Alltagstracht des Agnes-Karll-Verbands. Um 1950. Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. Photo: Thomas BrunsKrankenpflege – Einblicke in ein Berufsfeld

Neue Sonderausstellung "WHO CARES? Geschichte und Alltag der Krankenpflege" im Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité

 

Berlin (4. Mai 2011) – Erstmals wird die Krankenpflege zum Gegenstand einer historischen Ausstellung. Am 6. Mai 2011 eröffnet das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité die Ausstellung "WHO CARES? Geschichte und Alltag der Krankenpflege". Die Kuratoren greifen damit ein aktuelles Thema auf: Seit Monaten findet in Deutschland eine intensive Diskussion über die Zukunft der Pflege und der Pflegeberufe statt. Der Bedarf nach Pflege und nach Pflegekräften in Krankenhäusern, aber auch in der Altenpflege steigt.

 

Der Bundesminister für Gesundheit, Dr. Philipp Rösler, unterstützt das Anliegen der Ausstellung, auf die wichtige Rolle der Pflege im Gesundheitswesen hinzuweisen. Dr. Philipp Rösler: "Krankenpflege und Altenpflege sind wichtige gesamtgesellschaftliche Themen. Denn mit Blick auf die Zukunft geht es darum, hervorragend qualifiziertes Personal für diese wichtige Aufgabe am Menschen zu gewinnen. Wir wollen daher die Ausbildung weiterentwickeln und bessere Rahmenbedingungen schaffen. Dazu zählen bessere Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal, eine stärkere gesellschaftliche Würdigung des Berufs, aber auch eine ausreichende Bezahlung.“

Kinderrollstuhl. Um 1965. Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité. Photo: Christoph Weber 

In der historischen Forschung zum Gesundheitswesen stellt die Geschichte der Krankenpflege bis heute ein Randthema dar. Die Ausstellung „WHO CARES?“ ermöglicht in einzigartiger Weise eine geschichtliche Sicht auf das Thema Krankenpflege, sie zeigt interessante Einblicke in die lange und verzweigte Entwicklung der stationären Krankenpflege. Zum Teil erstmals ausgestellte Fotos und Objekte veranschaulichen Aspekte der Krankenpflege ab 1800, der Kriegskrankenpflege oder der Krankenpflege in den beiden deutschen Staaten.

 

Nach Einschätzung von Pflegeverbänden kommt den Pflegeberufen bis heute nicht die nötige Anerkennung zu. Eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Pflegekräfte wie Ausbildung, Arbeitsbedingungen und berufliche Perspektiven stehen auch auf der Reformagenda der Bundesregierung. Ein "roter Faden", der sich nach Meinung von Prof. Dr. Thomas Schnalke, Direktor des Museums, aus der Geschichte bis in die Gegenwart zieht: „Bis heute ringt die Krankenpflege hierzulande um die ihr gebührende Achtung und Mitsprachemöglichkeit im Gesundheitswesen.“

Körperpflege. 2011. Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité. Photo: Thomas Bruns 

„WHO CARES?“ zeigt den Alltag der Krankenpflege und führt die Besucher auf Station: Sichtbar werden grundsätzliche Hilfestellungen, wie beispielsweise die Körperpflege und Ernährung, aber auch Pflegemaßnahmen wie ein Verbandswechsel oder die Darreichung von Medikamenten.

 

Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK, wünscht der Ausstellung eine große Resonanz. "Dieses Forum kann die notwendige Diskussion über den Stellenwert der Pflege in unserer Gesellschaft befördern", so Schlenker.

Bouillontasse und Tüllenbecher. 18. Jahrhundert. Centrum für Anatomie der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Photo: Christoph Weber 

Ein Rahmenprogramm mit Tagungen, Symposien und Vorträgen über aktuelle ethische, gesundheitspolitische, berufsspezifische und pflegehistorische Fragestellungen rundet die Ausstellung ab. Dieter Berg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung: „Wir wünschen der Ausstellung, dass sie eine lebhafte Diskussion über die Rolle und Bedeutung des Pflegeberufs anstößt und dazu beiträgt, dass die Pflege die Wertschätzung erfährt, die sie verdient.“

 Schwestern-Speisezimmer an der Charité um 1910.- Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

Besucher können "WHO CARES?" vom 6. Mai 2011 bis zum 8. Januar 2012 in Berlin sehen, danach gehen die Exponate in Deutschland auf Wanderschaft. Ziel ist es, das Thema Pflege einem breiten Publikum zugänglich zu machen und möglichst lange in der öffentlichen Wahrnehmung präsent zu halten.

 

Zur Ausstellung gibt es ein Begleitbuch mit dem Titel „WHO CARES? Geschichte und Alltag der Krankenpflege“. Es ist an der Museumskasse und über die Internetseite des Berliner Medizinhistorischen Museums zum Preis von 19.90 € käuflich zu erwerben.

 

Weitere Informationen unter: www.bmm.charite.de

 

Wärm_und_Kühlflasche 'Ueberall'. Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité. Photo: Christoph Weber 


Quelle: Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, 04.05.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…