logo. Photo: IPSENMarkteinführung des neuen Medikamentes Eziclen®/ Izinova®bowel preparation kit steht unmittelbar bevor

Ipsen stellt auf dem UEGW-Kongress neue Daten zur Darmreinigung vor

 

Berlin (17. Oktober 2013) – Die deutsche Filiale von Ipsen (Euronext: IPN, ADR: IPSEY) gab heute bekannt, dass aktuelle Daten zur Darmreinigung und zu dem neuen Medikament Eziclen® / Izinova® (BLI 800) auf dem Symposium „Shedding light on the dark side of the right colon“ unter dem Vorsitz von Prof. Evgeny D. Fedorov (Russland) und Prof. Thierry Ponchon (Frankreich) am 13. Oktober 2013 im Rahmen des größten europäischen Gastroenterologie-Kongresses, der UEGW, vorgestellt wurden.

 

In den Vorträgen ging es um die unterschiedlichen Vorgehensweisen innerhalb der EU und die wesentlichen Herausforderungen bei der Vorbereitung für Dickdarm-Untersuchungen, mit spezifischem Fokus auf den rechten Dickdarmbereich.

 

Des Weiteren wurden die Gründe, die zur Entwicklung von Eziclen® / Izinova® führten, sowie die wichtigsten Ergebnisse klinischer Studien vorgestellt.

 

Bei der Darmvorbereitung gibt es zur Zeit noch einige unerfüllte Anforderungen: die wirksame Reinigung des rechten Dickdarms, Sicherheitsaspekte und die Patientencompliance.

 

Jean Fabre, Senior Vizepräsident, Intercontinental Operations, Ipsen erklärte: “Wir sind stolz darauf, der medizinischen Fachwelt dieses neue Präparat -Eziclen® / Izinova® bowel preparation kit – zur Verfügung stellen zu können. Ich bin davon überzeugt, dass die Produkteigenschaften von Eziclen® / Izinova® der medizinischen Fachwelt dabei helfen werden, eine neue, effektive und sichere Methode der Dickdarmreinigung anzubieten(1). Eziclen® / Izinova® wird in einigen europäischen Ländern voraussichtlich noch vor Ende 2013 erhältlich sein.”

 

Prof. Thierry Ponchon, Leiter der Gastroenterologischen Abteilung, Hôpital Edouard Herriot (Lyon, Frankreich) erklärte: “Eine unzureichende Reinigung des Dickdarms soll bei bis zu 30%(2) aller Untersuchungen für eine Verminderung der Genauigkeit der Diagnose und der Effizienz des Eingriffs verantwortlich sein.”

 

Eziclen® / Izinova® zeigte eine hohe Reinigungseffektivität aller Dickdarmsegmente, einschließlich des schwer zu reinigenden rechten Dickdarms. Das Sicherheitsprofil erwies sich als kompatibel mit der Anwendung bei den meisten Patienten, entsprechend den Spezifikationen in der Fachinformation. Eziclen® / Izinova® stellt als “patientenfreundliche” Darmvorbereitung eine bequeme Option dar: Bei der Anwendung von Eziclen® / Izinova® werden insgesamt drei Liter Flüssigkeit aufgenommen, davon lediglich ein Liter rekonstituierte Lösung und zwei Liter klare Flüssigkeit, um eine ausreichende Hydrierung sicherzustellen. Zudem ist dem Präparat ein praktischer Dosierbecher beigefügt, der die Patientencompliance verbessern soll.

 

 

Über Eziclen® / Izinova®

 

Eziclen® / Izinova®, ein neues Darmreinigungspräparat, ist eine Sulfat-basierte Formulierung (Natrium-, Magnesium-und Kaliumsulfat). Eziclen® / Izinova® ist indiziert zur Darmreinigung bei Erwachsenen zur Vorbereitung auf alle Maßnahmen, die einen gereinigten Darm erfordern (z. B bei bildgebenden Verfahren wie Endoskopie, Radiologie oder chirurgische Eingriffe). Zwei randomisierte, aktiv-kontrollierte (vs. Polyethylenglykol (PEG) + Elektrolyte + Vitamin C), multizentrische, untersucherblinde, Nichtunterlegenheits-Phase-III-Pivotalstudien belegen die klinische Wirksamkeit und Sicherheit von Eziclen® / Izinova®. Die Dosierung von Eziclen® / Izinova® beinhaltet zwei Anwendungen von jeweils nur 0,5 Liter der salzigen Lösung, gefolgt von jeweils 1 Liter klare Flüssigkeit. Eziclen® / Izinova® wurde in einem dezentralen europäischen Verfahren in 16 Ländern zugelassen und soll in den ersten EU-Ländern noch vor Ende 2013 eingeführt werden. Das Medikament wird bereits seit 2010 unter dem Namen Suprep® in den USA vertrieben, wo es das am häufigsten verschriebene Darmreinigungspräparat ist.

 

 

Zum Hintergrund

 

Das kolorektale Karzinom ist die zweithäufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle in den westlichen Ländern. Mortalität und Inzidenz lassen sich jedoch mit Vorsorgemaßnahmen, in deren Rahmen die Darmspiegelung empfohlen wird, senken. Die Qualität der Darmreinigung ist der 3/3

 

Schlüsselfaktor für die Effizienz der Darmspiegelung (Erkennungsrate), sowie auch für andere Visualisierungstechniken (Videokapsel) und aktuelle endoskopische Verfahren wie die Polypektomie oder die endoskopische Mukosa-Resektion.

 

Packshot. Photo: IPSEN 

 

 

Über Ipsen

 

Ipsen ist ein weltweit agierendes Pharmaunternehmen mit Spezialprodukten. Der Gesamtumsatz im Jahr 2012 betrug mehr als 1,2 Milliarden Euro. Ziel der Ipsen-Gruppe ist es, einer der führenden Anbieter von Spezialpräparaten zur Therapie bestimmter stark einschränkender Erkrankungen zu werden. Die Entwicklungsstrategie basiert auf drei sogenannten „Franchises": Neurologie, Endokrinologie und Uro-Onkologie. Darüber hinaus hat sich die Gruppe nachhaltig einer Politik der Partnerschaften verschrieben. Der Fokus von Forschung & Entwicklung liegt auf innovativen und vielschichtigen technologischen Plattformen, Peptiden und Toxinen. Die Gesamtausgaben für Forschung & Entwicklung lagen im Jahr 2012 mit mehr als 250 Millionen Euro bei über 20% des Gesamtumsatzes. Die Gruppe hat weltweit über 4.900 Mitarbeiter. Die Aktien der Gruppe sind im Segment A der ‚Eurolist by EuronextTM’ (Aktiencode: IPN, ISIN-Code: FR0010259150) börsennotiert. Sie sind berechtigt, am „Service de Règlement Différé" (SRD) teilzunehmen und sind Teil des SBF 120 Indexes. Ipsen hat ein „Sponsored Level I American Depositary Receipt (ADR)"-Programm, das auf dem Freiverkehrsmarkt der Vereinigten Staaten unter dem Kürzel IPSEY gehandelt wird. Zusätzliche Informationen finden Sie unter www.ipsen.com.

 

 

Anmerkungen 

  1. UEG13-ABS-4167 2/3
  2. Cohen LB. Gastroenterol Endosc News. 2013; 64: 14-15

 


 

Quelle: IPSEN, 17.10.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung