Kongress „Hypertonie und Prävention“

Wann und für wen eignet sich die renale Nierennervenablation, ein neues Verfahren zur Blutdrucksenkung?

 

Prof. Dr. med. Ulrich Wenzel, Zentrum für Innere Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Kongresspräsident

 

Senken ja, heilen nicht

 

Berlin (6. Dezember 2012) – Bei der Entwicklung von Bluthochdruck und der Entstehung von Folgekrankheiten spielt eine Überaktivität des sympathischen Nervensystems eine bedeutende Rolle. Die renale Nierennervenablation (medizinisch: „interventionelle renale Sympathikusdenervation“) kann bei Patienten mit arterieller Hypertonie, die mindestens drei Blutdruckmedikamente einnehmen und trotzdem erhöhte Blutdruckwerte (systolischer Blutdruck von > 160 mm Hg bzw. > 150 mm Hg bei Typ 2 Diabetes) aufweisen, zu deutlichen Blutdruckabfällen bis zu 30 mm Hg unter gleichbleibender Medikation führen. Das ist klinisch relevant, bedeutet jedoch nicht, dass der Bluthochdruck durch diesen Eingriff geheilt werden kann. Auch danach muss die Medikation fortgesetzt werden.

 

 

Stationärer und spezialisierter Eingriff

 

Über ein Blutgefäß am Oberschenkel wird über einen Spezialkatheter hochfrequenter Strom zu den Nierengefäßen geleitet. Durch die Erwärmung von 45 bis maximal 70°C werden die in der äußeren Schicht liegenden Nervenfasern verödet. Der Eingriff dauert etwa 40 bis 60 Minuten. Er erfordert stationäre Bedingungen und sollte in spezialisierten Einrichtungen mit großer Erfahrung durchgeführt werden. Schwerwiegende Komplikationen sind bisher nicht bekannt.

 

 

Positive Effekte, auch für Blutzucker und Schlafapnoe

 

Studien zeigten, dass Patienten mit besonders hohen systolischen Blutdruckwerten oder solche, die mit zentralen Sympatholytika (Substanzen, die Adrenozeptoren blockieren und dadurch die Erregungsübertragung von den sympathischen Nervenenden auf die sympathischen Effektorzellen hemmen) behandelt werden, am meisten von dem Eingriff profitierten. Zudem wurden Verbesserungen einer gestörten Glukosetoleranz und bei Schlafapnoe beobachtet.

 

 

GREAT beobachtet Langzeiteffekte

 

Experten empfehlen, behandelte Patienten systematisch zu erfassen und kontinuierlich zu beobachten. Dazu wurde die German Renal Denervation Registry (GREAT) eingerichtet. Das Register soll die Langzeitsicherheit und -effektivität des neuen Verfahrens untersuchen.

 

 

Referenzen

 

  • Dtsch Med Wochenschr 2011; 136: 2418–2424 · F. Mahfoud et al., Konsensuspapier: Interventionelle renale Sympathikusdenervation zur Behandlung der therapieresistenten Hypertonie
  • Dtsch Med Wochenschr 2012; 137: 2495–2497 · L. C. Rump, Renale Denervation bei Hypertonie – wann, für wen und für wen nicht?

 


 

Quelle: Kongress „Hypertonie und Prävention“, 06.12.2012 Berlin (hB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung