Kuratorium Deutsche Altershilfe setzt sich für Neuorientierung in der stationären Altenpflege ein

Köln (10. Februar 2011) – Ein Umzug ins Alten- und Pflegeheim kann für die Menschen den „bürgerlichen Tod“ bedeuten. Wer dort rundum versorgt wird und seine Aufgaben nicht mehr selbst erledigen kann, erlebt oft einen massiven Bruch zu seinem früheren Leben und fühlt sich von der Gesellschaft isoliert. Zum Welttag der Kranken am 11. Februar fordert das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) eine Umorientierung in der stationären Pflege: Auch in Alten- und Pflegeheimen leben kranke Menschen. Für sie muss mehr Privatheit und ein Umfeld geschaffen werden, das sich stark daran orientiert, wie die Heimbewohner vorher gelebt haben.

Konkret schlägt das KDA eine Umorientierung hin zu den KDA-Quartiershäusern vor, die auch als 5. Generation des Altenwohnbaus bezeichnet werden. Das Konzept hat das KDA auf der Basis von innovativen Praxisansätzen entwickelt. „Für die Bewohner wird Privatheit und eine familienähnliche Gemeinschaft geschaffen. Die Menschen können so ein normales Leben führen“, sagt Christine Sowinski, Leiterin des Bereichs Beratung im KDA. „Die Menschen leben in Einzelzimmern und haben eigene kleine Küchen – also einen privaten Rückzugsraum. Gleichzeitig gibt es große Wohnküchen, in denen tagsüber immer jemand zugegen ist. Dort entstehen familienähnliche Gemeinschaften.“ Auch eine eigene Haustür mit Klingel und Briefkasten führen zu mehr Privatheit für die Bewohner.
„In klassischen Alten- und Pflegeheimen werden alle Bereiche des Lebens der Bewohner gesteuert – sie können so zu „totalen Institutionen“ werden. Extrem gesprochen wird der Einzelne von der Gesellschaft isoliert und erlebt einen kompletten Bruch mit seinen früheren Rollen und seinem früheren Leben. Das wird oft als demütigend und herabsetzend empfunden“, sagt KDA-Geschäftsführer Peter Michell-Auli. „KDA-Quartiershäuser, die 5.Generation des Altenwohnbaus, können das verhindern.“
In den KDA-Quartiershäusern nehmen die Bewohner auch weiter am Leben in der Öffentlichkeit teil: „Sie nutzen Angebote im Quartier oder aber die Einrichtung bietet selbst Veranstaltungen für alle Bürger des Quartiers an“, erklärt Ursula Kremer-Preiß, Leiterin des Bereichs Wohnen und Quartiersgestaltung beim KDA. Der Quartiersansatz fußt auf bürgerschaftlichem Engagement, bei dem die Bürger im Quartier – also dem Viertel, Kiez oder der Gemeinde – eigene Ideen einbringen und sich engagieren.
„Es werden zwar kontinuierlich Qualitätsdiskussionen um die stationäre Pflege geführt“, sagt Peter Michell-Auli, „doch in diesen Diskussionen wird die Einbeziehung von Angehörigen und bürgerschaftlichem Engagement in die stationäre Pflege zu selten thematisiert. Das muss sich ändern, denn beides sind sehr effektive Instrumente, die die Lebensqualität der Bewohner in Alten- und Pflegeheimen erhöhen.“

Weitere Informationen zur Thematik der KDA-Quartiershäuser unter http://www.kda.de


Quelle: Kuratorium Deutsche Altershilfe – Wilhelmine Lübke Stiftung e. V. , 10.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung