Mangelernährung: Eine Frage der Mundgesundheit ?

 

Pilotstudie untersucht Zusammenhang von Mundgesundheit und Ernährungslage bei Bewohnern von Wittener Senioreneinrichtungen

 

Witten/Herdecke (14. Oktober 2009) – Mediziner, Zahnärzte und Pflegewissenschaftler der Universität Witten/ Herdecke sehen nach einer ersten Pilotstudie in drei Wittener Altenheimen einen Zusammenhang: Wenn Bewohner von Altenheimen Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch haben, dann haben sie auch eher Probleme mit der Ernährung. Diesen Zusammenhang hat die Forschergruppe "Gesund altern in Witten" unter Leitung der Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik und dem Zahnmediziner Prof. Dr. Dietmar Gesch zum ersten Mal empirisch für Deutschland erhoben. Die Ergebnisse ihrer Pilotstudie in zunächst drei Wittener Alteneinrichtungen stellt sie am 20.10.2009 um 14.00 Uhr vor (Stockumer Str. 10, Richtersaal).

Ziel der Forschung am interdisziplinären Zentrum für Versorgungsforschung ist es, Instrumente zu entwickeln und in der Praxis zu testen, die den Mundgesundheits- und Ernährungszustand einschätzen sowie daraus ein Schulungsprogramm abzuleiten. "Wir wissen, dass Menschen in Altenheimen von Mangelernährung bedroht sind. Wir wissen aber nur zu Teilen, was wir tun müssen, um die Gefahr zu beseitigen", beschreibt Sabine Bartholomeyczik die Ausgangslage der Studie.

Daher haben die Forscher in drei Wittener Altenheimen untersucht, wie es im Mund der Bewohner aussieht: "Wir haben z. B. den Zustand der Mundhöhle, der Zähne sowie die prothetischen Versorgung und den Ernährungszustand erhoben. Aber auch die beeinflussenden Faktoren in der Zusammenarbeit der Pflegenden und der Zahnmedizinerinnen, denn nicht immer ist es einfach, eine zahnmedizinische Behandlung in einer stationären Altenpflegeeinrichtung zu gewährleisten", beschreibt Prof. Dr. Dietmar Gesch, als Zahnmediziner die Bestandsaufnahme. Sodann wurden die Pflegenden für das Thema Mundgesundheit sensibilisiert und die aktuellsten Forschungsergebnisse diskutiert: Wie können Pflegende bei der Zahnreinigung und Mundhygiene unterstützen. Denn eins hat die Studie klar ergeben: "Wer passierte Kost, also Brei, bekommt, der hat oft auch Probleme mit der ausreichenden Kalorienversorgung und meist eine eingeschränkte Mundgesundheit. Wir können aber noch nichts zu den Ursachen sagen solange wir die Studie nicht auf eine größere Basis stellen können", beklagt Dietmar Gesch die unerfreuliche Lage. "Ob die Schulung der Pflegenden was bringt oder nicht kann man mit so einer kleinen Zahl von Fällen nicht sagen. Aber unsere Vermutung geht in die Richtung, dass mehr Wissen um die Mundgesundheit und eine verbesserte Kooperation von Pflegenden und Zahnmedizinerinnen eine verbesserte Ernährungssituation für Bewohnerinnen und Bewohner mit sich bringt."


Weitere Informationen und Anmeldungen zum (kostenlosen) Besuch der Abschlussveranstaltung bei Erika Sirsch, 02302 926 232, erika.sirsch@uni-wh.de


 

Quelle: Pressemitteilung der Privaten Universität Witten/Herdecke vom 14.10.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…