Kontaktstudium „Angewandte Gerontologie“

Teil-Master-Studiengang mit 24 ECTS

 

November 2009 – Februar 2011

 

Angewandte GerontologieZielsetzung des Kontaktstudiums ist die anwendungsorientierte Vermittlung von grundlegenden und aktuellen Forschungsergebnissen, die sich mit den Fragen des Alterns befassen und ihre praktische Umsetzung in zahlreiche Bereiche der Arbeit mit alten Menschen, insbesondere der Gerontopsychiatrie. Die TeilnehmerInnen des Kontaktstudiums sollen durch sachliche und persönliche Auseinandersetzung mit den allgemeinen und speziellen gerontologischen Informationen Verständnis und Handlungskompetenz für gesellschaftliche und individuelle Fragen des Altern erwerben sowie die Verbindung zum eigenen Arbeitsfeld unter Berücksichtigung von Genderaspekten herstellen.

 

Sie sollen ihre Fachkenntnisse vertiefen, reflektieren und zukunftsgerichtete Formen der Betreuung, Begleitung und Versorgung von alten und gerontopsychiatrisch erkrankten Menschen zum Einsatz bringen.

 

Im Weiterbildungsstudium wirken eine Reihe von auch international bekannten und renommierten Dozentinnen und Dozenten mit. Das Studium wird darüber hinaus von einem wissenschaftlichen Beirat begleitet und durch eine Mitarbeiterin der Universität Graz extern evaluiert.

 

Zielgruppe des Kontaktstudiums sind berufserfahrene Sozial- und GesundheitsexpertInnen, Multiplikatoren und MitarbeiterInnen mit Schlüsselfunktionen und Leitungsaufgaben in ambulanten, stationären und teilstationären Einrichtungen der Altenhilfe und des Gesundheitswesens.

 

 

Werbung

Schwerpunkte:

 

  • Allgemeine Gerontologie
  • Interventionsgerontologie
  • Gerontopsychiatrie

 

Zugangsvoraussetzungen:

  • eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung, davon mindestens drei Jahre im Bereich der Altenhilfe und des Gesundheitswesens
  • eine Leitungs- oder Multiplikatorenfunktion
  • ein einschlägiger Hochschulabschluss;

 

in Ausnahmefällen kann aufgenommen werden, wer seine Fähigkeit zur wissenschaftlichen Arbeit auf andere Weise nachweist (z. B. durch Veröffentlichungen).

 

Abschluss/Zertifizierung

Den AbsolventInnen des Kontaktstudiums wird die Bezeichnung "Gerontologe (FH)" bzw. "Gerontologin (FH)" verliehen.

Es ist auch möglich, bei Vorliegen eines Diplom- oder eines Bachelor- Abschlusses 24 Credits („Teil-Master“) für einen Master-Abschluss zu erwerben.

 

Beginn: 05.11.2009

 

Ort: Heidelberg/Mannheim

 

Preis: 3.449,- EUR (+ 200,- EUR für Teil-Master, diese auf Anfrage)

 

 

Information und Anmeldung

 

Paritätisches Bildungswerk

LV Baden-Württemberg e.V.

Frau Lange-Tetzlaff

Haußmannstr. 6

70188 Stuttgart

 

Tel.: (0711) 2155-188, Fax: (0711) 2155-214

eMail: info@bildungswerk.paritaet-bw.de

 

 

Download

 

Kontaktstudium Angewandte Gerontologie: Broschuere_09.pdf Broschuere_09.pdf (640.76 KB)

Faltblatt: Faltblatt_Gerontologie.pdf Faltblatt_Gerontologie.pdf (756.54 KB)

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können

MULTIPLE SKLEROSE

Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit