Kontaktstudium „Angewandte Gerontologie“

Teil-Master-Studiengang mit 24 ECTS

 

November 2009 – Februar 2011

 

Angewandte GerontologieZielsetzung des Kontaktstudiums ist die anwendungsorientierte Vermittlung von grundlegenden und aktuellen Forschungsergebnissen, die sich mit den Fragen des Alterns befassen und ihre praktische Umsetzung in zahlreiche Bereiche der Arbeit mit alten Menschen, insbesondere der Gerontopsychiatrie. Die TeilnehmerInnen des Kontaktstudiums sollen durch sachliche und persönliche Auseinandersetzung mit den allgemeinen und speziellen gerontologischen Informationen Verständnis und Handlungskompetenz für gesellschaftliche und individuelle Fragen des Altern erwerben sowie die Verbindung zum eigenen Arbeitsfeld unter Berücksichtigung von Genderaspekten herstellen.


 

Sie sollen ihre Fachkenntnisse vertiefen, reflektieren und zukunftsgerichtete Formen der Betreuung, Begleitung und Versorgung von alten und gerontopsychiatrisch erkrankten Menschen zum Einsatz bringen.

 

Im Weiterbildungsstudium wirken eine Reihe von auch international bekannten und renommierten Dozentinnen und Dozenten mit. Das Studium wird darüber hinaus von einem wissenschaftlichen Beirat begleitet und durch eine Mitarbeiterin der Universität Graz extern evaluiert.

 

Zielgruppe des Kontaktstudiums sind berufserfahrene Sozial- und GesundheitsexpertInnen, Multiplikatoren und MitarbeiterInnen mit Schlüsselfunktionen und Leitungsaufgaben in ambulanten, stationären und teilstationären Einrichtungen der Altenhilfe und des Gesundheitswesens.

 

 

Schwerpunkte:

 

  • Allgemeine Gerontologie
  • Interventionsgerontologie
  • Gerontopsychiatrie

 

Zugangsvoraussetzungen:

  • eine mindestens fünfjährige Berufserfahrung, davon mindestens drei Jahre im Bereich der Altenhilfe und des Gesundheitswesens
  • eine Leitungs- oder Multiplikatorenfunktion
  • ein einschlägiger Hochschulabschluss;

 

in Ausnahmefällen kann aufgenommen werden, wer seine Fähigkeit zur wissenschaftlichen Arbeit auf andere Weise nachweist (z. B. durch Veröffentlichungen).

 

Abschluss/Zertifizierung

Den AbsolventInnen des Kontaktstudiums wird die Bezeichnung "Gerontologe (FH)" bzw. "Gerontologin (FH)" verliehen.

Es ist auch möglich, bei Vorliegen eines Diplom- oder eines Bachelor- Abschlusses 24 Credits („Teil-Master“) für einen Master-Abschluss zu erwerben.

 

Beginn: 05.11.2009

 

Ort: Heidelberg/Mannheim

 

Preis: 3.449,- EUR (+ 200,- EUR für Teil-Master, diese auf Anfrage)

 

 

Information und Anmeldung

 

Paritätisches Bildungswerk

LV Baden-Württemberg e.V.

Frau Lange-Tetzlaff

Haußmannstr. 6

70188 Stuttgart

 

Tel.: (0711) 2155-188, Fax: (0711) 2155-214

eMail: info@bildungswerk.paritaet-bw.de

 

 

Download

 

Kontaktstudium Angewandte Gerontologie: Broschuere_09.pdf Broschuere_09.pdf (640.76 KB)

Faltblatt: Faltblatt_Gerontologie.pdf Faltblatt_Gerontologie.pdf (756.54 KB)

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…