsetzung des Krebsfrüherkennungs- und -registergesetzes (KFRG) statt. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG), der Deutschen Krebshilfe, der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) durchgeführt und mit finanziellen Mitteln des BMG unterstützt.

 

Das am 9. April in Kraft getretene KFRG verpflichtet die Länder, flächendeckende klinische Krebsregister mit einem vorgegebenen Aufgabenspektrum einzurichten. Gleichzeitig wurden die notwendigen Finanzierungsregelungen getroffen. Durch klinische Krebsregister soll die Qualität der Krebsbehandlung gezielt verbessert und Qualitätsvergleiche zwischen Behandlern ermöglicht werden. Die Veranstaltung in Regensburg gibt Gelegenheit, einen Einblick in die Arbeit bestehender klinischer Krebsregister zu gewinnen und in einen Erfahrungsaustausch einzusteigen. Diese neuen Arbeitskontakte sind ein wichtiger Schritt, um die Abstimmung aller Beteiligten im Sinne einer möglichst einheitlichen und an Qualität ausgerichteten Einführung der klinischen Krebsregister zu erreichen.

 

Dazu erklärt Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr in Regensburg: „Wir haben mit unserem Gesetz den Weg frei gemacht für eine bessere onkologische Versorgung in Deutschland. Nun kommt es darauf an, dass Länder und Kostenträger die Umsetzung vorantreiben. Ich bin sicher, dass wir die gute Zusammenarbeit, die bisher schon den Nationalen Krebsplan getragen hat, in der Umsetzungsphase der klinischen Krebsregister fortsetzen werden. Die heutige Veranstaltung ist aus meiner Sicht ein wichtiger Schritt für den erforderlichen und intensiven Austausch zwischen den Beteiligten, damit mögliche Qualitätsverbesserungen zum Nutzen der Patientinnen und Patienten erreicht werden können.“

 

„Mit aller Entschlossenheit wollen wir gemeinsam mit allen Beteiligten diese Chance zur Verbesserung der Qualität und Transparenz onkologischer Behandlung für die Patienten voranbringen und unterstützen“, so Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Die Erfassung von flächendeckenden klinischen Krebsregisterdaten ist ein Schritt, der längst überfällig war. Bereits 1982 forderte die Gründerin der Deutschen Krebshilfe, Dr. Mildred Scheel, den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern zur Sicherstellung einer Patientenversorgung auf hohem Niveau.“ Nettekoven betont: „Die klinische Krebsregistrierung wird ein großer Gewinn für krebskranke Menschen sein. Jetzt geht es darum, das Gesetz zügig umzusetzen.“

 

Professor Dr. Ferdinand Hofstädter, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren: „An praktischen Beispielen der Arbeit der klinischen Krebsregister in Frankfurt/Oder ( Brandenburg) und Regensburg (Bayern) soll der konkrete Nutzen für Patienten und Ärzte dargestellt werden. Aus beiden Registern werden z. B. Tumorkonferenzen übertragen, in denen aktuelle Therapieentscheidungen für die weitere Behandlung von Patienten durch alle beteiligten Ärzte getroffen werden. Bei der Umsetzung des Gesetzes wird es darauf ankommen, voneinander zu wissen und voneinander zu lernen. Dieses Ziel soll die heutige Veranstaltung prägen.“

 

Professor Dr. Wolff Schmiegel, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft: „Die Einführung des neuen Gesetzes zur flächendeckenden Einführung klinischer Krebsregister hat für etablierte zertifizierte Organkrebszentren und Onkologische Zentren der Deutschen Krebsgesellschaft ebenso wie für die von der Deutschen Krebshilfe geförderten Spitzenzentren große Bedeutung. Die Zentren, geschaffen zur höheren Transparenz und Versorgungsverbesserung, können in Zukunft neutrale klinische Krebsregister nutzen, die die Erfassung und Auswertung aktueller Behandlungen übernehmen und auf diese Weise die behandelnden Ärzte entscheidend entlasten.“

 

Das KFRG verfolgt mit dem flächendeckenden Ausbau klinischer Krebsregister folgende Ziele:

 

  • Herstellung von umfassender Transparenz über die Qualität der onkologischen Versorgung,
  • Beseitigung von Qualitätsdefiziten durch die Erkenntnisse aus der klinischen Krebsregistrierung,
  • Unmittelbar patientenbezogene Qualitätsverbesserungen zum einen durch die Etablierung eines Systems des voneinander Lernens mit der Orientierung an den besten Ergeb­nissen und zum anderen durch das Zusammenführen der für die Behandlung relevanten Informationen aus den verschiedenen Versorgungsbereichen und
  • Weiterentwicklung der onkologischen Versorgung insgesamt z.B. durch Forschungsaktivitäten auf der Grundlage der Daten aus der klinischen Krebsregistrierung.

 


 

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit (BMG), 18.07.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung