Mangelernährung ist eine bei Krebspatienten häufig auftretende Komplikation

 

Berlin (2. Juni 2006) – Bei manchen Krebsarten sind bis zu 85 % der Patienten von einer Mangelernährung betroffen. Eine Mangelernährung beeinträchtigt das Ansprechen der Patienten auf die Therapie, erhöht die Häufigkeit von behandlungsassoziierten Nebenwirkungen und kann zur Verkürzung der Lebensdauer führen. Dabei kann eine möglichst frühzeitige Identifizierung von mangelernährten Patienten oder Patienten bei denen ein Risiko für Mangelernährung besteht und eine rechtzeitige Ernährungstherapie eine klinische Besserung fördern und die Prognose positiv beeinflussen. Eine parenterale Ernährung ist immer dann erforderlich, wenn der Patient auf oralem oder enteralem Weg nicht oder nicht ausreichend ernährt werden kann. Fettemulsionen, insbesondere die neuen Emulsionen mit ω-3 Fettsäuren (wie Lipidem von B. Braun), stellen eine entscheidende Säule in der parenteralen Ernährung von Krebspatienten dar. ω-3 Fettsäuren interferieren mit zahlreichen Mechanismen, die an der Pathogenese der Tumorkachexie beteiligt sind. Eine parenterale Ernährung ist mit All-in-one Systemen (wie Nutriflex Lipid von B. Braun) auch zu Hause einfach und sicher durchzuführen.

 

Ungewollter Gewichtsverlust ist sehr häufig eine Begleiterscheinung und oftmals das erste Symptom zur Diagnose von Krebs. Jeder zweite Tumorpatient ist bereits bei der Diagnosestellung mangelernährt. Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung ist die Mangelernährung Hauptursache für Morbidität und Mortalität.

. . .

Eine spezielle Form der tumorassoziierten Mangelernährung ist die Kachexie, mit den Zeichen einer vollkommenen Auszehrung, die sich sehr häufig im Verlauf der Erkrankung entwickelt. Der Tumorpatient unterliegt einem Stressstoffwechsel, so dass – anders als im Hungerzustand- mehr Muskel- als Fettgewebe abgebaut wird. Die Tumorkachexie ist gekennzeichnet durch den Verlust von fettfreier Körpermasse, Muskel-Wasting, Immunschwäche sowie einer Verschlechterung des körperlichen und geistigen Zustandes.

 

Die Ursachen der tumorassoziierten Mangelernährung sind vielschichtig. Appetitverlust, Nausea, Vomoting, Lebensmittelaversionen, Geschmacksstörungen und Mukositis können Folge von systemischen Wirkungen des Tumorleidens, lokaler Tumorwirkungen, psychologischer Effekte oder unerwünschte Wirkungen der verabreichten Therapie sein und somit zu einer verminderten Energie- und Nährstoffaufnahme führen. Des Weiteren tragen häufige Untersuchungen im Rahmen der Diagnosestellung und operative Eingriffe sowie bei Patienten mit einem Tumor im Gastrointestinaltrakt mechanische Störungen zu einer unzureichenden Nahrungsaufnahme bei. Auch Veränderungen des Absorption und des Metabolismus der Nährstoffe sowie des Ruheenergieumsatzes (REE) können den Ernährungszustand des Patienten beeinflussen. Neben einer verminderten Nahrungsaufnahme haben diverse Stoffe, die entweder direkt aus dem Tumorgewebe z. B. PIF (Proteolysis Inducing Factor) stammen oder als Reaktion auf den Tumor systemisch gebildet werden wie z. B. proinflammatorische Zytokine (IL-6, IL-1, TNF-α, INF-γ) und Hormone (Melanocortin, Insulin) eine pathogenetische Bedeutung bei der Entstehung der Mangelernährung und der Kachexie.

 

Infolge der Mangelernährung kommt es zu einer Verschlechterung der Immunabwehr, Leistungsfähigkeit, Muskelfunktion und Lebensqualität. Außerdem ist eine Tumorkachexie mit einem schlechten Ansprechen auf die verabreichte Chemotherapie, einer größeren Häufigkeit von therapieassoziierten unerwünschten Wirkungen, einem ungünstigen Einfluss auf die Prognose und eine Verschlechterung der Lebensqualität assoziiert. Auch Depressionen, Fatigue und allgemeines Unwohlsein haben erheblichen Einfluss auf das Wohlbefinden des Patienten. Kosten, die durch die tumorassoziierte Mangelernährung für das Gesundheitssystem entstehen, sind erheblich.

 

Patienten, die an einer Mangelernährung leiden oder bei denen ein Risiko für eine Mangelernährung besteht, sollten möglichst frühzeitig identifiziert werden, um eine klinische Besserung zu erzielen und deren Prognose zu verbessern. Dazu ist prinzipiell zu Beginn einer Tumorerkrankung eine Erhebung des Ernährungszustandes und der Kalorienaufnahme notwendig. Eine Mangelernährung liegt vor bei einem ungewollten Gewichtsverlust von 10 % in 6 Monaten oder 5 % in 3 Monaten des Ausgangsgewichts bzw. bei einem BMI von < 18,5 kg/m . Um Patienten mit bereits vorliegender oder drohender Malnutrition zu identifizieren stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Der SGA (Subjective Global Assessment) ist ein Score, der ausschließlich auf der Erhebung bzgl. Änderungen des Gewichts und der Nahrungszufuhr, gastrointestinaler Symptome, der Leistungsfähigkeit und des Nährstoffbedarfs sowie einfachen körperlichen Untersuchungen basiert. Dabei wird der Ernährungszustand des Patienten vom Untersucher subjektiv als A = gut ernährt, B = mäßige Mangelernährung/Verdacht auf Mangelernährung und C = schwere Mangelernährung eingestuft. Dieser Score ist in wenigen Minuten auch ohne apparativen Aufwand durchführbar. Darüber hinaus kann zur präziseren Erhebung des Ernährungszustandes auf weitere Messmethoden wie die Bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) oder die Messung der Hautfaltendicke sowie Laborparameter (Serumalbumin, C-reaktives Protein) zurückgegriffen werden. Eine qualitative und quantitative Erfassung der Ernährungssituation des Patienten anhand eines Ernährungstagebuches ist in der Praxis häufig hilfreich. Leicht kann man dadurch erkennen, was und wie viel der Patient isst.

 


 

Quelle: Pressegespräch der Firma B. Braun Melsungen AG am 02.06.2006 in Berlin (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung