REMEO® Center DortmundLangzeitbeatmete Patienten

REMEO® Center in Dortmund feiert einjähriges Bestehen

 

Dortmund (30. Oktober 2013) – Im September feierte das REMEO® Center Dortmund seinen ersten Geburtstag. Patienten, Angehörige und Pflegende, aber auch ehemalige Patienten nahmen zahlreich an der Feier teil. Vor einem Jahr entstanden in Zusammenarbeit mit dem Knappschaftskrankenhaus Dortmund im Neubau des Klinikums 20 Einzelzimmer für langzeitbeatmete Patienten. Damit konnte in der Region eine Versorgungslücke in der Beatmungspflege geschlossen werden.

 

Rund 50 Patienten wurden im ersten Jahr von den 20 Fachpflegekräften im REMEO® Center betreut. Die professionelle Beatmungspflege bildet eine Brücke von der Intensivstation zurück in die häusliche Umgebung. 60 Prozent der Patienten konnten in Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten bisher „dekanüliert“ werden. Dekanülierung heißt, dass der Patient wieder ohne invasive Beatmung und ohne Platzhalter, also ganz ohne Beatmungskanüle leben kann.

 

 

Ziel ist die Rückkehr nach Hause

 

Im REMEO® Center Dortmund bildet ein großer, gemütlicher Aufenthaltsraum das Herz der Einrichtung. Dort trifft man sich, isst miteinander und schaut gemeinsam Filme an. Mindestens einmal pro Tag sollte jeder Patient, soweit es ihm möglich ist, dort hinkommen, ggf. auch mit Bett. Die Patienten können sich auf diese Weise gegenseitig unterstützen und motivieren. „Unsere Patienten kommen von einer Intensivstation und finden bei uns eine ganz andere Atmosphäre vor. Hier gibt es keine laute Hektik, hier riecht es nicht wie im Pflegeheim oder in einem Krankenhaus. Hier ist es eher wie zu Hause“, erzählt Beate Kersting, Managerin des REMEO® Centers Dortmund. Erklärtes Ziel ist, die Patienten möglichst ohne Beatmung nach Hause entlassen zu können. Dies drückt bereits der Name REMEO aus, der sinngemäß „ich kehre nach Hause zurück“ bedeutet.

 

Den REMEO® Patienten stehen 20 Einzelzimmer zur Verfügung. Zum einen gewährt das Privatsphäre, zum anderen verringert es ein potentielles Infektionsrisiko durch andere Patienten. In den ersten ein bis zwei Wochen legen die betreuenden Ärzte – ein Allgemeinmediziner und ein Pneumologe – die Therapien fest. Je nach individuellem Potenzial wird versucht, immer wieder eine Stunde oder vielleicht auch zwei ohne Beatmung auszukommen. Dabei wird überprüft, wie sich die Blutgaswerte entwickeln und wie der Patient mit dem eigenständigen Atmen zurecht kommt. „Mit dem Entlassungsmanagement beginnen wir schon am Tag der Aufnahme“, betont Kersting. „Da wird laufend dokumentiert, wie weit wir bereits gekommen sind. Und wir erwägen die weiteren Möglichkeiten zusammen mit den Angehörigen oder Betreuern.“


 

Besondere Leistungen

 

In Dortmund gibt es zudem eine dem Krankenhaus angeschlossene private Dialysestation, die mit mobilen Geräten arbeitet, so dass eine Dialyse direkt im Center stattfinden kann. Diese in Deutschland seltene Verbindung erleichtert sowohl den dialysepflichtigen Patienten als auch den Pflegekräften den Alltag sehr. Ähnliche Synergieeffekte ergeben sich auch mit der direkt angeschlossenen Krankengymnastik und der Logopädie.

 

 

REMEO® Konzept und Fachkraftquote

 

„Bei REMEO® arbeiten wir nach strenger Fachkraftquote. Wir halten uns dabei strikt an die S2-Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie“, erläutert Kersting. In anderen Beatmungseinrichtungen gilt häufig die Quote für die Versorgung in stationären Einrichtungen, wobei es auch zum Einsatz von Hilfspersonal kommen kann. Bei REMEO® dagegen sind alle Pflegekräfte examiniert und auf Beatmungspflege geschult. Außerdem erhalten alle Mitarbeiter regelmäßige Fortbildungen im Schulungscenter in Mahlow zu Themen wie Notfallsituationen oder Sekretmanagement. Kersting ergänzt: „Unsere Center entsprechen den Qualitätsansprüchen, die ich aus dem Krankenhaus kenne. Zur Kombination unseres hohen medizinischen Standards mit einer wohnlichen Atmosphäre erhalten wir auch von den Angehörigen häufig positives Feedback.“

