MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Krankenhäuser können in die Pflicht genommen werden: Keime kennen keine Sonntagsruhe. Photo und Copyright: HYSYSTKrankenhäuser können in die Pflicht genommen werden

Keime kennen keine Sonntagsruhe

Düsseldorf (14. Juli 2017) – Die desinfizierende Reinigung der Patientenzimmer findet in vielen Kliniken offenbar von Montag bis Freitag statt. So werden nach einer Umfrage der Gesellschaft für Krankenhaushygiene am Sonntag 52 Prozent der Patientenzimmer nicht gereinigt, in 38 Prozent findet nur eine Sichtreinigung statt. Auch am Mittwochnachmittag und samstags lässt die Reinigung im patientennahen Umfeld zu wünschen übrig. „Die in der aktuellen Apothekenumschau zitierte Umfrage stammt zwar aus dem Jahr 2013, aber in vielen Kliniken ist das exakt die Situation, die wir vorfinden“, bestätigt Thomas Meyer, Geschäftsführer des Krankenhausberatungsunternehmens HYSYST.

Das Unternehmen stellt deshalb die Reinigungsfachkräfte in den Mittelpunkt seines Qualitätsmanagementsystems. „Denn sie sind es, die die KRINKO-Empfehlungen Tag für Tag mit dem Tuch in der Hand umsetzen. Je besser sie geschult werden und je engmaschiger die Kontrollen sind, umso weniger Chancen haben die Krankenhauskeime. Die Krankenhäuser, die mit uns zusammenarbeiten, führen im Übrigen an sieben Tagen die Woche eine wirksame desinfizierende Reinigung durch“, so Meyer.

HYSYST schult die Reinigungsfachkräfte nach festen Vorgaben im Hygienesystem HYSYST Healthcare und kontrolliert die Kliniken in einem festgelegten Rhythmus. Im Asklepios Klinikum in Harburg gibt es seit Einführung des Hygienesystems signifikant weniger Probleme mit Krankenhauskeimen. „Das lässt sich ganz leicht aus den von uns geführten ISO-Dokumentationen erkennen. Wir haben seit der Einführung von HYSYST Healthcare keine einzige Stationsschließung mehr wegen Noro-Viren gehabt“, bestätigt Objektleiterin Petra Kähler.

Werbung

Für die Geschäftsführer der Krankenhäuser zahlt sich die Investition in eine systematische desinfizierende Reinigung doppelt aus: Die Zahl der Krankenhausinfektionen geht signifikant zurück und mit der Nachweisdokumentation, die das System HYSYST Healthcare bietet, erfüllen die Kliniken automatisch und nachweislich ihre gesetzlichen Verpflichtungen nach dem Infektionsschutzgesetz „Hinzu kommt, dass jeder MRSA-Fall einen Bruttoverlust von über 7.000 Euro bedeutet. Präventive Hygienemaßnahmen entlasten das Krankenhausbudget und tragen zur Gewinnsteigerung bei“, so Meyer.

Weitere Informationen

 


Quelle: HYSYST® Deutschland GmbH & Co. KG , 14.07.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga