Alltagstracht des Agnes-Karll-Verbands. Um 1950. Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. Photo: Thomas BrunsKrankenpflege – Einblicke in ein Berufsfeld

Neue Sonderausstellung "WHO CARES? Geschichte und Alltag der Krankenpflege" im Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité

 

Berlin (4. Mai 2011) – Erstmals wird die Krankenpflege zum Gegenstand einer historischen Ausstellung. Am 6. Mai 2011 eröffnet das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité die Ausstellung "WHO CARES? Geschichte und Alltag der Krankenpflege". Die Kuratoren greifen damit ein aktuelles Thema auf: Seit Monaten findet in Deutschland eine intensive Diskussion über die Zukunft der Pflege und der Pflegeberufe statt. Der Bedarf nach Pflege und nach Pflegekräften in Krankenhäusern, aber auch in der Altenpflege steigt.

 

Der Bundesminister für Gesundheit, Dr. Philipp Rösler, unterstützt das Anliegen der Ausstellung, auf die wichtige Rolle der Pflege im Gesundheitswesen hinzuweisen. Dr. Philipp Rösler: "Krankenpflege und Altenpflege sind wichtige gesamtgesellschaftliche Themen. Denn mit Blick auf die Zukunft geht es darum, hervorragend qualifiziertes Personal für diese wichtige Aufgabe am Menschen zu gewinnen. Wir wollen daher die Ausbildung weiterentwickeln und bessere Rahmenbedingungen schaffen. Dazu zählen bessere Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal, eine stärkere gesellschaftliche Würdigung des Berufs, aber auch eine ausreichende Bezahlung.“

Kinderrollstuhl. Um 1965. Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité. Photo: Christoph Weber 

In der historischen Forschung zum Gesundheitswesen stellt die Geschichte der Krankenpflege bis heute ein Randthema dar. Die Ausstellung „WHO CARES?“ ermöglicht in einzigartiger Weise eine geschichtliche Sicht auf das Thema Krankenpflege, sie zeigt interessante Einblicke in die lange und verzweigte Entwicklung der stationären Krankenpflege. Zum Teil erstmals ausgestellte Fotos und Objekte veranschaulichen Aspekte der Krankenpflege ab 1800, der Kriegskrankenpflege oder der Krankenpflege in den beiden deutschen Staaten.

 

Nach Einschätzung von Pflegeverbänden kommt den Pflegeberufen bis heute nicht die nötige Anerkennung zu. Eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Pflegekräfte wie Ausbildung, Arbeitsbedingungen und berufliche Perspektiven stehen auch auf der Reformagenda der Bundesregierung. Ein "roter Faden", der sich nach Meinung von Prof. Dr. Thomas Schnalke, Direktor des Museums, aus der Geschichte bis in die Gegenwart zieht: „Bis heute ringt die Krankenpflege hierzulande um die ihr gebührende Achtung und Mitsprachemöglichkeit im Gesundheitswesen.“

Körperpflege. 2011. Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité. Photo: Thomas Bruns 

„WHO CARES?“ zeigt den Alltag der Krankenpflege und führt die Besucher auf Station: Sichtbar werden grundsätzliche Hilfestellungen, wie beispielsweise die Körperpflege und Ernährung, aber auch Pflegemaßnahmen wie ein Verbandswechsel oder die Darreichung von Medikamenten.

 

Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK, wünscht der Ausstellung eine große Resonanz. "Dieses Forum kann die notwendige Diskussion über den Stellenwert der Pflege in unserer Gesellschaft befördern", so Schlenker.

Bouillontasse und Tüllenbecher. 18. Jahrhundert. Centrum für Anatomie der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Photo: Christoph Weber 

Ein Rahmenprogramm mit Tagungen, Symposien und Vorträgen über aktuelle ethische, gesundheitspolitische, berufsspezifische und pflegehistorische Fragestellungen rundet die Ausstellung ab. Dieter Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung: „Wir wünschen der Ausstellung, dass sie eine lebhafte Diskussion über die Rolle und Bedeutung des Pflegeberufs anstößt und dazu beiträgt, dass die Pflege die Wertschätzung erfährt, die sie verdient.“

 Schwestern-Speisezimmer an der Charité um 1910.- Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

Besucher können "WHO CARES?" vom 6. Mai 2011 bis zum 8. Januar 2012 in Berlin sehen, danach gehen die Exponate in Deutschland auf Wanderschaft. Ziel ist es, das Thema Pflege einem breiten Publikum zugänglich zu machen und möglichst lange in der öffentlichen Wahrnehmung präsent zu halten.

 

Zur Ausstellung gibt es ein Begleitbuch mit dem Titel „WHO CARES? Geschichte und Alltag der Krankenpflege“. Es ist an der Museumskasse und über die Internetseite des Berliner Medizinhistorischen Museums zum Preis von 19.90 € käuflich zu erwerben.

 

Weitere Informationen unter: www.bmm.charite.de

 

Wärm_und_Kühlflasche 'Ueberall'. Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité. Photo: Christoph Weber 


Quelle: Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, 04.05.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…