Kundgebung zur Gesundheitsministerkonferenz in Plön

Schleswig-Holsteins Krankenhäuser kämpfen um ihre Zukunft

 

Plön (2. Juli  2008) – Mehrere tausend Menschen aus ganz Schleswig-Holstein sind heute nach Plön gekommen, um von den Gesundheitsministern konkrete Maßnahmen zu verlangen, die das Überleben der Krankenhäuser sichern. "Reden Sie nicht nur darüber, dass etwas für die Krankenhäuser getan werden muss – tun Sie es auch!" verlangte Stephan Schwarte, der Stellvertretende Vorsitzende der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) von den im Plöner Schloss tagenden Politikern.

Schwarte wehrte sich insbesondere gegen den Sanierungsbeitrag, der zugunsten der Krankenkassen von den Krankenhäusern erhoben wird: "Die Krankenkassen können Gewinne zur Seite legen, die Krankenhäuser kämpfen ums Überleben und müssen trotzdem einen Teil ihrer Einnahmen an die Krankenkassen abgeben. Das ist keine Solidarität – das bringt uns nur weiter in die Krise!" sagte Schwarte auf dem Plöner Marktplatz

Die weiteren Ursachen für ihre katastrophale finanzielle Lage sehen die Krankenhäuser darin, dass Schleswig-Holstein im Vergleich zu allen anderen Bundesländern vom Finanzierungssystem benachteiligt wird und keinerlei Ausgleich für die exorbitanten Kostensteigerungen der vergangenen Jahre auf dem Energiesektor und durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer erfolgt ist. Die zusätzlichen Kosten durch die Tarifabschlüsse im öffentlichen Dienst verschärfen die Situation laut KGSH noch mehr.

 

Auch besorgte Bürgerinnen und Bürger unterstützen die Forderungen der Kliniken und ihrer Mitarbeiter auf dem Plöner Marktplatz. Bernd Krämer, Geschäftsführer der KGSH, zu diesem Thema: "Die Menschen haben verstanden, dass es um ihre eigenen Interessen als Patienten geht. Sie wissen, dass eine gute medizinische Versorgung und eine menschenwürdige Pflege Geld kosten."

 

In einer gemeinsamen Resolution fordern die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Finanzierung der Kostensteigerungen, die Abschaffung des Sanierungsbeitrages und einen bundeseinheitlichen Basisfallwert. Auf seiner Grundlage wird die Vergütung für einen Krankenhausaufenthalt berechnet.

 

Die Resolution wird von allen Verbänden und Vertretungen sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer im Krankenhausbereich getragen. Im Plöner Schloss treffen sich die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der Länder am 2. und 3. Juli zu ihrer jährlichen Beratung unter Vorsitz von Frau Dr. Gitta Trauernicht.

 


Quelle: Pressemitteilung der Krankenhausgeselschaft Schleswig-Holstein e.V. vom 02.07.08.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung