Medizinisches Cannabis

Evidenzbasierte Schmerztherapie mit Sativex®

 

Reinbek (4. November 2019) – Medizinisches Cannabis kann dazu beitragen, die Situation von Patienten mit schwer zu behandelnden neuropathischen Schmerzen deutlich zu verbessern. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedenen cannabinoidbasierten Therapeutika hinsichtlich Evidenz, Wirkstoffgehalt und Wirtschaftlichkeit. Dies stellt den Arzt vor die Frage, welches Cannabinoid am besten geeignet ist. Warum Sativex® (Nabiximols)1 als Cannabisarzneimittel der ersten Wahl angeboten wird, erklärte PD Dr. med. Michael Überall, Nürnberg, bei einem Pressegespräch im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses 2019 in Mannheim.

„Cannabinoide sind eine sinnvolle Alternative für Schmerzpatienten, bei denen die etablierten Therapien nicht ausreichend wirksam sind“, erläuterte Überall. So empfiehlt etwa die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) medizinisches Cannabis für die Behandlung diverser Schmerzarten, beispielsweise neuropathische Schmerzen.2

 

Große Unterschiede zwischen den einzelnen Cannabisarzneimitteln

Für die gewünschte Wirkung cannabishaltiger Arzneien sind vor allem zwei Inhaltsstoffe verantwortlich: Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Beide modulieren das Endocannabinoidsystem im ZNS und können dadurch bestimmte Schmerzarten deutlich verbessern.3 „Dabei ist aufgrund der positiven Wechselwirkungen von THC und CBD deren Kombination therapeutisch deutlich von Vorteil“, so Überall: Während THC unter anderem eine psychostimulierende Wirkung hat, wird diese durch CBD antagonisiert. „Die Kombination mit CBD macht THC sozusagen erst alltagstauglich“, sagte Überall. Gleichzeitig kann CBD bestimmte therapeutische Effekte wie die analgetische Wirkung des THC noch verstärken.4

Mit Sativex® steht ein Oromukosalspray, das im definierten Verhältnis die Kombination aus THC und CBD enthält, zur Verfügung.1 Im Gegensatz zu Cannabisblüten, deren Wirkstoffgehalt stark variieren kann und deren medizinischer Einsatz nicht zuletzt aus diesem Grund in der „DGS-PraxisLeitLinie“ auch nicht empfohlen wird,2 treten beim Fertigarzneimittel Sativex® keinerlei Schwankungen des Wirkstoffgehalts auf.

Große Unterschiede bestehen zwischen den verschiedenen Cannabisarzneimitteln auch hinsichtlich der Datenlage. Die meisten Daten liegen dabei für Sativex® vor, das in Deutschland zur Add-on-Behandlung der mittelschweren bis schweren Spastik bei Multipler Sklerose zugelassen ist.1 Die Autoren des vom Bundesministerium für Gesundheit initiierten Forschungsprojekts CaPRis* kommen daher in einer aktuellen wissenschaftlichen Bestandsaufnahme zum Schluss, dass Sativex® als das am besten untersuchte Cannabinoid bezeichnet werden kann.5

Hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit zeigt ein Kostenvergleich die große Preisspanne cannabishaltiger Arzneimittel in der Schmerzmedizin aus GKV-Sicht (Stand Juni 2019): Mit rund 1.800 Euro typischen monatlichen Therapiekosten sind Cannabisblüten am teuersten im Bereich der Rezepturarzneimittel, gefolgt von THC/CBD-Cannabisvollextrakten (etwa 550 Euro) und Dronabinol-Kapseln (ca. 480 Euro). Die niedrigsten typischen monatlichen Behandlungskosten fallen für das Fertigarzneimittel Sativex® an, die bei etwa 253 Euro liegen.6 Die Therapie mit dem THC:CBD-Oromukosalspray unterstützt damit die wirtschaftliche Verordnung gemäß § 73 (8) SGB V. „Auch hier gilt: Es sind nicht alle Cannabinoide gleich“, fasste Überall zusammen.

 

THC:CBD-Oromukosalspray: Erste Wahl bei neuropathischen Schmerzen

Wie ausgeprägt die Wirksamkeit auf Schmerzen des THC:CBD-Oromukosalsprays Sativex® ist, zeigte Überall anhand von Daten aus dem Versorgungsalltag („Real-World-Daten“), die aus dem von der DGS unterstützten PraxisRegister Schmerz stammen.7 Das Register umfasste zum Auswertungszeitpunkt 1.224 Patienten mit schwer zu therapierenden Schmerzen, die mit Cannabinoiden behandelt wurden. Davon erhielten 800 Patienten (65,4 %) Sativex® als Zusatztherapie. Die Patienten litten vorwiegend unter chronischen, dysfunktionalen, meist neuropathischen (62,1 %) bzw. gemischten (31,1 %) Schmerzen.7

Über 80 % der eingeschlossenen Patienten zeigten unter der Add-on-Behandlung mit Sativex® eine klinisch relevante Abnahme der Schmerzintensität, die als Verbesserung des Schmerzindex um ≥ 30 % definiert war. Besonders ausgeprägt war die schmerzlindernde Wirkung des THC:CBD-Oromukosalsprays bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen im Vergleich zu der bei Patienten mit nozizeptiven und gemischten Schmerzen: Bei der Gesamtbeurteilung aus Sicht der Patienten berichteten 76 % derjenigen mit neuropathischen Schmerzen, dass diese durch Sativex® „sehr viel besser“ oder „viel besser“ wurden.7 Für eine erfolgreiche Behandlung mit dem THC:CBD-Oromukosalspray sei es daher sinnvoll, die Patienten anhand ihres Schmerzphänotyps zu identifizieren, so Überall: „Je stärker die neuropathische Komponente beim Patienten ausgeprägt ist, desto höher fällt die Response aus.“

Im Sinne eines Stufenschemas für den Einsatz verschiedener Cannabinoide bei neuropathischen Schmerzen stelle Sativex® das Cannabisarzneimittel der ersten Wahl dar, schloss Überall. „Wir wissen aus den verfügbaren Real-World-Daten, dass das THC:CBD-Oromukosalspray wirksam und sicher ist. Zudem weist es als Fertigarzneimittel eine standardisierte pharmazeutische Qualität auf und ist auch aus wirtschaftlicher Sicht die günstigste Option“, so der Nürnberger Experte.

 

Anmerkung

* Cannabis: Potenzial und Risiken. Eine wissenschaftliche Analyse.

 

Über Sativex®

Sativex® ist ein Endocannabinoid-Modulator bestehend aus zwei Wirkstoffen: THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol). Entwickelt wurde das Fertigarzneimittel von GW Pharmaceuticals (Großbritannien) und wird auch dort hergestellt. Almirall besitzt die Lizenzrechte in Europa (außer Großbritannien und Russland). Sativex® (THC/CBD) ist als Add-on-Therapeutikum für Patienten mit mittlerer bis schwerer MS-induzierter Spastik indiziert, wenn durch die bisherigen Therapieoptionen keine Besserung der Symptomatik erzielt werden kann.1,8

Die in Sativex® enthaltenen aktiven Wirkstoffe werden als Cannabinoide bezeichnet. Sie stammen aus der Pflanze Cannabis Sativa, die hierfür unter streng kontrollierten Bedingungen angepflanzt und verarbeitet wird. Cannabinoide reagieren mit körpereigenen Cannabinoid-Rezeptoren unter anderem im zentralen Nervensystem3,4,9

 

Über Almirall

Almirall ist ein weltweit agierendes Unternehmen mit Sitz in Barcelona, Spanien, das hochwertige Arzneimittel aus eigener Forschung und Entwicklung sowie durch Kooperationen und Partnerschaften zur Verfügung stellt. Der strategische Fokus liegt im Bereich der Hautgesundheit.

Das 1943 gegründete Unternehmen wird heute an der spanischen Börse (Ticker: ALM) gehandelt und erwirtschaftete im Jahr 2018 einen Gesamtumsatz von 811 Millionen Euro. Almirall beschäftigt mehr als 1.800 Mitarbeiter in Europa und den USA. Durch seine Vision und die Verbundenheit seiner langjährigen Hauptaktionäre leistet Almirall einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft, entsprechend seiner Verpflichtung und seiner Entscheidung, anderen zu helfen, ihre Herausforderungen zu verstehen und die Wissenschaft zu nutzen, um ihnen Lösungen zu bieten, wo sie gebraucht werden.

 

Literatur

  1. Fachinformation Sativex® (März 2015).
  2. https://dgs-praxisleitlinien.de/application/files/7715/5445/5600/PLL_Cannabis.pdf
  3. Pertwee RG. Br J Pharmacol 2006; 147(suppl 1): 163–171.
  4. Pérez J. Drugs of Today 2006; 42: 495–501.
  5. Hoch E et al. 2019, Bundesgesundheitsblatt 2019; 1: 291.
  6. Nach Überall MA et al. Schmerzmedizin 2019; Ausgabe 6/2019 (im Druck).
  7. Überall MA, Essner U, Müller-Schwefe GHH. J Pain Res 2019; 12: 1577–1604.
  8. https://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2012/pdf/030-050l_S2e_Multiple_Sklerose_Diagnostik_Therapie_2014-08_verlaengert.pdf
  9. Russo E, Guy GW. Med Hypotheses 2006; 66(2): 234–246.

 


Quelle: Pressegespräch „Ist Cannabis gleich Cannabis? Evidenzbasierte Schmerztherapie mit Sativex®“ im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses am 11. Oktober 2019, Mannheim. Veranstalter: Almirall. (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung