Länger zuhause wohnen – „JUTTA“ erprobt Pflege der Zukunft

Abb.: Menschliche Wärme und technische Unterstützung gehören in der Wohngruppe der ALPHA gGmbH zusammen Gelsenkirchen (20. Juli 2009) – Das Sozialwerk St. Georg setzt in einem Projekt mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums und technischen Hilfen auf individuelle und zeitlich flexible Pflege zuhause. / Vorstandssprecher Dieter Czogalla: „Ambulante Betreuung in den eigenen vier Wänden heißt weiterhin selbstbestimmt leben.“
Hin und wieder vergisst Elisabeth Reuters (Name geändert), den Herd abzustellen. Wenn sie nachts auf die Toilette muss, kann sie den Lichtschalter nicht finden. Auch weiß die 85-Jährige oft nicht mehr, wie alt sie ist. Die ältere Dame leidet an Demenz – einer Krankheit, die sich nicht nur durch zunehmende Vergesslichkeit, sondern auch durch Orientierungslosigkeit äußert, die zu gefährlichen Stürzen führen kann.

Trotz dieser Probleme lebt Elisabeth Reuters nicht in einem Pflegeheim sondern in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenzerkrankung, die ambulant betreut wird. Die WG ist eine Modelleinrichtung der ALPHA gGmbH, einer Tochter des Sozialwerks St. Georg. „Unser Grundsatz lautet ‚ambulant vor stationär’“, betont Vorstandssprecher Dieter Czogalla. „Wir möchten dafür sorgen, dass ältere Menschen länger selbstbestimmt leben können.“

Ein Ziel, das auch die Duisburger Wohngemeinschaft verfolgt. Das Besondere an dieser WG: Menschliche Betreuung und technische Unterstützungsleistungen gehen hier erstmals Hand in Hand. So gibt es zum Beispiel eine automatische Herdabschaltung oder Notrufsignale an den Türen, die die Mitarbeitenden über Telefon informieren, wenn einer der Bewohner plötzlich das Haus verlässt. „Durch die ambulante Betreuung können wir die Kompetenzen der Bewohnerinnen und Bewohner erhalten und fördern.“ erklärt ALPHA-Prokuristin Heike Perszewski.

Werbung

Wie Personal und Bewohner mit der technischen Unterstützung im Alltag zurecht kommen, ist für das Sozialwerk St. Georg auch ein wichtiges Untersuchungsfeld: Gemeinsam mit verschiedenen Partnern beschäftigt sich die ALPHA gGmbH im Rahmen des Forschungsprojektes „JUsT-in-Time-Assistance“ (JUTTA) als Konsortialführerin mit der Frage, wie Technik in der ambulanten Pflege sinnvoll eingesetzt werden kann.

„Der demografische Wandel führt dazu, dass es in der Zukunft immer mehr ältere Menschen und einen großen Mangel an qualifizierten Pflegekräften geben wird“, erklärt Juliane Salehin, Koordinatorin des Forschungsprojektes. Die „JUsT-in-Time-Assistance“ solle dabei helfen, Unterstützungs- und Pflegeleistungen zu individualisieren und an dem aktuellen Betreuungsbedarf zu orientieren.

„Die zentrale Frage ist, ob die aktuelle Betreuung ausreicht, oder ob ein Mensch vielleicht noch mehr oder andere Unterstützung braucht“, erklärt Salehin. Um dies herauszufinden sollen zukünftig Sensoren, die an den Betten, auf dem Boden oder gar im Kühlschrank angebracht werden können, Informationen über das Verhalten der Klientinnen und Klienten geben. „Auf diese Weise können wir früh erkennen, wenn jemand kaum mehr sein Bett verlässt, nur noch wenig isst oder gar gestürzt ist“, betont die Projektleiterin. Dies ermögliche dem Pflegedienst, seine Tourenplanung den neuen Bedürfnissen zeitnah anzupassen oder im Notfall sofort zu reagieren – „Just in time“, also rechtzeitig.

Eine weitere Komponente des Betreuungskonzeptes, dessen Entwicklung das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Volumen von rund 1,1 Millionen Euro fördert, ist die so genannte „Quartiersversorgung“. „Studien bestätigen, dass Menschen möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung bleiben möchten“, erklärt Salehin. Daher seien quartiersbezogene Wohnungsangebote, Pflege- und Betreuungsleistungen wichtige Bausteine von JUTTA.

Ziel ist es laut Werner Piekarek, Geschäftsführer der ALPHA gGmbH, erstmals ein umfassendes Geschäftsmodell zu entwickeln, in dem verschiedene Akteure wie zum Beispiel Pflege- und medizinisches Personal, aber auch Ehrenamtliche, Nachbarn und Angehörige eine Rolle spielen. „Wenn wir mithilfe der Sensortechnik sehen, dass eine ältere Dame den überwiegenden Teil des Tages im Bett liegt, kann das ein Fall für den Arzt sein“, so Piekarek. „Es wäre aber auch möglich, dass sie sich einsam fühlt – dann sollte man besser einem Angehörigen Bescheid geben.“

Die verschiedenen Informationen, die die eingesetzten Technologien über einen Menschen geben, richtig zu interpretieren ist somit eine große Herausforderung für das Forschungsteam. Denn nur so kann gewährleistet werden, dass die Technik den Klienten wirklich nützt. „Ausgangspunkt ist für uns immer der Mensch: Nicht die technischen Errungenschaften stehen im Fokus der Überlegungen, sondern die Frage, wie diese den Menschen unterstützen können“, betont Udo Gaden, Geschäftsführer der ambient assisted living GmbH, die JUTTA als Projektpartner begleitet. Im Verbund mit zwei weiteren Partnerunternehmen erforscht das Sozialwerk St. Georg hier, wie die intelligente Nutzung neuester Entwicklungen die Würde des Menschen erhält, das Individuum schützt und die Freiheit und Selbstbestimmung des Menschen soweit wie möglich garantiert. Dazu Vorstandssprecher Czogalla: „Die Umgebung muss sich dem Menschen anpassen – und nicht umgekehrt.“

Abb. oben: Menschliche Wärme und technische Unterstützung gehören in der Wohngruppe der ALPHA gGmbH zusammen.


Quelle: Pressemitteilung des Sozialwerkes St. Georg vom 20.07.2009.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können

MULTIPLE SKLEROSE

Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit