medcare.jpgMedCare: Update Wundbehandlung

Leipzig: 30. September – 1. Oktober 2015

 

                                • Leipziger Fachkongress liefert aktuelles Fachwissen für moderne Wundversorgung

 

Leipzig (21. Juli 2015) – Der demografische Wandel mit immer älter werdenden, zunehmend multimorbiden Patienten erfordert zeitgemäße Konzepte der ambulanten und stationären Wundversorgung. Erfolgreiche Therapiemethoden und Praxisbeispiele beleuchtet das Themencluster Wundversorgung des MEDCARE-Fachkongresses vom 30. September bis 1. Oktober 2015 in Leipzig. Dabei reicht die Bandbreite von Dekubitus, diabetischem Fußsyndrom sowie der operativen und konservativen Behandlung septischer Wunden bis zur rechtssicheren Dokumentation sowie dem Expertenstandard zur Pflege von Menschen mit chronischen Wunden.


Eine moderne, den aktuellen medizinischen sowie pflegerischen Standards entsprechende Wundversorgung gehört zu den Hauptthemen der MEDCARE. „Unsere Gesellschaft wird immer älter und kränker, parallel dazu steigt die Zahl der Patienten mit Zivilisationsleiden wie Diabetes mellitus, Adipositas und damit einhergehenden Folgeerkrankungen wie chronischen oder septischen Wunden“, unterstreicht Privatdozent Dr. Adrian Dragu, Chefarzt der Klinik für Plastische- und Handchirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum des Klinikums St. Georg gGmbH in Leipzig. „Doch diese Patienten haben bislang keine große Lobby in unserem immer ökonomischer werdenden Gesundheitssystem. Ich möchte die Belange dieser Patienten in den Mittelpunkt rücken und effiziente Strategien für eine interprofessionelle Behandlung debattieren.“ Auf der MEDCARE leitet er die interaktiven Falldiskussionen „Der multimorbide septische Dekubituspatient: Der Notfall am Freitagabend in der zentralen Notfallaufnahme“ (1. Oktober, 9.45 Uhr) sowie „Die septische Wunde: Operative oder konservative Behandlung?“ (1. Oktober, 14.30 Uhr). Hier legt PD Dr. Dragu unter anderem dar, wann eine konservative Therapie geboten ist und welche Patienten von einer Wundsanierung und Defektdeckung mithilfe der modernen plastisch-rekonstruktiven Chirurgie profitieren.

 

 

Heiß umkämpfter Markt

 

Die Wundversorgung habe sich zu einem heiß umworbenen und unübersichtlichen Markt entwickelt, auf dem sich viele Akteure tummelten, konstatiert PD Dr. Dragu: „Die Industrie überbietet sich mit ständig neuen Produkten für die Behandlung chronischer Wunden. Da behält kaum jemand den Überblick. Die MEDCARE bietet die Möglichkeit, ein fachliches Update zu erhalten und interdisziplinär Praxiserfahrungen auszutauschen – über Sektorengrenzen hinweg, mit Ärzten, Wundmanagern sowie der Industrie gleichermaßen.“ Besonders die Bedeutung einer integrierten Therapie, die Vernetzung der ambulanten und stationären Versorgung sowie ein optimales Überleitungsmanagement werde er auf der MEDCARE betonen: „Wenn ein Patient die Klinik nach drei bis vier Wochen in saniertem Zustand verlässt, muss die Kooperation mit den nachfolgenden Einrichtungen, Pflegediensten sowie betreuenden Ärzten als auch den Krankenkassen gewährleistet sein – sonst wird der Erfolg nicht lange anhalten. Deshalb möchte ich die MEDCARE ebenfalls nutzen, um regional Kontakte zu knüpfen und Netzwerkstrukturen zu vertiefen.“

 

 

Unterstützung durch Fachgesellschaft

 

Die Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V. (DGfW) zählt zu den ideellen Trägern der MEDCARE und unterstützt speziell den Themenkomplex Wunde. Außerdem erkennt die DGfW – neben weiteren Fachgesellschaften – den Kongress als Fortbildung an. Eine Zertifizierung als Fortbildung durch die Initiative Chronische Wunden e.V. (ICW) ist beantragt.

 

In Partnerschaft mit der DGfW finden die interaktiven Falldiskussionen „Dekubitus“ (30. September, 9.45 Uhr) und „Diabetisches Fußsyndrom“ (1. Oktober, 14.30 Uhr) statt sowie die Workshops „Update Dekubitus: Prophylaxe und Therapie, Training am Modell“ (30. September, 11.15 Uhr), „Wenn der Staatsanwalt kommt: Herausforderungen in der Pflege- und Wunddokumentation meistern“ (30. September, 16.00 Uhr), „Wunddokumentation“ (1. Oktober, 11.15 Uhr) sowie „Expertenstandard ‚Pflege von Menschen mit chronischen Wunden’“ (1. Oktober, 16.00 Uhr).

 

 

 

MedCare

Kongress mit Fachausstellung

für klinische und außerklinische

Patientenversorgung

(30. September bis 1. Oktober 2015)

 

 

Über die MEDCARE

 

Die MEDCARE ist der neue nationale Branchentreff für die klinische und außerklinische Patientenversorgung. Im Fokus des Kongresses und der Fachausstellung steht die Behandlungspflege mit Therapieverfahren wie moderne Wundversorgung, medizinische Ernährung, Stoma- und Inkontinenzversorgung sowie Palliativmedizin. Spezielle Workshops und Vorträge widmen sich der Intensivpflege und der Patientensicherheit. Ein besonderer Schwerpunkt des Veranstaltungskonzepts liegt auf der Organisation der Patientenüberleitung zwischen klinischem und außerklinischem Bereich. Die Fachausstellung präsentiert Produktneuheiten und Dienstleistungen für die Branche. Die MEDCARE findet vom 30. September bis 1. Oktober 2015 in Leipzig statt.

 

 


Quelle: MEDCARE Leipzig, 21.07.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…