44. DDG-Tagung

Klinische und wissenschaftliche Diabetologie zusammenbringen

 

Bochum (23. Februar 2009) – Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Entstehung und Therapie des Diabetes mellitus sowie bewährte Therapiestandards sind die Themen der 44. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). Unter dem Motto "Einheit und Zuversicht" findet die wichtigste Fachveranstaltung zum Krankheitsbild Diabetes im deutschsprachigen Raum vom 20. bis 23. Mai 2009 im Congress Center Leipzig statt. Jährlich nutzen rund 7.000 Teilnehmer, darunter Ärzte, Wissenschaftler und weitere Berufsgruppen, die Tagung zur Fortbildung und zum Erfahrungsaustausch. Vorträge aus der Diabetes-Forschung, zur Ernährung und über Spätkomplikationen des Diabetes sind deshalb Tagungsthemen.

 

Das Motto "Einheit und Zuversicht" steht für die gemeinsamen Ziele der Teilnehmer. "Wir werden in der Versorgung unserer Patienten und in der Prävention des Diabetes nur weiterkommen, wenn Wissenschaftler auch Fragestellungen aus dem klinischen Alltag erörtern und ihre Studienergebnisse rasch beim Patienten ankommen", betont Tagungspräsident Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Hamburg, im Vorfeld der 44. DDG-Jahrestagung.

Neu ist im wissenschaftlichen Programm deshalb die Zusammenfassung aktueller klinischer Studien für die Praxis: Eines der Themen dieser Vorträge ist "Ernährung: Nationale Verzehrstudie und ihre Bedeutung für Diabetes". Experten informieren außerdem über Therapiestandards bei der Behandlung und Vermeidung der Spätkomplikationen sowie über bewährte Diabetes-Medikamente. Dazu gehören beispielsweise die Veranstaltungen "Diabetes und Herz: Welche Therapieziele?", "Adipositas und Diabetes: Interventionelle Therapieverfahren" und "Prävention des Diabetes".

Wissenschaftliche Schwerpunkte sind auch Therapien, die den Diabetes mellitus zukünftig heilen beziehungsweise verhindern könnten. Dazu gehören neue Erkenntnisse zur Transplantation von Inselzellen, zur Stammzell- und zur Gentherapie. Experten diskutieren fachübergreifend seltene und häufige Fälle aus der Praxis in Workshops und Meet the Expert-Veranstaltungen. Themen dieser Veranstaltungen sind unter anderen "Typ 2 Diabetes bei Kindern und Jugendlichen" und "Versorgungsstrukturen beim diabetischen Fußsyndrom".

Die Eröffnung des wissenschaftlichen Programms findet am 21. Mai 2009 in Leipzig statt. Direkt anschließend informiert die Deutsche Diabetes-Gesellschaft über die neue Organisation diabetesDE und welche Richtung zukünftig die Diabetologie in Deutschland einschlagen wird, um die stetig wachsende Anzahl von Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 weiterhin gut zu versorgen.

Industrieveranstaltungen und eine Ausstellung mit Firmen und Verbänden ergänzen das wissenschaftliche Programm. Die Teilnahmegebühren für die gesamte Tagung betragen – je nach Anmeldedatum – zwischen 180 und 280 Euro. Mitglieder der DDG und assoziierter Gesellschaften erhalten Ermäßigungen. Kontakt für Anmeldungen: K.I.T. GmbH, Association & Conference Management Group, Kurfürstendamm 71, 10709 Berlin, Tel.: 01803 47 00 02, Fax: 030 246 03 200. Alle Informationen zur 44. DDG-Jahrestagung sind im Internet, www.ddg2009.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Diabetes Gesellschaft vom 23.02.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung