Magen-Darm-Grippe: Erreger nach Alter und Jahreszeit verschieden

Stuttgart (14. Januar 2011) – Plötzlicher Durchfall und Übelkeit sind die untrüglichen Zeichen einer so genannten Magen-Darm-Grippe. Diese infektiöse Gastroenteritis wird jedoch keinesfalls von Grippeviren ausgelöst, sondern durch eine Vielzahl von Bakterien, Viren und auch Parasiten. Jahreszeit und Alter der Patienten liefern den Ärzten wichtige Hinweise, nach welchem Erreger sie suchen müssen. Experten geben in der Fachzeitschrift „DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift“ (Georg Thieme Verlag, Stuttgart. 2011) auch Tipps, wie man sich am besten schützen kann.

Wenn der Hausarzt nicht sicher ist, welcher Erreger die Gastroenteritis auslöst, schickt er eine Stuhlprobe ans Labor. Das Institut für Virologie, Infektiologie und Epidemiologie e. V. in Stuttgart hat in den Jahren 2002 bis 2008 fast einhunderttausend Stuhlproben untersucht. Bei der Auswertung ist die Mitarbeiterin Dr. Elena Terletskaia-Ladwig mit ihrem Team auf jahreszeitliche Schwankungen gestoßen. In den Wintermonaten weisen die Stuttgarter Labormediziner in fast jeder zweiten Stuhlprobe Noroviren nach, zwei bis drei Monate später, im Frühjahr, sind Rotaviren die häufigsten Erreger. Rotaviren treten vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern auf, Noroviren können auch Erwachsene infizieren. Vor allem ältere Menschen sind gefährdet.

Beide Viren sind hoch ansteckend. Sie werden von Mensch zu Mensch übertragen, wenn die Viren aus dem Darm durch Hygienefehler in den Mund anderer Menschen gelangen. Gegen Rotaviren gibt es einen Impfstoff für Säuglinge, gegen Noroviren nicht. Die Zahl der Norovirus-Infektionen ist zuletzt stark gestiegen. In den Jahren 2007 und 2008 waren sie in Deutschland die am häufigsten gemeldeten Krankheitserreger überhaupt. Dr. Terletskaia-Ladwig und Mitautoren der Studie führen dies allerdings eher auf eine vermehrte Aufmerksamkeit der Ärzte, die häufiger Tests anfordern, denn auf eine wirkliche Zunahme zurück. Die Labormediziner vermuten, dass viele Virusinfektionen, insbesondere Rotavirusinfektionen nicht durch Stuhlproben diagnostiziert werden.

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme gegen Viren ist das gründliche Händewaschen. Wasser und Seife können die Viren jedoch nicht komplett beseitigen, warnt Dr. Terletskaia-Ladwig. Besser sind alkoholische Händedesinfektionsmittel. Sie sollten von allen Menschen benutzt werden, die mit Infizierten Kontakt haben. Zur Unterbrechung einer Übertragungskette müssen auch verunreinigte Gegenstände und Flächen desinfiziert werden.

In den Sommermonaten wird die akute Gastroenteritis in den meisten Fällen von Bakterien verursacht. Dr. Terletskaia-Ladwig: Sie gelangen überwiegend durch verunreinigte oder verdorbene Lebensmittel wie Fleisch, Milch und Eier in den Körper. Säuglinge erkranken selten, da sie gestillt oder mit Babynahrung gefüttert werden. Die meisten Infektionen treten im Alter von ein bis elf Jahren auf. Salmonellen sind in diesem Alter der wichtigste Erreger. Bei älteren Menschen kommt es zunehmend zu Erkrankungen mit Clostridium difficile. Dieses Bakterium kann Toxine bilden. Es kommt dann zu einer C. difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD), einer lebensgefährlichen Durchfallerkrankung. Gefährdet sind laut Dr. Terletskaia-Ladwig vor allem ältere Menschen mit Grunderkrankungen, die längere Zeit im Krankenhaus behandelt oder über eine Sonde ernährt werden. Eine CDAD tritt häufig nach einer Antibiotikatherapie auf. Die Abhängigkeit der Erreger vom Alter und Jahreszeit liefert den Ärzten wichtige Hinweise, nach welchen Erregern sie suchen müssen. Dr. Terletskaia-Ladwig und ihre Kollegen raten Ärzten, die Stuhlproben im Spätherbst auf Noroviren und Bakterien, im Winter auf Noroviren und Rotaviren, im Frühjahr auf Rotaviren testen zu lassen. Im Sommer und Frühherbst dagegen sollte gezielt nach Bakterien gesucht werden.

  • E. Terletskaia-Ladwig et al.:
    Epidemiologische Aspekte gastrointestinaler Infektionen.
    DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2011; 136 (3): S. 69–75


Quelle: Thieme Presseservice, 14.01.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung