Evangelische-HeimstiftungEvangelische Heimstiftung übt Kritik an der Pflegereform

Stationäre Pflege kommt zu kurz!

 

Stuttgart (24. Januar 2012) – Die Evangelische Heimstiftung appelliert an die Bundesregierung die Pflegeheime bei der anstehenden Pflegereform nicht im Regen stehen zu lassen. Finanzielle Verbesserungen sind bislang nur für ambulante Pflegeleistungen geplant. Niemand hätte Verständnis, wenn die über 700.000 Betroffenen in den stationären Pflegeeinrichtungen bei der Pflegereform unberücksichtigt blieben.

 

In der aktuellen Diskussion um die Pflegereform sieht der Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung, Bernhard Schneider, dringend Handlungsbedarf. Die Hoffnungen, dass es nach den vagen Reformeckpunkten vom November doch noch zu einem Durchbruch kommt, haben sich nicht erfüllt. „Die stationäre Pflege geht bei der Reform völlig leer aus“, zeigt sich Bernhard Schneider enttäuscht über den Arbeitsentwurf der Pflegereform, der vergangene Woche im Bundesgesundheitsministerium vorgestellt wurde.

 

aDie Evangelische Heimstiftung fordert im Hinblick auf die Reform deutlich bessere Rahmenbedingungen für die Pflege. „Dazu haben wir konkrete Vorschläge gemacht, z.B. mehr Personal für Pflege und Betreuung, bessere Qualifikationsmöglichkeiten und eine nachhaltige Finanzierung der Pflegeleistungen“, so Schneider. Die Menschen, die an Demenz erkrankt sind und in Pflegeheimen leben, darf die Politik nicht vergessen.

 

Der Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung zeigt sich verwundert darüber, dass eine einfache Möglichkeit, die ohne großen bürokratischen Aufwand sofort zur Verfügung steht, vom Ministerium nicht genutzt wird: Die Betreuungsassistenten nach § 87b SGB XI, die mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz im Jahr 2008 eingeführt wurden, haben die Lebenssituation der Betroffenen in einem ersten Schritt verbessert. Angehörige, Ehrenamtliche und Fachleute schätzen die Assistenten und sehen deren Arbeit als einen wichtigen Baustein an. „Dieser ist aber mit circa 10 Minuten pro Tag und Bewohner so bescheiden, dass an der Basis dringend darum gebeten wird, den Leistungsumfang auszuweiten und den Personalschlüssel spürbar zu erhöhen“, verlangt Schneider. Zudem sollen die Tätigkeiten der Betreuungsassistenten auch von Fachkräften ausgeführt werden dürfen. Das muss in der Refinanzierung berücksichtigt werden.


Die Heimstiftung hofft, nicht nur für ihre eigenen 73 Pflegeeinrichtungen, sondern für alle Pflegeheime in Deutschland, dass sie bei der Pflegereform nicht vergessen werden. „Niemand hätte Verständnis, wenn die über 700.000 Betroffenen in den Pflegeeinrichtungen bei der anstehenden Reform unberücksichtigt blieben“, so Schneider

 

 


Quelle: Evangelische Heimstiftung, 24.01.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…