LIVOPAN™ Neue Dimension in der klinischen Schmerztherapie

 

LIVOPAN TeddyMünchen (12. September 2008) – Anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) in München führt der pharmazeutische Gasespezialist Linde Gas Therapeutics ein neues, inhalatives Analgetikum unter dem Handelsnamen LIVOPAN™ im Markt ein. Das Gasgemisch aus je 50 % Distickstoffmonoxid und Sauerstoff gewährleistet eine schnelle und effektive Schmerzlinderung bei kurzen, schmerzhaften Prozeduren im Klinikbereich und erlaubt eine kurze Behandlungszeit bei optimaler Steuerbarkeit. Die gleichzeitig Schmerz hemmende und Angst lösende Wirkung macht den Einsatz vor allem bei Kindern attraktiv.

Nach wie vor ist die Off-Label-Anwendung in der Pädiatrie weit verbreitet; nicht einmal die Hälfte aller Medikamente in der EU ist für Kinder zugelassen. Der Einsatz von Erwachsenenmedikamenten erfolgt immer mit dem Wissen des behandelnden Arztes um eine ungetestete Dosierung und in Erwartung möglicher, noch unbekannter Nebenwirkungen oder Arzneimittelinteraktionen. Die Markteinführung von LIVOPAN™ stellt damit sowohl für die Mediziner als auch für ihre jungen Patienten eine deutliche Verbesserung der Situation dar.

 

„Die erfolgreiche Schmerztherapie bei Kindern stellt besondere Anforderungen an das Arzneimittel, das Handling und den behandelnden Arzt, die mit LIVOPAN™ optimal erfüllt werden. Linde Gas Therapeutics stellt damit sein hohes Engagement in der Forschung und Entwicklung von Arzneimitteln – gerade auch im pädiatrischen Bereich – unter Beweis“, erklärte Dr. Peter Kalin, Manager Marketing, Linde Gas Therapeutics.

 

Wenn Kinder einen kleinen Eingriff benötigen, für den eine formale Narkose nicht indiziert ist, stellt sich die Frage, wie man Ängste und Schmerzen erfolgreich vermeiden kann. Hier bietet der Einsatz von LIVOPAN™ eine neue, attraktive Lösung: Das N2O/O2-Gemisch bewirkt eine schnelle und effektive, nicht-invasive Schmerzlinderung bei kurzen Prozeduren mittlerer Schmerzintensität im Klinkbereich wie Punktionen, Biopsien, Verbandswechsel oder der Behandlung von einfachen Brüchen. Es ermöglicht eine einfache und sichere Handhabung für den Anwender und gewährleistet eine kurze Behandlungszeit bei optimaler Steuerbarkeit. Die Wirkung tritt innerhalb weniger Minuten ein und klingt nach Ende der Zufuhr rasch ab. „Die Behandlung kranker Kinder erfordert häufig potenziell schmerzhafte diagnostische und therapeutische Eingriffe. Die Wahl der Analgesie für kurze, aber doch schmerzhafte Eingriffe ist nicht immer leicht.“, erklärte Dr. Sergio Stocker, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, im Rahmen eines DGKJ-Symposiums. “Eine unzureichende Ausschaltung von Schmerzen und Stressfaktoren bei schmerzhaften medizinischen Eingriffen im Kindesalter kann sich langfristig negativ auf die spätere Schmerztoleranz und den Umgang mit Schmerzen auswirken.” LIVOPAN™ sorgt für eine gute Sauerstoffzufuhr bei gleichzeitiger Analgesie und vermindert Angstgefühle. Die jungen Patienten werden schläfrig und ruhig, bleiben während des Eingriffs aber stets bei Bewusstsein und ansprechbar.

 

Im Rahmen des Symposiums gab Dr. Georg Staubli, Leitender Arzt am Kinderspital Zürich, weitere Informationen zum Thema inhalative Analgesie und einen Überblick über die Schmerztherapie in der pädiatrischen Notfallmedizin. „Früher wurden bei ängstlichen Kindern kleine Eingriffe oft unter Sedation mit Midazolam durchgeführt, zusätzlich wurden Schmerzmedikamente wie Paracetamol verabreicht. Bis zum Wirkungseintritt müssen in der Regel 15-60 Minuten abgewartet werden und nach Beendigung des Eingriffs besteht oft ein Overhang. LIVOPAN™ hat einen ausgeprägten analgetischen Effekt bei geringen Nebenwirkungen und zudem den Vorteil, dass sowohl die Eintritts- als auch die Abatmungszeit bei nur zwei bis vier Minuten liegen. Das ist im ambulanten Setting von großem Vorteil.“, erklärte Staubli. der über die praktische Anwendung auf Basis seiner langjährigen Erfahrung mit einem N2O/O2-Gemisch in der Schweiz berichtete. „Die positive Wirkung eines solchen inhalativen Analgetikums bestätigen Erhebungen bei Kindern, Eltern und medizinischem Personal: Laut einer Studie äußerten sich 90 Prozent der befragten Eltern und Krankenschwestern positiv über die Wirkung der Distickstoffmonoxid-Sauerstoff-Behandlung. Andere Analysen ergaben, dass die schmerzlindernde Wirkung des Gases zu einer besseren Akzeptanz von Folgebehandlungen führte.“

 

Auch Wiebke Simmerling, Stationsärztin der Klinik für Kinderchirurgie am Klinikum Schwabing in München, konnte im Rahmen des Symposiums über erste Erfahrungen mit einer N2O/O2-Mischung in Deutschland berichten.

 

Das Arzneimittel ist bereits in verschiedenen, europäischen Ländern wie der Schweiz und England erfolgreich für die Therapie von Kindern und Erwachsenen eingeführt und ist dort bereits Standard in der klinischen Schmerztherapie. Zeitgleich mit der deutschen Markteinführung kommt LIVOPAN™ auch in 54 weiteren Ländern in die Krankenhäuser.

 

Über Linde Gas Therapeutics

Linde Gas Therapeutics ist einer der weltweit führenden Hersteller und Anbieter gasförmiger Arzneimittel und zugehöriger Medizinprodukte. Eines der Unternehmensziele ist die Forschung und Entwicklung innovativer Therapiekonzepte für den Einsatz von Gasen in der Medizin. Als Innovationsführer auf seinem Gebiet bietet das Unternehmen seit 2006 arzneimittelrechtlich zugelassene gasförmige Arzneimittel an und definiert damit neue Standards in Bezug auf Qualität, Reinheit, Sicherheit und Rückverfolgbarkeit.

 

Linde Gas Therapeutics, eine Geschäftseinheit von The Linde Group, ist mit über 2.400 Mitarbeitern in mehr als  50 Ländern tätig. In Deutschland versorgt Linde Gas Therapeutics mit etwa 350 Mitarbeitern Patienten und Ärzte in Praxis, Klinik und Rettungsdienst.

 

Weitere Informationen unter www.linde-gastherapeutics.de

 


 

Pressekonferenz der Firma Linde zum Thema „Linde Gas Therapeutics“ am 12.09.2008 in München (Pleon) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung