Online-Training Intensivpflege. Photo: DrägerKostenloses Online-Training für die Intensivpflege

 

Lübeck (13. September 2012) – Dräger hat einen Kurs „Grundlagen der Atmung und Beatmung“ für Fachkräfte in der Intensivmedizin entwickelt. Das Trainings-Programm behandelt in vier Lernabschnitten die Kernthemen Atmung, Atemphysiologie und maschinelle Beatmung. Interessierte können den Kurs online auf „www.draeger.com/academy-ic" absolvieren oder ihn kostenfrei herunterladen. Kliniken haben die Möglichkeit, eine spezielle Programmversion in ihr Lernmanagementsystem zu integrieren. „Krankenhäuser sind bei der Fortbildung, vor allem von Intensivpflegekräften, oft an enge Zeit- und Budgetvorgaben gebunden. Mit dem Online-Training können wir den Ausbildungsprozess sinnvoll unterstützen“, so Thomas Peyn, Projektleiter des Intensivtraining-Programms bei Dräger.

 

Der Kurs ist so konzipiert, dass Teilnehmer jedes Modul zeitunabhängig bearbeiten und beliebig oft wiederholen können. Er hilft den Teilnehmern, ein solides Grundlagenwissen aufzubauen und Hintergründe der Beatmungs- und Entwöhnungstherapie zu erarbeiten. Ein Test dient der Wiederholung und Festigung des Lernstoffs. Die Gesamtbearbeitungszeit beträgt durchschnittlich circa acht Stunden. Das Programm unterstützt Kliniken auch bei der Geräteeinweisung: Mitarbeiter in der Einarbeitungsphase auf der Intensivstation können ihr Basiswissen erweitern und sich dadurch dem Wissensstand ihrer erfahrenen Kollegen schneller annähern.

 

 

Praxisorientierte Ergänzung auch für die Hochschule

 

Prof. Dr. Walter Menzel, Hochschule Niederrhein, setzt das Programm bei Studienanfängern im Bereich „Healthcare Management“ bereits ein: „Der Aufbau des Online-Kurses mit selbstbestimmten Lernumfängen, Links und Testmöglichkeiten erleichtert den Einstieg in dieses komplexe Thema.“ Prof. Menzel, der neben seiner Dozententätigkeit im Gesundheitswesen berät und Facharzt für Anästhesie ist, hält das Programm aber nicht nur für Intensivpflegekräfte oder Gesundheitsmanager für geeignet: „Ich würde auch Medizinstudenten zum Anfang des Studiums den Kurs empfehlen“, so Menzel.

 

 

Baustein der Dräger-Academy

 

Die Dräger-Academy schult Dräger-Mitarbeiter und Kunden in der Medizin- und Sicherheitstechnik, beispielsweise mit Produkt-Trainings. Darüber hinaus stellt sie medizintechnisches Basiswissen, wie das Online-Training „Grundlagen der Atmung und Beatmung“, als kostenlosen Service zur Verfügung. „Dadurch empfehlen wir uns als kompetenter Ansprechpartner in Sachen Intensivbeatmung und können so unsere engen Beziehungen zu unseren Kunden unterstützen“, so Dräger-Projektleiter Peyn. Produktsimulationen und themenbezogene Bücher, beispielsweise zur elektrischen Impedanztomografie oder zur Geschichte der Beatmungstherapie runden das Fortbildungsangebot von Dräger ab.

 

 

Dräger. Technik für das Leben®

 

Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2010 weltweit einen Umsatz von rund 2,18 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 11.000 Mitarbeiter.  Weitere Informationen unter www.draeger.com

 


 

Quelle: Dräger, 13.09.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung