Photo: IQWiGKonsens über Stellenwert von Ergebnissen aus indirekten Vergleichen

 

GMDS, IBS-DR und IQWiG veröffentlichen gemeinsame Stellungnahme

 

Berlin (7. März 2012) – Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS), die Deutsche Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben einen Konsens über ein häufig diskutiertes Problem erzielt: Die beiden Fachgesellschaften und das Institut stimmen darin überein, dass sich ein Nutzenbeleg im Sinne einer hohen Ergebnissicherheit in der Regel nur aus direkten Vergleichen ableiten lässt. Die drei Institutionen haben jetzt eine gemeinsame Stellungnahme auf ihren Internetseiten veröffentlicht.

 

Als Basis für den Beleg, die stärkste Aussage zum Vorhandensein oder Fehlen eines Nutzens medizinischer Maßnahmen, sind in der Regel direkte Vergleiche aus randomisierten kontrollierten Studien mit hoher Ergebnissicherheit, also die höchste Studienqualität, erforderlich. Eine starke Präferenz für die Verwendung direkter Vergleiche als Basis für Nutzenbelege ist nicht nur im Methodenpapier des IQWiG formuliert, sondern beispielsweise auch im Methods Guide des National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) aus England.

 

 

Risiko für verfälschte Ergebnisse bei indirekten Vergleichen ist hoch

 

Falls direkte Vergleiche nicht zur Verfügung stehen, bieten verschiedene Methoden für indirekte Vergleiche dennoch die Möglichkeit, eine Nutzenbewertung vorzunehmen. Dafür kommen aber nur Verfahren für so genannte adjustierte indirekte Vergleiche in Frage, in denen die zufällige Zuordnung der Patientinnen und Patienten zur Behandlungsgruppe (Randomisierung) der betrachteten Studien erhalten bleibt.

 

Indirekte Vergleiche bergen aber hohe Risiken für verfälschte Ergebnisse und sind mit wichtigen, bisher ungelösten methodischen Problemen verbunden. Deshalb lassen sich gegenwärtig in der Regel aus den Ergebnissen indirekter Vergleiche Aussagen zum Nutzen nur mit einer geringeren Ergebnissicherheit ableiten. Gemäß der Skala des IQWiG sind demnach in der Regel also nur ein "Hinweis" oder ein "Anhaltspunkt" für einen Nutzen möglich, wenn nur indirekte Vergleiche zur Verfügung stehen. Das gilt auch für die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln gemäß AMNOG.

 

Die gemeinsame Stellungnahme zum Stellenwert von Ergebnissen aus indirekten Vergleichen geht ausführlicher auf den wissenschaftlichen Hintergrund und den weiteren methodischen Forschungsbedarf hinsichtlich indirekter Vergleiche ein.

 

 

Weiterführende Informationen

 

 


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 07.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…