 

 

Weitere Pläne für REMEO®

 

Das REMEO® Center in Dortmund gehört zur Linde Remeo Deutschland GmbH, einem Unternehmen der Linde Group, mit Hauptsitz in Mahlow bei Berlin. Derzeit gibt es bundesweit sechs Center in Berlin-Mariendorf, Dortmund / Nordrhein-Westfalen, Elmshorn / Schleswig-Holstein, Münnerstadt / Unterfranken, Bruchsal / Baden-Württemberg sowie Mahlow im Süden Berlins mit zusammen mehr als 140 Betten. Weitere Center sind in Hessen und Bayern im Gespräch. International ist REMEO® mit Standorten in Amerika, Schweden, Italien und Kolumbien vertreten. Für Anfang 2014 ist in England eine Eröffnung geplant. Darüber hinaus sind Frankreich und Saudi Arabien im Gespräch.

 

 

Abb.: Zimmer im Remeo®- Center Dortmund. Photo: Linde Healthcare

 

Abb.: Zimmer im Remeo®- Center Dortmund. Photo: Linde Healthcare

 

 

Mehr Informationen zu REMEO® und den Centern bietet die Website www.remeo.de  

 

Informationen zum Center in Dortmund erhalten Sie von der Center Managerin Beate Kersting:

 

REMEO® Center Dortmund

Knappschaftskrankenhaus Dortmund

Am Knappschaftskrankenhaus 1 (ehemals Wieckesweg 27)

44309 Dortmund

 

Telefon (02 31) 565 556-10

eMail: beate.kersting@linde-remeo.de

 

 

Über REMEO®

 

REMEO® ist spezialisiert auf die Pflege und Betreuung von Beatmungspatienten. Es bildet die Brücke von der Intensivstation zurück in die häusliche Umgebung. Patienten erhalten je nach Bedarf punktuelle ambulante Versorgung zu Hause oder eine vollstationäre Versorgung in einem REMEO® Center. In Deutschland gibt es aktuell sechs Center. Weitere sind in Planung.

 

Die Linde Remeo Deutschland GmbH ist verantwortlich für die REMEO® Center sowie die ambulante Versorgung. Die Linde Remeo Deutschland GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Linde Gas Therapeutics GmbH und Teil der Linde Group.

 

Weitere Informationen unter www.remeo.de

 

 

Über Linde Healthcare Deutschland

 

Linde Healthcare Deutschland ist einer der führenden Anbieter für die Arzneimittelversorgung mit Gasen, dazugehörige Medizinprodukte und für die Versorgung von Patienten zu Hause sowie in spezialisierten Beatmungspflege-Centern. Linde Healthcare vereint die Bereiche Homecare und Hospital Care der Linde Gas Therapeutics GmbH sowie das Beatmungspflegekonzept REMEO® der Linde Remeo Deutschland GmbH. In allen Bereichen stehen Sicherheit, Qualität und Innovation der Therapien und Dienstleistungen im Vordergrund. Linde Healthcare Deutschland umfasst rund 700 Mitarbeiter und ist Teil der globalen Geschäftseinheit Healthcare der Linde Group.

 

Linde Gas Therapeutics GmbH und Linde Remeo Deutschland GmbH sind Konzerngesellschaften der Linde Group.

 

Weitere Informationen unter www.linde-healthcare.de

 

 

Über The Linde Group

 

The Linde Group ist ein weltweit führendes Gase- und Engineeringunternehmen, das mit rund 62.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern vertreten ist. Im Geschäftsjahr 2012 hat Linde einen Umsatz von 15,280 Mrd. Euro erzielt. Die Strategie des Unternehmens ist auf ertragsorientiertes und nachhaltiges Wachstum ausgerichtet. Der gezielte Ausbau des internationalen Geschäfts mit zukunftsweisenden Produkten und Dienstleistungen steht dabei im Mittelpunkt. Linde handelt verantwortlich gegenüber Aktionären, Geschäftspartnern, Mitarbeitern, der Gesellschaft und der Umwelt – weltweit, in jedem Geschäftsbereich, jeder Region und an jedem Standort. Linde entwickelt Technologien und Produkte, die Kundennutzen mit einem Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung verbinden.

 

Weitere Informationen über The Linde Group finden Sie online unter www.linde.com

 


 

Quelle: Linde Healthcare, 30.10.2013 (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung