Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC

„Mini-Pille“ erhöht die Schmerz-Schwelle bei Frauen

 

Wien, Österreich (4. September 2015) – Verhütungsmittel, die ausschließlich auf Progestogen-Hormonen basieren, können die Schmerzempfindlichkeit von Frauen herabsetzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine brasilianische Studie, die auf dem Kongress der europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien präsentiert wurde. Das Potenzial, das diese Hormongruppe für die Schmerzverarbeitung hat, sollte ausführlicher erforscht werden, fordert Studienautor Dr. Omero Poli-Neto. 


Die so genannte „Mini-Pille“, die ausschließlich auf dem Hormon Progestogen basiert, macht Frauen offenbar weniger schmerzempfindlich. Schmerzreize kommen bei ihnen erst später an als bei Frauen, die keine oder eine Kombipille aus verschiedenen Hormonen nehmen. Das zeigt eine brasilianische Studie, die beim 9. Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC „Pain in Europe IX“ in Wien vorgestellt wurde. Derzeit diskutieren mehr als 4.000 Experten aus aller Welt in der österreichischen Hauptstadt die neuesten Entwicklungen in der Schmerzforschung und -therapie. 

 

Für die Studie wurden 89 gesunde Frauen untersucht, die keine Verhütungsmittel verwendeten, 99 Frauen, die eine Pille mit kombinierten Wirkstoffen einnahmen, sowie 89 Frauen, die ausschließlich mit einem Progestogen-Präparat verhüteten. Ermittelt wurden ihre Schmerzschwellen bei elektrische Hautstimulation am Unterarm. Außerdem wurden sie Druckreizen auf Unterarm und Unterleib ausgesetzt. Die Frauen, die mit der „Mini-Pille“ verhüteten, nahmen die schmerzhaften Stimuli später als die Frauen der Kontrollgruppen wahr. 

 

Wie einer der Studienautoren Dr. Omero Poli-Neto (Ribeirao Preto Medical School USP, São Paulo) auf dem EFIC-Kongress erklärte, sei schon länger bekannt, dass Frauen eine  niedrigere Schmerzschwelle haben als Männer. Geschuldet sei das vermutlich den geschlechtsspezifischen Einflüssen von Steroid-Hormonen, die in den Keimdrüsen produzierten werden. „Da die Hormongruppe der Progestogene auch zu den Steroiden zählt und einen starken androgenen, also männlich wirkenden Effekt hat, scheint sie besonders dafür geeignet zu sein, die Schmerzschwelle zu erhöhen“, so der Experte. Es sei sicher lohnend, das Potenzial von Progestogenen für die Schmerzverarbeitung noch im Detail zu erforschen. 

 

 

 

  • Quelle: EFIC IX “Pain in Europe”, Abstract-Band, Abstract 5-0949, C. S. Viera et al: Hormonal Contraceptives are associated with different pain thresholds in healthy women

 

 


Quelle: Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC, 04.09.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung