MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Ritex: Bersttest. Photo: © Ritex Kondome

Kondome, mechanische Kontrazeption und Infektionsprophylaxe

Berlin (24. Mai 2016) – Kondome, die aus einem unbeschädigten, wasserundurchlässigen Latexfilm bestehen, haben sich bei der Anwendung im Genitalbereich als lokal wirksame Barriere gegen die Übertragung von Spermien sowie Viren und anderen Infektionserregern erwiesen. Zahlreiche klinische Studien und die über Jahrzehnte gesammelten Daten der Hersteller über Anwenderreklamationen haben die Verträglichkeit von Latexkondomen für Männer sowie deren Wirksamkeit als Mittel zur Vermeidung von Schwangerschaften und zur Reduzierung des Übertragungsrisikos der meisten sexuell übertragbaren Infektionen (STI), einschließlich HIV, bestätigt.

Grundlegende Anforderungen an Kondome

Um die Wirksamkeit von Kondomen als Mittel zur Empfängnisverhütung und als Mittel zum lokalen Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen sicherzustellen, müssen Kondome folgende Eigenschaften aufweisen: eine im ungedehnten Zustand angemessene Penis-Passform, eine hohe Elastizität, um einen sicheren Sitz auf den unterschiedlichen Penisformen zu gewährleisten, Wasserdichtheit, eine angemessene Reißfestigkeit, eine Verpackung, die vor Beschädigungen und der Kontamination mit Krankheitserregern schützt, sowie eine ordnungsgemäße Kennzeichnung, um ihre Anwendung zu erleichtern.

Werbung


Kondome als Medizinprodukte

Kondome sind Medizinprodukte. Um Produkte von hoher Qualität zu garantieren, ist es entscheidend, dass Kondome unter einem guten Qualitätsmanagementsystem hergestellt werden. Hier wird auf die ISO 13485 über Anforderungen an das Qualitätsmanagement und ISO 14971 für Anforderungen an d as Risikomanagement verwiesen.

Kondome sind keine sterilen Medizinprodukte; es ist jedoch durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass mikrobielle Kontaminationen während der Herstellung und Lagerzeit minimiert werden, so dass für die Anwender kein gesundheitsrelevantes Gefährdungspotenzial entsteht.


Haltbarkeitsdauer von Kondomen

Während der vom Hersteller für das Produkt deklarierten Haltbarkeitsdauer haben Kondome alle vorgenannten Anforderungen im Rahmen der normativ vorgegebenen Werte zu erfüllen. Bei Neueinführungen oder sicherheits- und verträglichkeitsrelevanten Modifikationen bestehender Produkte muss die vom Hersteller deklarierte Haltbarkeitsdauer vor der Markteinführung durch angemessene Stabilitätsstudien mithilfe anerkannter Verfahren zur beschleunigten Alterung von Kondomen belegt werden. Grundsätzlich ist nach der Markteinführung die deklarierte Haltbarkeitsdauer von Kondomen durch Echtzeitstudien zu verifizieren.


Kondomnormen

Kondomnormen beschreiben Prüfmethoden und Anforderungen an Kondome, die sich in der Anwendung als sicher wirksam und verträglich erwiesen haben. Kondome, die mit sicherheits- und verträglichkeitsrelevanten Änderungen in Verkehr gebracht werden sollen, können für sich die Vermutung in Anspruch nehmen, ebenfalls in der Anwendung sicher wirksam und verträglich zu sein, wenn die Ergebnisdaten aus den beschriebenen Prüfungen die definierten Anforderungen erfüllen. Hierbei sind die funktionalen Zusammenhänge von im Labor gewonnenen Messwerten und der Sicherheit und Verträglichkeit in der klinischen Anwendung noch wenig erforscht. Veränderungen von einzelnen, normativen Anforderungen sollten deshalb auf Basis statistisch sicherer, klinischer Daten erfolgen, die signifikant belegen, dass die jeweilige Anforderungsänderung eine angemessene Verbesserung der Wirksamkeit und Verträglichkeit in der Anwendung mit sich bringt. Durch die Teilnahme von Mitgliedern des BVMed-Fachbereichs „Kondome“ (FBK) in der deutschen, europäischen und internationalen Normungsarbeit soll diesem Aspekt Nachdruck verliehen werden.

Zusammenhang zwischen Europäischer Norm EN ISO 4074:2015 und den grundlegenden Anforderungen der EU-Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte

Die Europäische Norm EN ISO 4074:2015 wurde im Rahmen eines Mandates der Europäischen Kommission von CEN – gemäß "Wiener Abkommen" unter Führung von ISO/TC 157- erarbeitet, um ein Mittel zur Erfüllung der grundlegenden Anforderungen der Richtlinie nach der neuen Konzeption der EU-Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte bereitzustellen. Sobald diese Norm im Amtsblatt der Europäischen Union im Rahmen der betreffenden Richtlinie in Bezug genommen und in mindestens einem der Mitgliedstaaten als nationale Norm umgesetzt worden ist, berechtigt die Erfüllung der Normanforderung innerhalb der Grenzen des Anwendungsbereichs dieser Norm zu der Annahme, dass eine Übereinstimmung mit den entsprechenden grundlegenden Anforderungen der Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften gegeben ist.


Quelle: BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed), 24.05.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung