Kooperationsvertrag: Pflege dual studieren

 

Hochschule Osnabrück und verbundleitende Fachschulen wollen drohendem Pflegenotstand entgegenwirken

 

Osnabrück (28. März 2011) – „Pflege“ dual zu studieren ist ab dem Wintersemester 2011/12 an der Hochschule Osnabrück möglich. Mit dem neuen Ausbildungsmodell setzt sich die Hochschule zum Ziel, gemeinsam mit den verbundleitenden Fachschulen für Pflegeberufe hochqualifiziertes Arbeitskräftepotential für die Pflege zu erschließen und damit dem drohenden Pflegenotstand entgegenzuwirken. Heute fand die offizielle Unterzeichnung der Kooperationsverträge in den Räumlichkeiten der Hochschule statt.

 

„Die Doppelqualifikation Ausbildungsabschluss und Bachelor verspricht den Absolventen besonders gute Beschäftigungsmöglichkeiten“, ist sich Prof. Dr. Andreas Bertram, Präsident der Hochschule Osnabrück, sicher. Gemeinsam mit den verbundleitenden Fachschulen (Niels-Stensen-Kliniken – Bildungszentrum St. Hildegard in Osnabrück, Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Christlichen Krankenhaus in Quakenbrück, Akademie St. Franziskus in Lingen, Gesundheits- und Krankenpflegeschule Ludmillenstift sowie Marienhausschule in Meppen) will die Hochschule insgesamt drei Bereiche in einem integrativen Ansatz zusammenfassen: Pflegewissenschaft, Pflegeschulen und Pflegeeinrichtungen. Das neue Studienprogramm „Pflege“ ermöglicht den Studierenden, parallel zur Berufsausbildung in acht Semestern den Abschluss Bachelor of Science zu erlangen und neben speziellem Fachwissen auch wissenschaftsbasierte methodische Kenntnisse zu gewinnen.

 

Vertreter der Pflegefachschulen und Kliniken begrüßten das neue Ausbildungsmodell – insbesondere vor dem Hintergrund zunehmender Anforderungen an die pflegerischen Tätigkeiten aufgrund des steigenden und komplexer werdenden Pflegebedarfs. „Häufig fehlen in Deutschland geeignete Pflegekräfte, da wir zukünftig mit einer gegenläufigen Entwicklung in der Bewerberzahl auf Ausbildungsplätze im Gesundheitswesen konfrontiert sein werden“, so Dr. Bernd Runde, stellvertretender Geschäftsführer der Niels-Stensen-Kliniken. Durch das neue Studienprogramm soll die Attraktivität des Berufsfeldes „Pflege“ deutlich gesteigert werden.

 

Positiver Nebeneffekt für die beteiligten Kliniken und Pflegeeinrichtungen wird insbesondere das gesteigerte Wissenspotential innerhalb ihrer Einrichtungen sein. Vergleichbar mit den Erfahrungen industrieller Betriebe im Bereich der dualen Studiengänge soll die persönliche und fachliche Entwicklung der Studierenden gleichermaßen gefördert werden. Bewerben können sich alle Schulabsolventen, die die Hochschulreife erreicht haben, um einen Ausbildungsvertrag mit einer der verbundleitenden Fachschulen für Pflegeberufe und danach um einen Studienplatz an der Hochschule. Es werden zum Wintersemester 2011 60 Studienplätze angeboten, die zum Wintersemester 2012 auf 80 erweitert werden.

 

Weitere Information zum Studienprogramm können unter http://www.wiso.hs-osnabrueck.de/pfw-ba.html  abgerufen werden. Für Rückfragen steht Dipl.-Pflegepädagogin (FH) Marlies Böggemann unter der Telefonnummer 0541 – 969 3000 zur Verfügung.

 

Unterzeichneten den Kooperationsvertrag „Pflege“: Die Vertreterinnen und Vertreter der verbundleitenden Fachschulen sowie Prof. Dr. Marie-Luise Rehn, Vizepräsidentin der Hochschule Osnabrück (obere Reihe, l.), Prof. Dr. Martin Moers, Projektleiter (obere Reihe, 2. v.l.) und Prof. Dr. Andreas Bertram, Präsident der Hochschule Osnabrück (untere Reihe, 2. v.l.).

 

Unterzeichneten den Kooperationsvertrag „Pflege“: Die Vertreterinnen und Vertreter der verbundleitenden Fachschulen sowie Prof. Dr. Marie-Luise Rehn, Vizepräsidentin der Hochschule Osnabrück (obere Reihe, l.), Prof. Dr. Martin Moers, Projektleiter (obere Reihe, 2. v.l.) und Prof. Dr. Andreas Bertram, Präsident der Hochschule Osnabrück (untere Reihe, 2. v.l.).

 

 


Quelle: Hochschule Osnabrück, 28.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung