Photo: IQWiGKonsens über Stellenwert von Ergebnissen aus indirekten Vergleichen

 

GMDS, IBS-DR und IQWiG veröffentlichen gemeinsame Stellungnahme

 

Berlin (7. März 2012) – Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS), die Deutsche Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben einen Konsens über ein häufig diskutiertes Problem erzielt: Die beiden Fachgesellschaften und das Institut stimmen darin überein, dass sich ein Nutzenbeleg im Sinne einer hohen Ergebnissicherheit in der Regel nur aus direkten Vergleichen ableiten lässt. Die drei Institutionen haben jetzt eine gemeinsame Stellungnahme auf ihren Internetseiten veröffentlicht.

 

Als Basis für den Beleg, die stärkste Aussage zum Vorhandensein oder Fehlen eines Nutzens medizinischer Maßnahmen, sind in der Regel direkte Vergleiche aus randomisierten kontrollierten Studien mit hoher Ergebnissicherheit, also die höchste Studienqualität, erforderlich. Eine starke Präferenz für die Verwendung direkter Vergleiche als Basis für Nutzenbelege ist nicht nur im Methodenpapier des IQWiG formuliert, sondern beispielsweise auch im Methods Guide des National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) aus England.

 

 

Risiko für verfälschte Ergebnisse bei indirekten Vergleichen ist hoch

 

Falls direkte Vergleiche nicht zur Verfügung stehen, bieten verschiedene Methoden für indirekte Vergleiche dennoch die Möglichkeit, eine Nutzenbewertung vorzunehmen. Dafür kommen aber nur Verfahren für so genannte adjustierte indirekte Vergleiche in Frage, in denen die zufällige Zuordnung der Patientinnen und Patienten zur Behandlungsgruppe (Randomisierung) der betrachteten Studien erhalten bleibt.

 

Indirekte Vergleiche bergen aber hohe Risiken für verfälschte Ergebnisse und sind mit wichtigen, bisher ungelösten methodischen Problemen verbunden. Deshalb lassen sich gegenwärtig in der Regel aus den Ergebnissen indirekter Vergleiche Aussagen zum Nutzen nur mit einer geringeren Ergebnissicherheit ableiten. Gemäß der Skala des IQWiG sind demnach in der Regel also nur ein "Hinweis" oder ein "Anhaltspunkt" für einen Nutzen möglich, wenn nur indirekte Vergleiche zur Verfügung stehen. Das gilt auch für die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln gemäß AMNOG.

 

Die gemeinsame Stellungnahme zum Stellenwert von Ergebnissen aus indirekten Vergleichen geht ausführlicher auf den wissenschaftlichen Hintergrund und den weiteren methodischen Forschungsbedarf hinsichtlich indirekter Vergleiche ein.

 

 

Weiterführende Informationen

 

 


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 07.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…