54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)

Lungenfibrose

 

Hannover (21. März 2013) – Eine Lungenfibrose ist die gemeinsame Endstrecke zahlreicher interstitieller Lungenerkrankungen. Dazu gehören Krankheiten mit primär entzündlicher Genese wie z.B. die exogen allergische Alveolitis, Arzneimittelreaktionen, der Lungenbefall im Rahmen einer Sarkoidose und gewisse Formen der Lungenbeteiligung bei Kollagenosen. Davon abzugrenzen sind die sogenannten idiopathischen interstitiellen Pneumonien, bei denen definitionsgemäß die Ursache unbekannt ist und die auf die Lunge beschränkt sind. Die häufigste Variante der idiopathischen interstitiellen Pneumonien ist die idiopathische pulmonale Fibrose (IPF). Eine deutsche S2-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der IPF wurde im Februar 2013 publiziert.

 

Noch vor wenigen Jahrzehnten spielte die IPF in der Pneumologie nur eine untergeordnete Rolle, inzwischen ist sie aber in den Vordergrund des klinischen und wissenschaftlichen Interesses gerückt. Dafür ausschlaggebend war ein Konsensusstatement zur IPF aus dem Jahre 2000, gemeinsam von der American Thoracic Society (ATS) und der European Respiratory Society (ERS) veröffentlicht. Hier wurden Kriterien für die klinische, radiologische und histologische Diagnose erstellt, mit entscheidendem Anstoß für Grundlagenforschung und für Therapiestudien. Die IPF ist eine unheilbare Erkrankung, die eine mittlere Überlebenszeit von nur 2 bis 5 Jahren nach Diagnosestellung aufweist und somit bezüglich der Prognose einer malignen Erkrankung entspricht. In der Pathogenese weiß man inzwischen, dass die Proliferation von Lungenfibroblasten im Vordergrund steht, Entzündungsprozesse spielen wahrscheinlich nur eine sekundäre Rolle.

 

Die IPF ist eine Erkrankung des älteren Menschen und tritt vor allem bei Rauchern oder Ex-Rauchern auf. Vermutlich sind etwa 20.000 Personen in Deutschland davon betroffen. Aufgrund des demographischen Wandels ist in Zukunft mit einer Zunahme zu rechnen.

 

Differentialdiagnostisch müssen alle o.g. Formen der Lungenfibrose ausgeschlossen werden, bevor die Diagnose der IPF gestellt werden kann. Es ist auch erforderlich, dass das Muster einer „usual interstitial pneumonia“ (UIP) vorliegt, entweder in der Dünnschicht-Computertomographie des Thorax (HR-CT) oder in der chirurgischen Lungenbiopsie. Bei Vorliegen eines sicheren UIP-Musters im HR-CT ist heute die chirurgische Lungenbiopsie, die früher als Goldstandard angesehen wurde, nicht mehr erforderlich. Aus differentialdiagnostischen Gründen wird in der deutschen Leitlinie auch eine bronchoalveoläre Lavage empfohlen. Die endgültige Diagnosefestlegung sollte in einem interdisziplinären Konsil aus Pneumologen, Radiologen und Pathologen erfolgen. Neben der Klinik mit zunehmender Luftnot bei Belastung ist vor allem der einfach zu erhebende Nachweis des dorso-basalen inspiratorischen Knisterrasselns ein sehr sensitiver Untersuchungsbefund, der eine umgehende pneumologische Abklärung veranlassen sollte. Die Vorstellung beim Kardiologen zum Ausschluss einer kardialen Ursache der Luftnot sollte nicht zu einer Verzögerung führen.

 

Leider wird heute die Diagnose oft noch spät, im Mittel ca. 2 Jahre nach Symptombeginn gestellt. In Zukunft ist die frühe Diagnose wichtig, da nur Patienten mit leichter bis mittelschwerer IPF mit Pirfenidon, dem einzigen hierfür zugelassenen Medikament, behandelt werden können. Pirfenidon wurde im September 2011 in Deutschland eingeführt.

 

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen von 4 randomisierten placebo-kontrollierten Studien mit mehr als 1.100 Patienten. Pirfenidon verlangsamt die Geschwindigkeit des Lungenfunktionsverlustes und die Krankheitsprogression. Allerdings sind die Nebenwirkungen zu beachten, wie Hautreaktionen einschließlich einer möglichen Photosensibilisierung, und vor allem auch gastrointestinale Beschwerden, die zur Gewichtsabnahme führen können. Selten ist jedoch ein Abbruch der Therapie erforderlich.

 

Eine weitere Option stellt hochdosiertes N-Acetylcystein dar, dies ist aber für diese Indikation nicht zugelassen. Die in den letzten 10 Jahren durchgeführte Tripel-Therapie mit Prednison, Azathioprin und N-Acetylcystein wird nicht mehr empfohlen, da sie sich in einer großen multizentrischen Studie in den USA als nachteilig herausgestellt hat. Derzeit ist eine Reihe antiproliferativer Substanzen in der präklinischen und klinischen Erprobung, die für die Zukunft Hoffnung auf eine wirksamere Therapie der IPF machen. Die derzeit einzige kurative Therapie der IPF stellt die Lungentransplantation dar, die allerdings nur für wenige Patienten in Frage kommt. Dies ergibt sich schon aus dem Verhältnis von etwa 20.000 IPF-Patienten in Deutschland zu den etwa 350 jährlich durchgeführten Lungentransplantationen. Ein großes Problem ist der Mangel an Spenderlungen. Aktionen zur Förderung der Bereitschaft zur Organspende sind in Deutschland dringend erforderlich.

 

 

Autor

 

Prof. Ulrich Costabel

Pneumologie/Allergologie, Ruhrlandklinik

Universitätsklinikum Essen

Universität Duisburg-Essen

Tüschener Weg 40

45239 Essen

 


 

Quelle: 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), 21.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung