Kommentar der DGN zur JUPITER-Studie 

Rosuvastatin in der Primärprävention vaskulärer Ereignisse bei Menschen mit erhöhtem C-reaktiven Protein

 

NussHirnBerlin (11. November 2008) – Auf dem amerikanischen Kardiologen-Kongress in New Orleans wurden am 9. November die Ergebnisse der JUPITER-Studie vorgestellt und zeitgleich im New England Journal of Medicine online publiziert (1). Die Studie beruht auf der Beobachtung, dass high-sensitivity C-reaktives Protein ein Prädiktor für kardiovaskuläre Ereignisse ist. Daher wurden 17.802 gesunde Männer und Frauen im Alter über 50 Jahre (Männer) bzw. 60 Jahre (Frauen) mit einem LDL-Cholesterolspiegel <130 mg/dl und high-sensitiv C-reaktivem Protein über 2 mg/l mit 20 mg Rosuvastatin oder Placebo behandelt. Nach einer mittleren Beobachtungszeit von 1,9 Jahren wurde die Studie abgebrochen, da sich für alle Endpunkte eine signifikante Überlegenheit von Rosuvastatin fand. Für den primären Endpunkt Herzinfarkt, Schlaganfall, Revaskularisation, Krankenhausaufenthalt wegen instabiler Angina pectoris oder Tod durch kardiovaskuläre Ursache ergab sich eine 44 %-ige relative Risikoreduktion. Es gab keine erhöhten Häufigkeiten an Myopathien oder Malignomen in der Verumgruppe.

 

Kommentar der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der deutschen Schlaganfallgesellschaft:

Diese wichtige Primärpräventionsstudie legt auf den ersten Blick nahe, dass Patienten mit normalem low-densitiy Lipoprotein (LDL)-Cholesterol aber erhöhtem C-reaktivem Proteinspiegel mit einem Statin behandelt werden sollten. Einschränkend muss angemerkt werden, dass Rosuvastatin in Deutschland nicht erhältlich ist und dass die number needed to treat 120 betrug, d. h. es müssen 120 gesunde Personen über 1 Jahr behandelt werden, um ein vaskuläres Ereignis zu verhindern. Da die Kosten für Rosuvastatin in Deutschland nicht bekannt sind, kann daraus auch nicht abgeleitet werden, ob ein vernünftiges Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen besteht. Eine einfache Übertragung der Ergebnisse auf andere Statine ist im Moment nicht zulässig, da hier die entsprechende Evidenz fehlt.

 

Nach Meinung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft bedarf es weiterer Studien, bevor eine klare Empfehlung für den Einsatz dieser Substanz zur Primärprävention des Schlaganfalles bei dieser Patientengruppe gegeben werden kann. Es sei daran erinnert, dass eine verhaltensmodifizierende Primärprävention mit regelmäßigem Sport und gesunder Ernährung sinnvoll sein kann.

 

(1) Ridker PM, Danielson E, Fonseca FA, Genest J, Gotto AM Jr, Kastelein JJ, Koenig W, Libby P, Lorenzatti AJ, Macfadyen JG, Nordestgaard BG, Shepherd J, Willerson JT, Glynn RJ; the JUPITER Study Group. Rosuvastatin to Prevent Vascular Events in Men and Women with Elevated C-Reactive Protein. N Engl J Med. 2008 Nov 9. [Epub ahead of print]

 


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) vom 11.11.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung