Krankenhausversorgung muss sich stärker an den Bedürfnissen der Kranken orientieren

Diakonie fordert konsequente patienten- und gemeinwohlorientierte Rahmenbedingungen für eine humane Behandlung und Versorgung im Krankenhaus

 

Berlin (21. September 2009) – Das Diakonische Werk der EKD und der Deutsche Evangelische Krankenhausverband fordern in einem gemeinsamen krankenhauspolitischen Positionspapier, dass sich die Krankenversorgung stärker an den Bedürfnissen der Kranken orientiert. "Krankenhausaufenthalte stellen besonders krisenhafte Ausnahmesituationen für den Einzelnen dar. Deshalb brauchen die Patienten nicht nur umfassende medizinische und pflegerische Hilfe und Versorgung, sondern auch persönliche Zuwendung und Begleitung", sagt Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik. "Heilerfolge werden nicht allein von einer hochtechnisierten Apparatemedizin erreicht. Entscheidend ist auch eine umfassende Betreuung durch Pflegende und Ärzte."

 

Stattdessen nötige die unzureichende Finanzierung die Krankenhäuser, notwendige Kostensenkungen in erheblichem Umfang auch im Personalbereich zu realisieren, erklärt der Vorsitzende des Deutschen Evangelischen  Krankenhausverbandes Manfred Witkowski. "Eine weitere Kompensation nicht refinanzierter Kosten zu Lasten des Personals ist weder den Beschäftigten noch den Patienten zumutbar". Witkowski sieht die Qualität und die Beziehungsdimension des heilenden Handelns auf dem Spiel und fordert eine ausreichende finanzielle Ausstattung der Krankenhäuser.

 

Die Diakonie weist mit Nachdruck auf die oftmals unzureichende Versorgung von benachteiligten Menschen im Krankenhaus hin. So hätten Patienten mit schweren geistigen und mehrfachen Behinderungen oder  mit fortgeschrittener Demenz einen erhöhten Behandlungs- und Betreuungsbedarf, der den Krankenhäusern angemessen vergütet werden müsse, hebt Diakonie-Präsident Kottnik hervor. Auch gehöre die palliativmedizinische Versorgung im Krankenhaus weiter ausgebaut und gefördert, damit sterbende Menschen eine menschenwürdige Behandlung und Begleitung erfahren.

 

Des Weiteren sieht die Diakonie in einem gemeinwohlorientierten Wettbewerb im Gesundheitsbereich die Chance, eine humane Versorgung von Patienten mit freien Wahlmöglichkeiten – auch für Krankenhäuser mit christlicher Werteorientierung – zu erhalten. Der solidarische Vertrag zwischen Kranken und Gesunden, Erwerbstätigen und Arbeitslosen sowie zwischen Alten und Jungen sei in der neuen Legislaturperiode zu bekräftigen und auszubauen. Auch im 21. Jahrhundert sei die soziale Gerechtigkeit im Gesundheitswesen für das demokratische Verständnis der Gesellschaft ein Gebot, betonen beide Verbände.

 

Die krankenhauspolitischen Positionen des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes und des Diakonischen Werkes der EKD für die 17. Legislaturperiode unter dem Titel "Patientenorientiert – nachhaltig finanziert – gemeinwohlorientiert"  können Im Internet  unter www.dekv-ev.de  heruntergeladen werden. Der Diakonie-Text  "Gesundheitspolitische Perspektiven der Diakonie 2009" findet sich unter http://www.diakonie.de/diakonie-texte-1519-5702.htm

 


 

Quelle: Gemeinsame Presseinformation des Diakonischen Werkes der EKD und des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes (DEKV) vom 21.09.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung