Kontaktstudium „Angewandte Gerontologie“

Teil-Master-Studiengang mit 24 ECTS

 

November 2009 – Februar 2011

 

Angewandte GerontologieZielsetzung des Kontaktstudiums ist die anwendungsorientierte Vermittlung von grundlegenden und aktuellen Forschungsergebnissen, die sich mit den Fragen des Alterns befassen und ihre praktische Umsetzung in zahlreiche Bereiche der Arbeit mit alten Menschen, insbesondere der Gerontopsychiatrie. Die TeilnehmerInnen des Kontaktstudiums sollen durch sachliche und persönliche Auseinandersetzung mit den allgemeinen und speziellen gerontologischen Informationen Verständnis und Handlungskompetenz für gesellschaftliche und individuelle Fragen des Altern erwerben sowie die Verbindung zum eigenen Arbeitsfeld unter Berücksichtigung von Genderaspekten herstellen.

 

Sie sollen ihre Fachkenntnisse vertiefen, reflektieren und zukunftsgerichtete Formen der Betreuung, Begleitung und Versorgung von alten und gerontopsychiatrisch erkrankten Menschen zum Einsatz bringen.

 

Im Weiterbildungsstudium wirken eine Reihe von auch international bekannten und renommierten Dozentinnen und Dozenten mit. Das Studium wird darüber hinaus von einem wissenschaftlichen Beirat begleitet und durch eine Mitarbeiterin der Universität Graz extern evaluiert.

 

Zielgruppe des Kontaktstudiums sind berufserfahrene Sozial- und GesundheitsexpertInnen, Multiplikatoren und MitarbeiterInnen mit Schlüsselfunktionen und Leitungsaufgaben in ambulanten, stationären und teilstationären Einrichtungen der Altenhilfe und des Gesundheitswesens.

 

 

Schwerpunkte:

 

  • Allgemeine Gerontologie
  • Interventionsgerontologie
  • Gerontopsychiatrie

 

Zugangsvoraussetzungen:

  • eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung, davon mindestens drei Jahre im Bereich der Altenhilfe und des Gesundheitswesens
  • eine Leitungs- oder Multiplikatorenfunktion
  • ein einschlägiger Hochschulabschluss;

 

in Ausnahmefällen kann aufgenommen werden, wer seine Fähigkeit zur wissenschaftlichen Arbeit auf andere Weise nachweist (z. B. durch Veröffentlichungen).

 

Abschluss/Zertifizierung

Den AbsolventInnen des Kontaktstudiums wird die Bezeichnung "Gerontologe (FH)" bzw. "Gerontologin (FH)" verliehen.

Es ist auch möglich, bei Vorliegen eines Diplom- oder eines Bachelor- Abschlusses 24 Credits („Teil-Master“) für einen Master-Abschluss zu erwerben.

 

Beginn: 05.11.2009

 

Ort: Heidelberg/Mannheim

 

Preis: 3.449,- EUR (+ 200,- EUR für Teil-Master, diese auf Anfrage)

 

 

Information und Anmeldung

 

Paritätisches Bildungswerk

LV Baden-Württemberg e.V.

Frau Lange-Tetzlaff

Haußmannstr. 6

70188 Stuttgart

 

Tel.: (0711) 2155-188, Fax: (0711) 2155-214

eMail: info@bildungswerk.paritaet-bw.de

 

 

Download

 

Kontaktstudium Angewandte Gerontologie: Broschuere_09.pdf Broschuere_09.pdf (640.76 KB)

Faltblatt: Faltblatt_Gerontologie.pdf Faltblatt_Gerontologie.pdf (756.54 KB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung