Evangelische-HeimstiftungEvangelische Heimstiftung übt Kritik an der Pflegereform

Stationäre Pflege kommt zu kurz!

 

Stuttgart (24. Januar 2012) – Die Evangelische Heimstiftung appelliert an die Bundesregierung die Pflegeheime bei der anstehenden Pflegereform nicht im Regen stehen zu lassen. Finanzielle Verbesserungen sind bislang nur für ambulante Pflegeleistungen geplant. Niemand hätte Verständnis, wenn die über 700.000 Betroffenen in den stationären Pflegeeinrichtungen bei der Pflegereform unberücksichtigt blieben.

 

In der aktuellen Diskussion um die Pflegereform sieht der Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung, Bernhard Schneider, dringend Handlungsbedarf. Die Hoffnungen, dass es nach den vagen Reformeckpunkten vom November doch noch zu einem Durchbruch kommt, haben sich nicht erfüllt. „Die stationäre Pflege geht bei der Reform völlig leer aus“, zeigt sich Bernhard Schneider enttäuscht über den Arbeitsentwurf der Pflegereform, der vergangene Woche im Bundesgesundheitsministerium vorgestellt wurde.

 

aDie Evangelische Heimstiftung fordert im Hinblick auf die Reform deutlich bessere Rahmenbedingungen für die Pflege. „Dazu haben wir konkrete Vorschläge gemacht, z.B. mehr Personal für Pflege und Betreuung, bessere Qualifikationsmöglichkeiten und eine nachhaltige Finanzierung der Pflegeleistungen“, so Schneider. Die Menschen, die an Demenz erkrankt sind und in Pflegeheimen leben, darf die Politik nicht vergessen.

 

Der Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung zeigt sich verwundert darüber, dass eine einfache Möglichkeit, die ohne großen bürokratischen Aufwand sofort zur Verfügung steht, vom Ministerium nicht genutzt wird: Die Betreuungsassistenten nach § 87b SGB XI, die mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz im Jahr 2008 eingeführt wurden, haben die Lebenssituation der Betroffenen in einem ersten Schritt verbessert. Angehörige, Ehrenamtliche und Fachleute schätzen die Assistenten und sehen deren Arbeit als einen wichtigen Baustein an. „Dieser ist aber mit circa 10 Minuten pro Tag und Bewohner so bescheiden, dass an der Basis dringend darum gebeten wird, den Leistungsumfang auszuweiten und den Personalschlüssel spürbar zu erhöhen“, verlangt Schneider. Zudem sollen die Tätigkeiten der Betreuungsassistenten auch von Fachkräften ausgeführt werden dürfen. Das muss in der Refinanzierung berücksichtigt werden.


Die Heimstiftung hofft, nicht nur für ihre eigenen 73 Pflegeeinrichtungen, sondern für alle Pflegeheime in Deutschland, dass sie bei der Pflegereform nicht vergessen werden. „Niemand hätte Verständnis, wenn die über 700.000 Betroffenen in den Pflegeeinrichtungen bei der anstehenden Reform unberücksichtigt blieben“, so Schneider

 

 


Quelle: Evangelische Heimstiftung, 24.01.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung