Krankenhausapotheker:

“Wir senken Kosten und steigern Qualität!”

 

Freiburg (30. April 2010) – Bessere Rahmenbedingungen für eine intensivere Patientenbetreuung fordert der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) e.V. Beim diesjährigen wissenschaftlichen Kongress des Verbandes diskutierten am Freitag und Samstag in Freiburg knapp 800 Teilnehmer über das Kongressthema „Pharmazeutischen Betreuung am Krankenhausbett als Gewinn für den Patienten“. ADKA-Präsident Holger Hennig betonte, dass eine engere, patientenbezogene Kooperation des Apothekers mit dem behandelnden Arzt aus therapeutischen und wirtschaftlichen Gründen für alle Beteiligten von Vorteil sei: „Sicherheit, Qualität und Wirtschaftlichkeit der Behandlungsprozesse sind nur optimal zu gewährleisten, wenn Arzt und Krankenhausapotheker gemeinsam und direkt am Krankenbett das Therapieregime für den einzelnen Patienten erarbeiten,“ so Hennig. Je größer die Distanz des Apothekers zum Patienten sei, desto schwieriger werde es, eine wirklich auf den Patienten zugeschnittene Versorgung sicherzustellen. „Aus einer zu großen Distanz ergeben sich zwangsläufig therapeutische Ungenauigkeiten oder Medikationsfehler, die für den Patienten gefährliche Folgen haben können und zum Teil mit großem Aufwand wieder korrigiert werden müssen,“ berichtet der ADKA-Präsident.

 

Verantwortlich für die aktuelle Situation sei allerdings nicht mangelnder Wille der Beteiligten, sondern vor allem eine unzureichende Personalausstattung, die es dem Apotheker im Krankenhaus oft nicht erlaube, nah am Patienten und in gemeinsamer Diskussion mit dem Arzt die optimale Arzneimitteltherapie zu erarbeiten. Hennig betonte in diesem Zusammenhang die im europäischen Vergleich weit unterdurchschnittliche Besetzung deutscher Krankenhäuser mit pharmazeutischem Fachpersonal: „In Deutschland haben wir derzeit nur drei Apotheker je 1.000 Klinikbetten, das ist nur rund ein Drittel des europäischen Durchschnitt. Eigentlich ein Armutszeugnis für ein Land mit einem so hoch entwickelten Gesundheitssystem.“ Schon seit langem fordert die ADKA deshalb, die Apothekerquote in Krankenhäusern auf einen Apotheker für jeweils 100 Klinikbetten zu erhöhen.

 

Um diesen Forderungen Nachdruck zu verleihen und sie mit Argumenten zu unterfüttern wird auf dem 35. Wissenschaftlichen Kongress der ADKA im Rahmen der ADKA-Mitgliederversammlung ein 27-seitiges „Zielepapier“ verabschiedet, das umfassend die Potentiale der pharmazeutischen Leistungen der Krankenhausapotheke beschreibt und politische Zielvorgaben formuliert. Kurzfristige Sparmaßnahme des Krankenhausmanagements müssen durch eine kluge Rahmensetzung des Gesetzgebers aufgefangen und zum Wohle des Patienten verhindert werden, so der Tenor der ADKA-Forderungen. „Wir werden mit diesen Zielvorgaben jetzt natürlich auch in die politische Diskussion gehen, und wir erhoffen uns von der neuen Bundesregierung, dass sie sich nicht nur vordergründigen Sparzwängen unterwirft, sondern dass sie sich für eine sichere und langfristig wirtschaftliche Patientenversorgung veranwortlich fühlt,“ so Hennig.

 

 

Download

 

ADKA-Zielepapier 2010 – "Wir Krankenhausapotheker schaffen den bestmöglichen Nutzen der Arzneimitteltherapie für unsere Patienten." – ZielepapierADKA.pdf ZielepapierADKA.pdf (293.05 KB)

 

 


Quelle: Bundesverband Deutsche Krankenhausapotheker (ADKA) e.V., 30.04.2010 (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung