medcare.jpgMedCare: Update Wundbehandlung

Leipzig: 30. September – 1. Oktober 2015

 

                                • Leipziger Fachkongress liefert aktuelles Fachwissen für moderne Wundversorgung

 

Leipzig (21. Juli 2015) – Der demografische Wandel mit immer älter werdenden, zunehmend multimorbiden Patienten erfordert zeitgemäße Konzepte der ambulanten und stationären Wundversorgung. Erfolgreiche Therapiemethoden und Praxisbeispiele beleuchtet das Themencluster Wundversorgung des MEDCARE-Fachkongresses vom 30. September bis 1. Oktober 2015 in Leipzig. Dabei reicht die Bandbreite von Dekubitus, diabetischem Fußsyndrom sowie der operativen und konservativen Behandlung septischer Wunden bis zur rechtssicheren Dokumentation sowie dem Expertenstandard zur Pflege von Menschen mit chronischen Wunden.


Eine moderne, den aktuellen medizinischen sowie pflegerischen Standards entsprechende Wundversorgung gehört zu den Hauptthemen der MEDCARE. „Unsere Gesellschaft wird immer älter und kränker, parallel dazu steigt die Zahl der Patienten mit Zivilisationsleiden wie Diabetes mellitus, Adipositas und damit einhergehenden Folgeerkrankungen wie chronischen oder septischen Wunden“, unterstreicht Privatdozent Dr. Adrian Dragu, Chefarzt der Klinik für Plastische- und Handchirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig. „Doch diese Patienten haben bislang keine große Lobby in unserem immer ökonomischer werdenden Gesundheitssystem. Ich möchte die Belange dieser Patienten in den Mittelpunkt rücken und effiziente Strategien für eine interprofessionelle Behandlung debattieren.“ Auf der MEDCARE leitet er die interaktiven Falldiskussionen „Der multimorbide septische Dekubituspatient: Der Notfall am Freitagabend in der zentralen Notfallaufnahme“ (1. Oktober, 9.45 Uhr) sowie „Die septische Wunde: Operative oder konservative Behandlung?“ (1. Oktober, 14.30 Uhr). Hier legt PD Dr. Dragu unter anderem dar, wann eine konservative Therapie geboten ist und welche Patienten von einer Wundsanierung und Defektdeckung mithilfe der modernen plastisch-rekonstruktiven Chirurgie profitieren.

 

 

Heiß umkämpfter Markt

 

Die Wundversorgung habe sich zu einem heiß umworbenen und unübersichtlichen Markt entwickelt, auf dem sich viele Akteure tummelten, konstatiert PD Dr. Dragu: „Die Industrie überbietet sich mit ständig neuen Produkten für die Behandlung chronischer Wunden. Da behält kaum jemand den Überblick. Die MEDCARE bietet die Möglichkeit, ein fachliches Update zu erhalten und interdisziplinär Praxiserfahrungen auszutauschen – über Sektorengrenzen hinweg, mit Ärzten, Wundmanagern sowie der Industrie gleichermaßen.“ Besonders die Bedeutung einer integrierten Therapie, die Vernetzung der ambulanten und stationären Versorgung sowie ein optimales Überleitungsmanagement werde er auf der MEDCARE betonen: „Wenn ein Patient die Klinik nach drei bis vier Wochen in saniertem Zustand verlässt, muss die Kooperation mit den nachfolgenden Einrichtungen, Pflegediensten sowie betreuenden Ärzten als auch den Krankenkassen gewährleistet sein – sonst wird der Erfolg nicht lange anhalten. Deshalb möchte ich die MEDCARE ebenfalls nutzen, um regional Kontakte zu knüpfen und Netzwerkstrukturen zu vertiefen.“

 

 

Unterstützung durch Fachgesellschaft

 

Die Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V. (DGfW) zählt zu den ideellen Trägern der MEDCARE und unterstützt speziell den Themenkomplex Wunde. Außerdem erkennt die DGfW – neben weiteren Fachgesellschaften – den Kongress als Fortbildung an. Eine Zertifizierung als Fortbildung durch die Initiative Chronische Wunden e.V. (ICW) ist beantragt.

 

In Partnerschaft mit der DGfW finden die interaktiven Falldiskussionen „Dekubitus“ (30. September, 9.45 Uhr) und „Diabetisches Fußsyndrom“ (1. Oktober, 14.30 Uhr) statt sowie die Workshops „Update Dekubitus: Prophylaxe und Therapie, Training am Modell“ (30. September, 11.15 Uhr), „Wenn der Staatsanwalt kommt: Herausforderungen in der Pflege- und Wunddokumentation meistern“ (30. September, 16.00 Uhr), „Wunddokumentation“ (1. Oktober, 11.15 Uhr) sowie „Expertenstandard ‚Pflege von Menschen mit chronischen Wunden’“ (1. Oktober, 16.00 Uhr).

 

 

 

MedCare

Kongress mit Fachausstellung

für klinische und außerklinische

Patientenversorgung

(30. September bis 1. Oktober 2015)

 

 

Über die MEDCARE

 

Die MEDCARE ist der neue nationale Branchentreff für die klinische und außerklinische Patientenversorgung. Im Fokus des Kongresses und der Fachausstellung steht die Behandlungspflege mit Therapieverfahren wie moderne Wundversorgung, medizinische Ernährung, Stoma- und Inkontinenzversorgung sowie Palliativmedizin. Spezielle Workshops und Vorträge widmen sich der Intensivpflege und der Patientensicherheit. Ein besonderer Schwerpunkt des Veranstaltungskonzepts liegt auf der Organisation der Patientenüberleitung zwischen klinischem und außerklinischem Bereich. Die Fachausstellung präsentiert Produktneuheiten und Dienstleistungen für die Branche. Die MEDCARE findet vom 30. September bis 1. Oktober 2015 in Leipzig statt.

 

 


Quelle: MEDCARE Leipzig, 21.07.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung