Krankenhausversorgung muss sich stärker an den Bedürfnissen der Kranken orientieren

Diakonie fordert konsequente patienten- und gemeinwohlorientierte Rahmenbedingungen für eine humane Behandlung und Versorgung im Krankenhaus

 

Berlin (21. September 2009) – Das Diakonische Werk der EKD und der Deutsche Evangelische Krankenhausverband fordern in einem gemeinsamen krankenhauspolitischen Positionspapier, dass sich die Krankenversorgung stärker an den Bedürfnissen der Kranken orientiert. "Krankenhausaufenthalte stellen besonders krisenhafte Ausnahmesituationen für den Einzelnen dar. Deshalb brauchen die Patienten nicht nur umfassende medizinische und pflegerische Hilfe und Versorgung, sondern auch persönliche Zuwendung und Begleitung", sagt Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik. "Heilerfolge werden nicht allein von einer hochtechnisierten Apparatemedizin erreicht. Entscheidend ist auch eine umfassende Betreuung durch Pflegende und Ärzte."

 

Stattdessen nötige die unzureichende Finanzierung die Krankenhäuser, notwendige Kostensenkungen in erheblichem Umfang auch im Personalbereich zu realisieren, erklärt der Vorsitzende des Deutschen Evangelischen  Krankenhausverbandes Manfred Witkowski. "Eine weitere Kompensation nicht refinanzierter Kosten zu Lasten des Personals ist weder den Beschäftigten noch den Patienten zumutbar". Witkowski sieht die Qualität und die Beziehungsdimension des heilenden Handelns auf dem Spiel und fordert eine ausreichende finanzielle Ausstattung der Krankenhäuser.

 

Die Diakonie weist mit Nachdruck auf die oftmals unzureichende Versorgung von benachteiligten Menschen im Krankenhaus hin. So hätten Patienten mit schweren geistigen und mehrfachen Behinderungen oder  mit fortgeschrittener Demenz einen erhöhten Behandlungs- und Betreuungsbedarf, der den Krankenhäusern angemessen vergütet werden müsse, hebt Diakonie-Präsident Kottnik hervor. Auch gehöre die palliativmedizinische Versorgung im Krankenhaus weiter ausgebaut und gefördert, damit sterbende Menschen eine menschenwürdige Behandlung und Begleitung erfahren.

 

Des Weiteren sieht die Diakonie in einem gemeinwohlorientierten Wettbewerb im Gesundheitsbereich die Chance, eine humane Versorgung von Patienten mit freien Wahlmöglichkeiten – auch für Krankenhäuser mit christlicher Werteorientierung – zu erhalten. Der solidarische Vertrag zwischen Kranken und Gesunden, Erwerbstätigen und Arbeitslosen sowie zwischen Alten und Jungen sei in der neuen Legislaturperiode zu bekräftigen und auszubauen. Auch im 21. Jahrhundert sei die soziale Gerechtigkeit im Gesundheitswesen für das demokratische Verständnis der Gesellschaft ein Gebot, betonen beide Verbände.

 

Die krankenhauspolitischen Positionen des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes und des Diakonischen Werkes der EKD für die 17. Legislaturperiode unter dem Titel "Patientenorientiert – nachhaltig finanziert – gemeinwohlorientiert"  können Im Internet  unter www.dekv-ev.de  heruntergeladen werden. Der Diakonie-Text  "Gesundheitspolitische Perspektiven der Diakonie 2009" findet sich unter http://www.diakonie.de/diakonie-texte-1519-5702.htm

 


 

Quelle: Gemeinsame Presseinformation des Diakonischen Werkes der EKD und des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes (DEKV) vom 21.09.2009.

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung