Kopfschmerzen: Vagusnervstimulation bekämpft Migräne.Bei Patienten mit chronischer Migräne hilft oft nur eine Therapie mit starken Medikamenten wie Topiramat oder OnabotulinumtoxinA. Jetzt gibt es erstmals ein Verfahren, das Migräneanfälle durch nichtinvasive Stimulation des Vagusnervs verhindern oder reduzieren kann und dabei eine vergleichbare Wirksamkeit wie der bisherige „Goldstandard“ in der Migränetherapie aufweist, jedoch bei einem deutlich überlegenem Nutzen-Risiko-Verhältnis. Eine aktuelle randomisierte kontrollierte Studie belegt Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit des einfach zu bedienenden Gerätes VITOS®, zur transkutanen Vagusnervstimulation (t-VNS®). Photo: CerbotecKopfschmerzen

Vagusnervstimulation bekämpft Migräne

 

                                    • Sichere und nebenwirkungsarme nichtinvasive Therapie gegen Migräne
                                    • Studie zeigt vergleichbare Wirksamkeit wie bisheriger „Goldstandard“ in der Migränetherapie
                                    • Betroffene können sich selbst behandeln

 

Hamburg (23. Oktober 2014) – Bei Patienten mit chronischer Migräne hilft oft nur eine Therapie mit starken Medikamenten wie Topiramat oder OnabotulinumtoxinA. Jetzt gibt es erstmals ein Verfahren, das Migräneanfälle durch nichtinvasive Stimulation des Vagusnervs verhindern oder reduzieren kann und dabei eine vergleichbare Wirksamkeit wie der bisherige „Goldstandard“ in der Migränetherapie aufweist, jedoch bei einem deutlich überlegenem Nutzen-Risiko-Verhältnis. Eine aktuelle randomisierte kontrollierte Studie belegt Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit des einfach zu bedienenden Gerätes VITOS®, zur transkutanen Vagusnervstimulation (t-VNS®).


Migräne kann sehr quälend sein: Starke, pochende Kopfschmerzen, Überempfindlichkeit gegenüber Licht und Geräuschen, Übelkeit und oftmals beängstigende Auren mit Wortfindungs-, Sprach-, Seh- und Gefühlsstörungen kennzeichnen eine Migräneattacke. Für viele Patienten bedeuten diese wiederkehrenden Attacken eine starke Einschränkung ihrer Leistungsfähigkeit und Lebensqualität. Rund 10 Prozent der Bevölkerung leiden darunter. Und bei mehr als einem Prozent der Betroffenen ist die Erkrankung sogar chronisch: Sie haben an 15 oder mehr Tagen im Monat Kopfschmerzen, die an acht oder mehr Tagen migräneähnlich sind. Eine neue Therapie verspricht jetzt Abhilfe: Das Therapiegerät VITOS® wirkt präventiv gegen Migräneanfälle, indem es den Vagusnerv am Ohr von außen durch die Haut stimuliert. Da keine Wechselwirkungen mit Medikamenten beobachtet wurden, lässt sich die Behandlung zudem gut mit einer medikamentösen Therapie kombinieren.

 

Die Bedienung ist einfach und kann von den Patienten selbst durchgeführt werden: Über eine neuartige Elektrode, die man wie einen Ohrhörer trägt, werden elektrische Impulse an einen Ast des Vagusnervs an der äußeren Ohrmuschel abgegeben. Über ein Stimulationsgerät, in Größe und Form einem Smartphone ähnlich, können die Betroffenen die Stimulationsintensität selbst so regulieren, dass sie bei der Anwendung lediglich ein leichtes Kribbeln unterhalb der Schmerzschwelle spüren. Bis zu vier Stunden täglich können sie sich so selbst behandeln.

 

Die Wirksamkeit der Methode wurde durch eine aktuelle Studie am Oberbayerischen Kopfschmerzzentrum des Universitätsklinikums München-Großhadern nachgewiesen. In einer doppelblinden randomisierten und kontrollierten zweiarmigen Studie an 46 Patienten mit chronischer Migräne zeigte sich: Patienten, die das Gerät drei Monate lang täglich für bis zu vier Stunden bei einer niedrigen Stimulationsfrequenz von 1 Hertz nutzten, litten im Schnitt bis zu sieben Tage weniger unter Migräne als vorher. Studienteilnehmer, die das Gerät bei einer höheren Frequenz von 25 Hertz anwendeten, hatten im Schnitt an 3,3 Tagen weniger als zuvor Migräne. Teilnehmer aus beiden Gruppen berichteten in Fragebögen über eine signifikant höhere Lebensqualität, gemessen mit dem Headache Impact Test (HIT-6) und dem Migraine Disability Assessment Test (MIDAS). Die Therapie zeigt nur geringe Nebenwirkungen. In einzelnen Fällen wurden lediglich Juckreiz, Dysästhesien im Bereich der oberen Ohrmuschel oder schwache vorrübergehende Schmerzen am Stimulationsort beobachtet. Alle diese Nebenwirkungen verschwanden nach Beendigung der Stimulation schnell wieder.

 

„Zum primären Endpunkt der Studie nach 3 Monaten ist die Wirksamkeit der t-VNS®-Therapie zur Migräneprophylaxe bei chronischer Migräne vergleichbar mit der Besserung unter dem bisherigen ‚Goldstandard in der Therapie der chronischen Migräne‘ OnabotulinumtoxinA“, sagt Studienleiter Professor Dr. med. Andreas Straube, Leiter des Oberbayerischen Kopfschmerzzentrums des Universitätsklinikums München-Großhadern, der die Studie auf dem Deutschen Schmerzkongress am 23. Oktober in Hamburg vorstellte. „Die Compliance der Patienten bei dieser Therapiemethode ist mit über 90 Prozent außerordentlich hoch. Damit ist die Behandlung mit VITOS® eine vielversprechende Therapieoption für Migränepatienten“.

 

Die Herstellerfirma cerbotec bietet interessierten Patienten die Möglichkeit, das Gerät 30 Tage lang kostenlos zu testen und es bei fehlendem therapeutischen Effekt wieder zurückzuschicken.

 

 

 

Über cerbotec

Werbung

 

Cerbotec ist ein innovatives Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Erlangen, das sich auf den Bereich der Neuromodulation spezialisiert hat. Im Fokus der Aktivitäten steht die transkutane Vagusnervstimulation (t-VNS®), die insbesondere für Patienten mit schwer behandelbaren neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen eine weitere Therapieoption bietet.

 

Das Therapiegerät VITOS® hat die europäische Zulassung (CE-Zeichen) zur Behandlung von Schmerz und Depressionen. Die aktuelle klinische Studie zeigt hoch-signifikante Ergebnisse in Bezug auf die Wirksamkeit der Behandlung mit VITOS® zur Migräneprophylaxe bei Patienten mit chronischer Migräne.

 

Das Therapiegerät VITOS® ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz über den Vertriebspartner Hans Müller Medizintechnische Innovationen GmbH aus Nürnberg erhältlich.

 

Das Medizintechnikunternehmen cerbotec GmbH aus Erlangen ist eine hundertprozentige Tochterunternehmung der cerbomed GmbH (www.cerbomed.com).

 

 

Download

 

 


Quelle: cerbotec GmbH, 23.10.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung