Will das geburtshilfliche Handwerk bewahren: Prof. Ekkehard Schleußner, Direktor der Abteilung Geburtshilfe am UKJ, hier mit einer glücklichen Mutter. Photo: H.-G. Schröder/UKJMehr Kaiserschnitte – weniger Fertigkeiten in der Geburtshilfe?

 

Geburtshilfe-Symposium am UKJ rückt am 2. April klassisches „Handwerkszeug“ in den Vordergrund

 

Jena (30. März 2011) – Jedes 3. Kind in Deutschland kommt heute per Kaiserschnitt auf die Welt. Damit dominiert das operative Geburtsverfahren der Sektio inzwischen den Alltag in deutschen Kreißsälen. „ Wir haben hier in den letzten zehn Jahren eine starke Verschiebung erlebt“, konstatiert Prof. Dr. Ekkehard Schleußner, Direktor der Abteilung Geburtshilfe am Universitätsklinikum Jena. Im Durchschnitt liegt der Anteil der Kaischerschnitte bei 31 Prozent in deutschen Kliniken.

Am UKJ ist er mit 26 Prozent deutlich niedriger. „Und das, obwohl wir als Zentrum für Risikoschwangerschaften einen viel höheren Anteil an Problemfällen, extremen Frühgeburten und Schwangerschaftserkrankungen haben als andere Kliniken“, betont Schleußner. Unter den Universitätskliniken hat das Jenaer damit eine der niedrigsten Kaiserschnittraten. Auch, weil es zur Philosophie von Prof. Ekkehard Schleußner gehört, eine natürliche Geburt zu ermöglichen, wann immer es die Gesundheit von Mutter und Kind zulässt. „Doch der Trend zu operativen Entbindungen ist eindeutig“, so Schleußner.

Gerät vor diesem Hintergrund das über Generationen erworbene Wissen der Geburtshelfer in Vergessenheit? Wie sind die verschiedenen Verfahren heute im Lichte neuer wissenschaftlicher Untersuchungen zu bewerten? Diesen Fragen widmet sich daher das am 2. April an der Jenaer Frauenklinik stattfindende 13. Jenaer Geburtshilfe-Symposium. Die Tagung, zu der ca. 130 Teilnehmer aus Mitteldeutschland erwartet werden, steht unter dem Motto „Geburtshilfliches Handwerk – Standortbestimmung 2011“. „Wir haben den Begriff bewusst gewählt, weil Handwerkszeug auch im Wissenschaftszeitalter wichtig ist“, sagt Tagungsleiter Schleußner. „Natürlich muss aber auch kritisch hinterfragt werden, was heute zeitgemäß ist und was nicht“, so der Geburtshelfer.

Neben den vielen Kaiserschnitten bereitet eine weitere Entwicklung den Geburtshelfern Sorgen: Die steigende Zahl stark übergewichtiger Frauen. Schon jetzt sind viele Schwangeren adipös, was mit einem höheren Risiko für Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen verbunden ist. Die Ärzte rechnen damit, dass dieser Trend in den nächsten Jahren an Dynamik gewinnt. „Zu den damit verbundenen Probleme gehört auch, dass bei starkem Übergewicht unsere Diagnosemethoden wie Ultraschall und Wehenschreiber nicht mehr perfekte Daten liefern können“, erklärt Schleußner. „Das sind Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen.“

Für all diese Themen soll die Jenaer Tagung eine Plattform bieten. Dass stark auf die alltägliche Praxis ausgerichtete Symposium wird zudem in diesem Jahr erstmals um eine dreitägige Intensiv-Fortbildung zur Geburtshilfe der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin ergänzt. Der auf 30 Teilnehmer beschränkte Kurs thematisiert alle Bereiche von der Diagnostik über Kreißsaalpraxis bis hin zu Erkrankungen von Mutter und Kind.

Terminhinweis
2. April 2011, Beginn: 09.00 Uhr
13. Jenaer Geburtshilfe-Symposium „Geburtshilfliches Handwerk – Standortbestimmung 2011“
Ort: Intershoptower, 29.OG

Intensiv-Fortbildung
31. März – 2. April 2011, Beginn: 09.30 Uhr
Hörsaal Frauenklinik des Universitätsklinikum Jena, Bachstraße 18

 

 

Will das geburtshilfliche Handwerk bewahren: Prof. Ekkehard Schleußner, Direktor der Abteilung Geburtshilfe am UKJ, hier mit einer glücklichen Mutter. Photo: H.-G. Schröder/UKJ

 

 


Quelle: Universitätsklinikum Jena, 30.03.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung