MDS: Prüfungen von Krankenhausabrechnungen in vollem Umfang erhalten

 

Essen (11. Oktober 2011) – "Das eigentliche Problem bei den Krankenhausabrechnungen ist die große Zahl von Falschabrechnungen, nicht die Zahl der Prüfungen", so Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbandes (MDS) zu Vorschlägen, mit denen die Deutsche Krankenhausgesellschaft die Zahl der Prüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) einschränken will.

 

Anlässlich einer Diskussionsveranstaltung zum Thema "Krankenhausabrechnung im Fokus" hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) am 11. Oktober unter anderem ein neues Konzept zum Prüfprozedere von Krankenhausabrechnungen vorgestellt. "Die vorgeschlagenen Neuregelungen zielen primär darauf, die Zahl der geprüften Fälle zu reduzieren, indem Hürden aufgebaut und Aufwände der Prüfungen auf den MDK verlagert werden sollen", so Pick. "Damit lenkt die DKG vom eigentlichen Problem mangelnder Abrechnungsqualität in Krankenhäusern ab!". Dabei hatte u.a. der im April veröffentlichte Prüfbericht des Bundesrechnungshofes gezeigt, dass die Krankenkassen durch Korrektur falscher Abrechnungen Ausgaben von ca. 875 Mio. Euro vermeiden.

 

Die DKG fordert, den Aufwand der Prüfungen für den MDK durch zusätzliche Anzeige- und Abstimmungspflichten zu erhöhen und zugleich enge Fristen für die Bearbeitung festzulegen. Außerdem sollen die Prüfungen grundsätzlich im Krankenhaus stattfinden. "Dies zeigt, dass es der DKG letztlich nur darum geht, die Zahl der Abrechnungsprüfungen durch formale Hürden zu begrenzen", so Pick. "Angesichts der Höhe des Rückforderungspotenzials, das die MDK-Abrechnungsprüfungen jährlich zutage fördern, ist die DKG gefordert, in den Krankenhäusern für eine bessere Abrechnungsqualität zu sorgen, anstatt immer neue Vorschläge zu machen, wie die Abrechnungsprüfungen eingeschränkt werden können".

 

 

Hintergrund

 

Im Auftrag der Krankenkassen prüfen die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) Krankenhausfälle von gesetzlich Versicherten. Dabei machte der Teil der geprüften Fälle, die Abrechnungen nach dem DRG-System betreffen, etwa 2 Mio. im Jahr 2010 aus. Damit prüften die MDK in 2010 etwa 11 Prozent aller abgerechneten Krankenhausfälle.

 

In etwa 45 Prozent dieser vom MDK geprüften Fälle waren die Krankenhausabrechnungen fehlerhaft. Je geprüfter Abrechnung ergab sich ein durchschnittlicher Kürzungsbetrag von mehr als 700 Euro. Dieser Betrag ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes resultiert aus den Prüfungen ein Rückforderungspotenzial von bis zu 1,5 Mrd. Euro.

 

Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS) berät den GKV-Spitzenverband in allen medizinischen und pflegerischen Fragen, die diesem per Gesetz zugewiesen sind. Er koordiniert und fördert die Durchführung der Aufgaben und die Zusammenarbeit der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) auf Landesebene in medizinischen und organisatorischen Fragen.

 

 


Quelle: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS), 11.10.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung