Kribbeln statt Schmerz – jetzt auch in den Leitlinien Rückenmarkstimulation wird bei chronischen Rücken- und Beinschmerzen empfohlen

 

Mannheim (7. Oktober 2010) – Die Rückenmarkstimulation (Spinal Cord Stimulation, SCS) hat sich für Patienten mit chronischen Schmerzen in Beinen oder im Rückenbereich etabliert. Im Focus der im April überarbeiteten S3-Leitlinie stehen als Indikationen Angina Pectoris oder arterielle Verschlusskrankheit, aber auch Schmerzformen wie das Failed Back Surgery Syndrome (FBSS) und das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS I). „Letztere Indikationen betreffen die größte Anzahl der Patienten, gerade sie profitieren besonders von der neuen Adaptive-Stim-Technologie, die das manuelle Einstellen der Stimulationsstärke überflüssig macht", fasst Professor Dr. Volker Tronnier, Direktor, Klinik für Neurochirurgie, Campus Lübeck, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein zusammen.

 

 

Jüngere Patienten können zum Teil wieder arbeiten

 

Die Ursachen für chronische Schmerzen sind vielfältig: Neben neuropathischen Schmerzen können Mastektomien, Leistenoperationen, Amputationen, Schlaganfall oder Multiple Sklerose zu chronischen Schmerzen führen. Das komplexe regionale Schmersyndrom (CRPS) ist mit 28 Prozent Prävalenz einer der häufigsten Gründe, warum Patienten eine Schmerztherapie anstreben. Eine weitere, stark verbreitete Indikation ist das FBSS. „Ungefähr zwei Drittel der von uns behandelten Patienten erhalten einen Neurostimulator aufgrund des FBSS", sagt Professor Tronnier. Rund jeder fünfte Patient leidet unter nicht ausreichend therapierten Schmerzen. Diese Patienten stellen den behandelnden Arzt vor besondere Herausforderungen, denn CRPS und FBSS treffen meist jüngere Patienten im Alter zwischen 36 und 42 Jahren, die bei optimaler Therapie arbeitsfähig sein könnten. „Rund die Hälfte der FBSS-Patienten sind bei erfolgreicher SCS wieder ganz oder teilweise arbeitsfähig", so Professor Tronnier.

 

 

Auch die Gesundheitskosten sinken

 

Eine SCS ist eine Option, wenn die medikamentöse Therapie viele Patienten durch Neben- und Wechselwirkungen unangemessen belastet oder keine zufrieden stellende Wirkung zeigt. Bei unvollständig therapierten Schmerzen zeigt sich ein deutlicher Verlust an Mobilität und Lebensqualität der Patienten. „SCS ist eine sehr sichere und effektive Schmerztherapie", so Professor Tronnier. Einige Studien belegen dies in Zahlen (1): Auf der VAS-Skala sank die Schmerzintentsität durch epidurale Rückenmarkstimulation von ursprünglich 9 auf 1. Zudem betonen die Autoren, dass nach drei Jahren der SCS-Therapie rund 2.000 Euro geringere Gesundheitskosten pro Patient anfallen. Zusätzlich entfallen oftmals die Nebenwirkungen der medikamentösen Therapie.

 

 

Implantat nach Testphase

 

Die Wirkung einer SCS kann im Vorfeld getestet werden. „Vor der Implantation kann das Ansprechen des Patienten auf die Stimulation durch Testelektroden festgestellt werden, die Testphase wird mit sechs bis 12 Tagen empfohlen. Damit kann vor Beginn der Therapie der Nutzen für den Patienten geprüft werden", weist Prof. Tronnier auf einen weiteren Vorteil hin. „Die SCS ist aber immer ein Baustein eines multimodalen Schmerzkonzeptes, bei vielen Patienten ist eine psychologische Nachbetreuung, teils auch Medikation, erforderlich." Reduzieren sich die Schmerzen mindestens um 50 Prozent und ist es der Wunsch des Patienten, einen Impulsgeber implantiert zu bekommen, kann bei verbesserter


Stimmungslage und dem Wunsch nach Medikamentenreduktion ein Stimulator implantiert werden. Bei bisherigen Geräten war es notwendig, dass der Patient selbst entsprechend seiner Bewegungen oder Körperposition die Stimulation manuell verändert und anpasst. Mit den Schrittmachern der neuesten Generation wie dem Restore Sensor wird dieses Einstellen nun überflüssig. „Dadurch steigt der Komfort für den Patienten und er wird motiviert, sich häufiger zu bewegen", so Professor Tronnier.

 

 

Literatur

 

  • Kemler et al 2008, Effect of spinal cord stimulation for chronic complex regional pain syndrome Type I: five-year final follow up of patients in randomized studies. J. Neurosurg

 

 

Download

 

 

 

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Medtronic zum Thema „Vision und Wirklichkeit in der Schmerztherapie“ am 07.10.2010 in Mannheim (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung