MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Krebsimmuntherapie – Roche startet das weltweite Forschungsnetzwerk imCORE™

 

Grenzach-Wyhlen (18. November 2016) – Mitte November 2016 hat Roche das globale Forschungsnetzwerk imCORE™ ins Leben gerufen. Das Netzwerk führt 21 weltweit führende Wissenschaftszentren im Bereich der Krebsimmuntherapie zusammen. Ziel ist es, Technologien, Daten und Expertise breiter zugänglich zu machen sowie den wissenschaftlichen Austausch zu fördern, um so den Fortschritt in der Krebsimmuntherapie voranzutreiben. Im Rahmen von imCORE™ investiert Roche bis zu 100 Millionen Schweizer Franken in Grundlagen- und klinische Forschung.

Am 15. November 2016 startete Roche das globale Forschungsnetzwerk imCORE™, das weltweit führende Expertinnen und Experten im Bereich der Krebsimmuntherapie zusammenführt und die gemeinsame Erforschung neuer Therapieansätze fördert. Ziel ist es, präklinische und klinische Forschung auf Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkennt-nisse schneller voranzutreiben und den Austausch von Forschungsergebnissen zu be-schleunigen. Damit künftig potentiell mehr Patienten von den Fortschritten in der Krebsimmuntherapie profitieren können, konzentriert sich imCORE™ darauf, neue Ansätze zu finden, um die Stärken Immunsystem im Kampf gegen den Krebs zu nutzen.

„Wir bei Roche sind fest davon überzeugt, dass die Krebsimmuntherapie dazu beitragen wird, das Leben von Menschen mit Krebs weiter zu verbessern und zu verlängern“, so Dr. Stefan Frings, Medizinischer Direktor bei der Roche Pharma AG. „Der konkrete wissenschaftliche Austausch von Spitzenforscherinnen und -forschern ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass wir die molekularen Mechanismen bei der Tumorentstehung und die Reaktion des Immunsystems künftig noch besser verstehen werden und steuern können. Da imCORE™ diesen Austausch fördert, sind wir zuversichtlich, dass dieses Netzwerk dazu beitragen wird, dass wir neue bessere Therapien schneller entwickeln können, und wir dadurch der möglichen Heilung von Krebs näher kommen.“

Im Rahmen des imCORE™-Netzwerks investiert Roche bis zu 100 Millionen Schweizer Franken in Kooperationen in der Grundlagenforschung und klinischen Forschung im Be-reich der Krebsimmuntherapie. Diese Investitionen ergänzen das laufende Forschungs- und Entwicklungsprogramm von Roche in der Krebsimmuntherapie.
 
 
Über das imCORE-Netzwerk

 
Das globale Netzwerk imCORE™ (global cancer immuntherapy Centres Of Research Excellence) vereint die Expertise von 21 führenden Forschungseinrichtungen im Bereich der Krebsimmuntherapie mit jener von Roche und Genentech (USA). Roche arbeitet mit diesem Netzwerk zusammen an der Erforschung neuer Medikamente, Diagnostika und Datentrends. Ziel des Netzwerks ist, die vielversprechendsten Behandlungsansätze frühzeitig zu erkennen sowie möglichst schnell klinische Studien einzuleiten, um so den Fortschritt in der Krebsimmuntherapie voranzutreiben.
 
 
Über Roche in der Krebsimmuntherapie

 
Seit über 50 Jahren entwickelt Roche Arzneimittel, die neue Maßstäbe in der Behandlung von Menschen mit Krebs setzen. Ein zentraler Schwerpunkt von Roche in der Onkologie liegt darin die Biologie von Tumoren noch besser zu verstehen und Therapien zu erfor-schen und entwickeln, die das körpereigene Immunsystem gegen den Krebs aktivieren. Wegweisend sind hier Personalisierte Krebsimmuntherapien (personalised cancer immuno-therapy, PCI), die auf die spezielle Immunbiologie der jeweiligen Tumore zugeschnitten sind. Dazu gilt es auch Biomarker zu identifizieren, die mit dem jeweiligen klinischen Nut-zen der Therapie korrelieren. Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm von Roche im Bereich der Krebsimmuntherapie umfasst aktuell mehr als 20 Prüfsubstanzen, von denen zehn bereits im Rahmen klinischer Studien untersucht werden.
 
 
Roche weltweit

 
Roche ist ein globales Unternehmen mit Vorreiterrolle in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten und Diagnostika und ist darauf fokussiert, Menschen durch wissenschaftlichen Fortschritt ein besseres, längeres Leben zu ermöglichen.
Roche ist das größte Biotech-Unternehmen weltweit mit differenzierten Medikamenten für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche ist auch der bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostika und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement. Dank der Kombination von Pharma und Diagnostika unter einem Dach ist Roche führend in der Personalisierten Medizin – einer Strategie mit dem Ziel, jedem Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen. Seit der Gründung im Jahr 1896 erforscht Roche bessere Wege, um Krankheiten zu verhindern, zu erkennen und zu behandeln und leistet einen nachhaltigen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen heute 29 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Krebsmedikamente. Ausgezeichnet wurde Roche zudem bereits das siebte Jahr in Folge als das nachhaltigste Unternehmen innerhalb der Pharma-, Biotechnologie- und Life-Sciences-Branche im Dow Jones Sustainability Index. Die Roche-Gruppe mit Hauptsitz in Basel, Schweiz ist in über 100 Ländern tätig und beschäftigte 2015 weltweit über 91.700 Mitarbeitende. Im Jahr 2015 investierte Roche CHF 9,3 Milliarden in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von CHF 48,1 Milliarden. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan.

Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com
 
 
Roche in Deutschland
 
Roche beschäftigt in Deutschland rund 15.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Pharma und Diagnostik. Das Unternehmen ist an den drei Standorten in Grenzach-Wyhlen (Roche Pharma AG), Mannheim (Roche Diagnostics GmbH, Roche Diabetes Care GmbH sowie Roche Diagnostics Deutschland GmbH und Roche Diabetes Care Deutschland GmbH) und Penzberg (Biotechnologie-Kompetenzzentrum, Roche Diagnostics GmbH) vertreten. Die Schwerpunkte erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics: von Forschung und Entwicklung über Produktion, Logistik bis hin zu Marketing und Vertrieb, wobei jeder Standort neben dem Deutschland-Geschäft auch globale Aufgaben wahrnimmt. Roche bekennt sich klar zu den deutschen Standorten und hat in den letzten fünf Jahren in diese rund 2 Milliarden Euro investiert.

Werbung

 

Weitere Informationen zu Roche in Deutschland finden Sie unter www.roche.de
 
 
Roche Pharma AG
 
Die Roche Pharma AG im südbadischen Grenzach-Wyhlen verantwortet mit rund 1.300 hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das deutsche Pharmageschäft. Dazu gehören Marketing und Vertrieb von Roche Medikamenten in Deutschland sowie der Austausch mit Wissenschaftlern, Forschern und Ärzten in Praxen und Krankenhäusern. Im Bereich der klinischen Forschung koordiniert der Standort alle zulassungsrelevanten Studien für Deutschland sowie Studien für bereits auf dem Markt befindliche Produkte. Für den europäischen Raum erfolgen in Grenzach-Wyhlen zudem zentrale Elemente der technischen Qualitätssicherung.

 


 

Quelle: Roche Pharma, 18.11.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit