Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC

„Mini-Pille“ erhöht die Schmerz-Schwelle bei Frauen

 

Wien, Österreich (4. September 2015) – Verhütungsmittel, die ausschließlich auf Progestogen-Hormonen basieren, können die Schmerzempfindlichkeit von Frauen herabsetzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine brasilianische Studie, die auf dem Kongress der europäischen Schmerzföderation EFIC in Wien präsentiert wurde. Das Potenzial, das diese Hormongruppe für die Schmerzverarbeitung hat, sollte ausführlicher erforscht werden, fordert Studienautor Dr. Omero Poli-Neto. 


Die so genannte „Mini-Pille“, die ausschließlich auf dem Hormon Progestogen basiert, macht Frauen offenbar weniger schmerzempfindlich. Schmerzreize kommen bei ihnen erst später an als bei Frauen, die keine oder eine Kombipille aus verschiedenen Hormonen nehmen. Das zeigt eine brasilianische Studie, die beim 9. Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC „Pain in Europe IX“ in Wien vorgestellt wurde. Derzeit diskutieren mehr als 4.000 Experten aus aller Welt in der österreichischen Hauptstadt die neuesten Entwicklungen in der Schmerzforschung und -therapie. 

 

Für die Studie wurden 89 gesunde Frauen untersucht, die keine Verhütungsmittel verwendeten, 99 Frauen, die eine Pille mit kombinierten Wirkstoffen einnahmen, sowie 89 Frauen, die ausschließlich mit einem Progestogen-Präparat verhüteten. Ermittelt wurden ihre Schmerzschwellen bei elektrische Hautstimulation am Unterarm. Außerdem wurden sie Druckreizen auf Unterarm und Unterleib ausgesetzt. Die Frauen, die mit der „Mini-Pille“ verhüteten, nahmen die schmerzhaften Stimuli später als die Frauen der Kontrollgruppen wahr. 

 

Wie einer der Studienautoren Dr. Omero Poli-Neto (Ribeirao Preto Medical School USP, São Paulo) auf dem EFIC-Kongress erklärte, sei schon länger bekannt, dass Frauen eine  niedrigere Schmerzschwelle haben als Männer. Geschuldet sei das vermutlich den geschlechtsspezifischen Einflüssen von Steroid-Hormonen, die in den Keimdrüsen produzierten werden. „Da die Hormongruppe der Progestogene auch zu den Steroiden zählt und einen starken androgenen, also männlich wirkenden Effekt hat, scheint sie besonders dafür geeignet zu sein, die Schmerzschwelle zu erhöhen“, so der Experte. Es sei sicher lohnend, das Potenzial von Progestogenen für die Schmerzverarbeitung noch im Detail zu erforschen. 

 

 

 

  • Quelle: EFIC IX “Pain in Europe”, Abstract-Band, Abstract 5-0949, C. S. Viera et al: Hormonal Contraceptives are associated with different pain thresholds in healthy women

 

 


Quelle: Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC, 04.09.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…