Kommentar der DGN zur JUPITER-Studie 

Rosuvastatin in der Primärprävention vaskulärer Ereignisse bei Menschen mit erhöhtem C-reaktiven Protein

 

NussHirnBerlin (11. November 2008) – Auf dem amerikanischen Kardiologen-Kongress in New Orleans wurden am 9. November die Ergebnisse der JUPITER-Studie vorgestellt und zeitgleich im New England Journal of Medicine online publiziert (1). Die Studie beruht auf der Beobachtung, dass high-sensitivity C-reaktives Protein ein Prädiktor für kardiovaskuläre Ereignisse ist. Daher wurden 17.802 gesunde Männer und Frauen im Alter über 50 Jahre (Männer) bzw. 60 Jahre (Frauen) mit einem LDL-Cholesterolspiegel <130 mg/dl und high-sensitiv C-reaktivem Protein über 2 mg/l mit 20 mg Rosuvastatin oder Placebo behandelt. Nach einer mittleren Beobachtungszeit von 1,9 Jahren wurde die Studie abgebrochen, da sich für alle Endpunkte eine signifikante Überlegenheit von Rosuvastatin fand. Für den primären Endpunkt Herzinfarkt, Schlaganfall, Revaskularisation, Krankenhausaufenthalt wegen instabiler Angina pectoris oder Tod durch kardiovaskuläre Ursache ergab sich eine 44 %-ige relative Risikoreduktion. Es gab keine erhöhten Häufigkeiten an Myopathien oder Malignomen in der Verumgruppe.

 


Kommentar der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der deutschen Schlaganfallgesellschaft:

Diese wichtige Primärpräventionsstudie legt auf den ersten Blick nahe, dass Patienten mit normalem low-densitiy Lipoprotein (LDL)-Cholesterol aber erhöhtem C-reaktivem Proteinspiegel mit einem Statin behandelt werden sollten. Einschränkend muss angemerkt werden, dass Rosuvastatin in Deutschland nicht erhältlich ist und dass die number needed to treat 120 betrug, d. h. es müssen 120 gesunde Personen über 1 Jahr behandelt werden, um ein vaskuläres Ereignis zu verhindern. Da die Kosten für Rosuvastatin in Deutschland nicht bekannt sind, kann daraus auch nicht abgeleitet werden, ob ein vernünftiges Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen besteht. Eine einfache Übertragung der Ergebnisse auf andere Statine ist im Moment nicht zulässig, da hier die entsprechende Evidenz fehlt.

 

Nach Meinung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft bedarf es weiterer Studien, bevor eine klare Empfehlung für den Einsatz dieser Substanz zur Primärprävention des Schlaganfalles bei dieser Patientengruppe gegeben werden kann. Es sei daran erinnert, dass eine verhaltensmodifizierende Primärprävention mit regelmäßigem Sport und gesunder Ernährung sinnvoll sein kann.

 

(1) Ridker PM, Danielson E, Fonseca FA, Genest J, Gotto AM Jr, Kastelein JJ, Koenig W, Libby P, Lorenzatti AJ, Macfadyen JG, Nordestgaard BG, Shepherd J, Willerson JT, Glynn RJ; the JUPITER Study Group. Rosuvastatin to Prevent Vascular Events in Men and Women with Elevated C-Reactive Protein. N Engl J Med. 2008 Nov 9. [Epub ahead of print]

 


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) vom 11.11.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…