Kölner Memorandum zur Evidenzbasierung in der Suchtprävention

 

Köln (10. Juli 2014) – Welche kurz- und langfristigen Wirkungen haben Maßnahmen in der Suchtprävention? Wie können sie gemessen werden? Lassen sich dafür Methoden aus der evidenzbasierten Medizin auf die Suchtprävention übertragen? Wissenschaft und Praxis fordern immer häufiger belegbare Ergebnisse auf diese Fragen. Solche Fragen empirisch zu beantworten, stellt sowohl Forschung als auch Praxis vor eine Herausforderung. Diskussionen über die Möglichkeit und Grenzen, die Wirkung von Suchtprävention zu messen und dies vor dem Hintergrund einer hohen Praxisrelevanz, sind noch nicht sehr weit fortgeschritten.

 

Das Deutsche Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule NRW führte in einem vom Bundesministerium für Gesundheit 2013 geförderten Projekt hierzu eine fünftägige Klausurwoche mit Expertinnen und Experten aus Forschung und Praxis durch, in der disziplinübergreifende Empfehlungen zu forschungsmethodischen und praxisrelevanten Aspekten der Evidenzbasierung in der Suchtprävention erarbeitet wurden.


Unter der Leitung von Prof. Dr. Tanja Hoff und Prof. Dr. Michael Klein fand im Februar 2014 die Klausurwoche in Köln mit acht Expertinnen und Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie drei Referenten statt:


„Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Expertinnen und Experten aus der Praxis haben sich während der fünftägigen Klausurwoche fachübergreifend, intensiv mit relevanten Fragestellungen und Problemen der Forschung im Bereich der Suchtprävention beschäftigt“, so die Projektleiter. „Die Klausurwoche wurde dabei unter Anleitung einer methodisch und inhaltlich ausgewiesenen Moderatorin mit Arbeitsphasen sowohl in Kleingruppen als auch im Plenum durchgeführt, in denen großer Wert auf den Dialog aller Beteiligten, den transdisziplinären Austausch sowie die Gewinnung gemeinsam getragener Ergebnisse gelegt wurde.“

Das daraus entstandene „Kölner Memorandum: Evidenzbasierung in der Suchtprävention“ steht nun einer interessierten Fachöffentlichkeit zu Verfügung.

Darüber hinaus ist die Publikation eines vertiefenden Sammelbandes der Teilnehmer/-innen für Frühjahr 2015 in Vorbereitung.

 

 

Werbung

Download

 

 


Quelle: Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, 10.07.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung