Leistungseinschränkungen für Patienten, die häusliche Krankenpflege benötigen

 

Gemeinsamer Bundesausschuss ändert Richtlinie bezüglich Wundverbänden/Kompressionstherapie

Rechtsstreitigkeiten vorprogrammiert

 

Berlin (18. Januar 2011) – Patienten, die nach ärztlicher Verordnung bei Wundverbänden oder Kompressionsverbänden bzw. -strümpfen auf häusliche Krankenpflege angewiesen sind, erhalten zukünftig nur bei Vorliegen der festgelegten Indikationen Leistungen ihrer Krankenkasse. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat eine entsprechende Änderung der Richtlinie Häusliche Krankenpflege beschlossen, die mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger jetzt in Kraft getreten ist.

 

Ausgangspunkt der Richtlinienänderung waren Gerichtsurteile gegen die Krankenkassen. Klargestellt werden sollte z. B. dass nicht nur das Anlegen von Verbänden, sondern auch das Ablegen eine Kassenleistung ist.

 

„Der Leistungsanspruch auf Wund- und Kompressionsverbände bzw. -strümpfe wurde durch die aktuelle Richtlinienänderung eingeschränkt. Dies wird in der Praxis zu erheblichem zusätzlichem bürokratischem Aufwand, zu zusätzlichen Diagnosen und Begründungen sowie Dokumentationen für Ärzte und Pflegedienste führen. Am Ende werden nicht wenige Patienten ihren Behandlungspflegebedarf gerichtlich geltend machen“, so bpa-Geschäftsführer Bernd Tews.

 

Des Weiteren wurde durch die Richtlinienänderung eine gesonderte Verordnung für das Anlegen oder Abnehmen eines Kompressionsverbandes bzw. für das An- oder Ausziehen von Kompressionsstrümpfen bzw. -strumpfhosen ausgeschlossen, wenn beim Patienten ein Wundverband angelegt oder gewechselt wird. Sofern beide Leistungen erforderlich sind, soll ein Vermerk auf der Verordnung ausreichend sein.

 

„Sollte der Sinn dieser Änderung in einer Verwaltungsvereinfachung bestehen, ist dieses zu begrüßen. Der Pflegedienst wird die Leistung auch zukünftig, sofern der Arzt diese für erforderlich hält und nunmehr gebührenfrei auf der Verordnung vermerkt, entsprechend seinen bestehenden Vereinbarungen erbringen“, bewertet Tews die Änderung.

 

Neben den aufgezeigten Leistungseinschnitten bei den Patienten ist die vom bpa ge-forderte Umformulierung zum „An- oder Ausziehen“ der Kompressionsverbände bzw. -strümpfe, die nun aufgegriffen und umgesetzt wurde, als positiv zu bewerten. Hierdurch wird endlich deutlich, dass es sich bei dem An- und Ausziehen der Verbände/Strümpfe in aller Regel um zeitlich getrennte Vorgänge und gleichgewichtige Leistungen handelt.

 

Die ebenfalls gefassten Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Ta-ges- und Nachtpflege sowie zur Blutdruckmessung wurden vom Gesundheitsministerium nicht beanstandet. Die Beschlüsse sind aber noch nicht veröffentlicht und damit noch nicht in Kraft getreten.

 


 

Quelle: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., 18.01.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung