Krankenhausapotheker fordern und fördern engere Zusammenarbeit mit Ärzten

Apotheker und Ärzte erstellen gemeinsames Strategiepapier zur Versorgung

 

ADKA - Photo: Tom MillerDarmstadt (5. Juni 2009) – Eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Krankenhausapothekern und Ärzten hat Holger Hennig, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) heute in Darmstadt gefordert. „Ein sicherer und wirtschaftlicher Einsatz des Arzneimittels kann nur in der engen Partnerschaft zwischen Arzt und Apotheker auf der Station und unmittelbar am Bett des Patienten erreicht werden“, betonte Hennig anlässlich des 34. Wissenschaftlichen Kongresses der ADKA vor mehr als 750 Kongressteilnehmern. Der ADKA-Präsident verwies dabei ausdrücklich auf die therapeutischen Risiken für schwerstkranke onkologische Patienten und die hohen Kosten. „Gerade hier brauchen wir den sehr engen, persönlichen Kontakt zwischen Arzt und Krankenhausapotheker, um die schmalen therapeutischen Korridore sicher bestimmen und nutzen zu können. Das schützt den hochbelasteten Patienten vor Gefährdungen im Rahmen der Arzneimitteltherapie und es entlastet die Solidargemeinschaft durch den zielgenauen Einsatz teurer Medikamente,“ so Hennig.

 

Positive Resonanz komme den Krankenhausapothekern von der Ärzteschaft entgegen, betonte der ADKA-Präsident. So sei aktuell ein gemeinsames Statement zwischen dem Verband Leitender Krankenhausärzte Deutschlands (VLK) und dem ADKA-Präsidium erarbeitet worden, das die Unterstützung ärztlicher Tätigkeit durch den Apotheker ausdrücklich hervorhebt und den vielfachen Nutzen einer solchen Kooperation betont. „Wer die Versorgungsrealität kennt, der weiß, warum wir fordern, dass im Krankenhaus das richtige Arzneimittel dem Patienten in 30 bis maximal 60 Minuten zu Verfügung stehen muss,“ so der ADKA-Chef, der selbst täglich in einer Krankenhausapotheke Dienst tut.

 

Im Widerspruch hierzu stehe allerdings der Stellenwert, der den Krankenhausapothekern in der tatsächlichen Versorgungsrealität und in der gesundheitspolitischen Diskussion zugemessen werde. „Nach wie vor ist Deutschland in Europa Schlusslicht bei der Patientenbetreuung durch Pharmazeuten im Krankenhaus,“ kritisiert Hennig. Während im Euro-Durchschnitt etwa 100 Betten von einem Apotheker betreut werden, sind es in Deutschland mehr als 300 Betten, deren Patienten ein Krankenhausapotheker zu versorgen hat. „Therapeutisch und wirtschaftlich sinnvoll wäre ein Krankenhausapotheker für 100 Betten, aber von diesem Ziel sind wir in Deutschland weit entfernt. Schlimmer noch: Durch kurzsichtige Sparmaßnahmen der Kassen und falsche Weichenstellungen der Politik droht Deutschland in diesem wichtigen Versorgungsfeld noch weiter zurückzufallen“, warnt der ADKA-Chef.

 

Viel weitsichtiger habe die Politik beispielsweise Sicherheitsfragen in der Gesetzgebung zum Straßenverkehr behandelt: „Das Thema Sicherheitsgurt musste erst sehr deutlichen politischen Rückenwind erfahren, bevor die Zahl der Verkehrstoten drastisch gesenkt werden konnte“, erläutert Hennig. Bei der Versorgungssicherheit der Patienten sei die Politik jedoch gerade dabei, die entscheidenden Weichen in die falsche Richtung zu stellen. „Wettbewerb und Markt fehlen eben manchmal die Weitsicht, um Entscheidungen für Sicherheit und Effizienz richtig treffen zu können. Die Politik ist daher dringend aufgefordert, die Potenziale der Krankenhausapotheke für eine sichere und wirtschaftliche Patientenversorgung stärker zu berücksichtigen,“ so der ADKA-Präsident abschließend.

 

 

Download

 

Statement des Präsidenten des Bundesverbands Deutscher Krankenhausapotheker Holger Hennig  StatementHennig.pdf StatementHennig.pdf (98.47 KB)

 

Gemeinsames Statement von VLK und ADKA: Krankenhausapotheker unterstützen Klinikärzte
VLKADKA-Statement.pdf VLKADKA-Statement.pdf (31.33 KB)

 


 

Quelle: Presseinformation des Bundesverbands Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) vom 05.06.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung